Archiv für den Monat August 2009

Vom Judenstern zur Christenplakette

Ja, die Geschichte mit dem Judenstern. Irgendwie doof und gar nicht nett. Es soll aber über 60 Jahre danach keiner sagen, wir hätten nichts aus der Geschichte gelernt. Wir sind das toleranteste Volk der Welt geworden, auch wenn diese Toleranz unseren baldigen Untergang bedeutet. Wir Gedenken auch regelmäßig unseren Untaten, wandeln demütig umher und lassen uns gerne von ungebildeten Hartz-IV-Migranten im Namen der verordneten Kulturbereicherung als „Scheiß Deutsche“ beschimpfen.

Derartige Befindlichkeiten kennen andere Völker nicht. Schon gar nicht muslimische Völker. Die haben eine rustikale Einstellung gegenüber Lebensentwürfen, die nicht ausdrücklich vom Propheten erlaubt wurden. Deswegen haben die Türken jetzt die Christenplakette erfunden und heften sie an Häuser, in denen Christen wohnen:

In mehreren Stadtvierteln von Istanbul sind die Häuser von Christen mit farbigen Plaketten markiert worden. Die Etikettierung der Häuser fällt offenbar mit vermehrten Belästigungen christlicher Bewohner zusammen.

In den traditionell von Angehörigen der christlichen Minderheiten bewohnten Stadtvierteln Feriköy und Kurtulus wurden manche Häuser in jüngster Zeit mit grünen und roten Schildern gekennzeichnet. Sie sollen offenbar auf armenische und griechische Bewohner hinweisen. Die Etikettierung der Häuser falle mit Klagen christlicher Einwohner über vermehrte Belästigungen zusammen, stellte die Abgeordnete Sebahat Tuncel in einer parlamentarischen Anfrage fest.

Den ganze Bericht lesen: diepresse.com

Vor 70 Jahren: Frankreich und England erklären Deutschland den Krieg

Deutschland hat vor 70 Jahren Polen besetzt und sich dann mit Russland geteilt. Das war nicht weiter überraschend, denn Adolf Nazi hat schon vorher die Tschechei annektiert und Österreich heim ins Reich geholt. Aber jetzt mussten sich England und Frankreich unbedingt einmischen und eine Spirale der Gewalt entfachen:

70 Jahre Zweite Weltspirale der Gewalt

Vor siebzig Jahren begann die Zweite Weltspirale der Gewalt mit der Kriegserklärung von Frankreich und England an Deutschland wegen der Besetzung Polens, obwohl beiden Ländern klar sein musste, dass Krieg kein Mittel gegen Besetzung sein konnte. Der Einmarsch war bis dahin überwiegend friedlich verlaufen. Zuvor hatte man Hitler immer wieder an den Verhandlungstisch zurückholen und damit einen Krieg verhindern können. Doch nun sollte sich die Spirale der Gewalt immer weiter drehen, was in Deutschland nur zu einer weiteren Radikalisierung beitrug und die Bevölkerung hinter dem Regime zusammenrücken ließ. Für differenzierte Stimmen war nun kein Platz mehr. Bald wurde die Zivilbevölkerung zunehmend in Mitleidenschaft gezogen.
Die Alliierten hatten sich die Zerschlagung des Dritten Reiches in den Kopf gesetzt, wozu sie aus religiösen und ideologischen Motiven getrieben wurden, zudem wurde Hass auf die Deutschen geschürt.
Auch nach Hitlers Tod hörten sie nicht auf, weil sie kein Konzept jenseits des Militärischen vorbereitet hatten. Mit Goebbels wäre ein Friedensabkommen möglich gewesen.
Dann hätten wir jetzt eine gemäßigte Nazi-Regierung. Das heißt, jetzt nicht mehr; sie wäre im Kampf gegen rechts untergegangen.

Der andere Rassismus

Auch England schickt seine Soldaten nach Afghanistan, um dort die islamisch-radikalen Taliban zu bekämpfen. In England leben ein Haufen Muslime, die man dort politisch korrekt „Asiaten“ nennt. Wer wissen will, was uns eines Tages blüht, wenn wir weiterhin ungeprüft jeden dahergelaufenen Penner ins Land lassen, muss nur mal über den Kanal gucken und sehen, was dort los ist. Aktuell hat ein Mr. Khan einer Soldatenmutter den Zutritt zu seinem Laden verweigert, weil ihr Sohn in Afghanistan steht. Da aber, wie bei uns, Rassismuss nur von der autochthonen Bevölkerung gegenüber  Minderheiten ausgehen kann, ist dieser Rassismus hinzunehmen. Man könnte diesen Bengel aber auch hochkantig aus dem Land werfen. Was aber auch nicht geht, denn auch die Insel ist bevölkert von Gutmenschen, die sowas unter kultureller Bereicherung verbuchen und meinen, daß man derartige Zustände aushalten muss.

Bückling vorm Muselmann

Man darf in diesem Land vieles nicht mehr sagen, ohne sich gleich den Mund mit Politseife ausspülen zu müssen. Das Wort „Negerkuss“ ist pfui und der Ausdruck „Muselmann“ ist Nazisprache und kostet 1.200 EUR Beleidigungsgeld. Jetzt aber ist das Aussprechen von geschichtlichen Fakten ebenfalls verboten. Linksgrün befiehlt, was wir zu denken haben. Man will ja unsere lieben islamischen Kulturbereicherer nicht kränken. Deswegen wurde in Berlin die Ausstellung „Die Dritte Welt im zweiten Weltkrieg“ abgesagt, weil sie sich mit den Verstrickungen der Muslime mit Adolf Hitler beschäftigt. Da machen wir doch lieber nochmal eine Wehrmachtverbrechensausstellung und zeigen aller Welt, wie schlecht wir Deutschen in Wahrheit sind.

Mal eben den Holocaust leugnen

Nein. Nicht hier. Das ist ja verboten und niemand, der klar bei Verstand ist, tut das. Aber die Freunde der Linken, die Terrorbrüder der Hamas, tun das. So wie die Türkische Gemeinde in Deutschland die Geschichtsbücher gerne umschreiben will und den armenischen Genozid leugnet, leugnet die Hamas den Holocaust.

Bürgerkrieg in Radevormwald

Linke Faschisten sind ja bekannt dafür, daß sie gerne mal rustikale Methoden anwenden, um ihre Vorstellungen von Gut und Böse kund zu tun. Was aber jetzt in Radevormwald passierte, ist schon Bürgerkrieg. Der linke Mob hat sich mit türkischen Straßenschlägern verbündet und griff Mitglieder der Bürgerinitiative Pro Köln an. Trotz „Polizeischutz“ konnte die rote SA ungehindert „Politik“ machen.

Hier die Videos >angucken.