Archiv für den Monat Februar 2011

Kommunisten fordern Guttenberg zum Selbstmord auf! Im Reichstag! Öffentlich!

Am Ende der hysterischen Verhörstunde forderte der Abgeordnete der Linkspartei Dietmar Bartsch Karl-Theodor zu Guttenberg auf, Selbstmord zu begehen: „Früher wusste der Adel, was an einer solchen Stelle zu tun ist.“

Hat er gesagt, dieser Kommunist! So zeigen diese roten Lumpen, welche Gesinnung sie wirklich haben. Mit allen Mitteln an die Macht kommen, den Staat ruinieren, die Freiheit abschaffen und Andersdenkende einsperren. Da sie das noch nicht können, beschränken sie sich vorerst darauf, mißliebige Personen zum Selbstmord zu raten. Drecksbande! Linke Faschisten pöbeln im Reichstag und die Presse schweigt!

Linke Dreckwerfer!

Zu Guttenberg. Ein schneidiger Mann. Und gut für unser Land. Jetzt hat man also „zufällig“ bei einer „Routineüberprüfung“ ein paar Stellen in Guttenbergs Dissertation gefunden, die abgeschrieben wurden. Na und? Macht jeder. Und die eine oder andere Fußnote kann man dann schon mal übersehen. Vor allem, wenn es 1.200 sind, verteilt auf 475 Seiten. Und ausgerechnet ein Bremer Professor, der mit Andrea Ypsilanti (die Lügilanti, die staatliche Einheitsschulen fordert, aber den eigenen Sohn dann doch lieber auf eine migrantenfreie Privatschule schickt) das linksradikale Institut „Solidarische Moderne“ mitgegründet hat, liest sich mal eben so Guttenbergs Diss durch. Normalerweise liest sowas kein Mensch. Aber dieses linke Pack muss ja immer anständige Leute mit Dreck bewerfen. Sonst können die ja nichts.