Rassismus: Sich von Asylanten bedienen lassen

Früher sind die Kolonialherren nach Afrika gefahren, um dort ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Heute geht das anders. Selbsternannte Gutmenschen holen sich nun Asylforferer ins Haus und lassen sich bedienen und bekochen:

Der 27-jährige Architekt lebt und arbeitet in Konstanz. Er wohnt mit einem syrischen Flüchtling in einer Wohngemeinschaft zusammen und freut sich, neben der Dankbarkeit, die ihm entgegengebracht wird, seitdem über duftend riechendes, orientalisches Essen, das nun regelmäßig auf den Tisch kommt. Ein gelebtes Beispiel von Integration. Felix Müller ist einer dieser Menschen, die mit einer gehörigen Portion Idealismus ausgestattet sind und keine Mühen scheuen, ihre Vorstellung von einer besseren Welt zu leben und kundzutun.

Hier: http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.seemoz.de/lokal_regional/klimastadt-konstanz-was-soll-das/

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s