Uli Burchardt, der Konstanzer CDU-Statthalter des Merkel-Regimes, hält die Tore auf für Invasoren

Ist er nicht rührend, der Uli? Wie die meisten unserer Politiker ist er zu blöde, um die Lage zu begreifen und versteigt sich in Floskeln, die allesamt falsch, gelogen und fernab der Realität sind. „Merkel befiehl, wir folgen Dir!“ Keine Antworten auf die drängendsten Fragen, keine Kritik, kein erkennbarer Wille, mal zu gucken, wer da so alles kommt. Stattdessen werden die Tore weit aufgerissen, das Volk wird eingelullt.

http://www.konstanz-fuer-fluechtlinge.de/Startseite/

Klein-Uli schreibt da dummes Zeug:

Liebe Konstanzerinnen und Konstanzer,

Sie alle haben in den vergangenen Wochen in den Nachrichten von dem dramatischen Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland erfahren. Wir erleben gegenwärtig die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

Erstens stimmt das nicht und zweitens kamen damals keine Invasoren, Vergewaltiger und Kriminelle aus Islamistan!

Für viele Städte und Gemeinden bedeutet die starke Zunahme der Flüchtlinge eine große Herausforderung. Vor allem die Versorgung mit Wohnraum bereitet vielen Kommunen erhebliche Probleme. Das ist in Konstanz nicht anders.

Ja, das ist so. Und deshalb haben bereits die ersten Landkreise weitere Aufnahmen gestoppt. Auch das ist eine Lösung, anstatt blind und Obrigkeistreu wie einst die Nazibürgermeister den Befehlen des Regimes zu folgen.

Aufgrund der räumlichen Enge in unserer Stadt ist die Unterbringung der Flüchtlinge für uns mit enormen Schwierigkeiten und Anstrengungen verbunden. Hier arbeiten wir engagiert und mit Hochdruck an Lösungen.

Der Zuzug der Flüchtlinge wirft aber nicht nur Fragen auf, sondern bietet auch Chancen. So könnte sich zum Beispiel der Arbeitskräftemangel, der sich gerade bei uns in Konstanz bemerkbar macht, künftig in einigen Branchen durch den Zuzug von Menschen aus anderen Ländern deutlich entspannen.

Konstanz hat keinen Fachkräftemangel, weil es inKonstanz keine Industrie mehr gibt. Nur Tourismus und Handel! Außerdem sind Analphabeten und lebenslange Sozialhilfeempfänger keine Fachkräfte. Schon mal geguckt, wer da so alles kommt?

Mit dieser Website möchte Ihre Stadtverwaltung Sie darüber informieren, was die Flüchtlingskrise für unsere Stadt bedeutet.

Die Bevölkerung, die unter dem Zustrom leidet, weiß das schon lange. Durchhalteparolen und Falschinformationen („Fachkräfte“) kann der Uli sich an den Arsch schmieren.

Sie erhalten aktuelle Zahlen und Fakten,

Also regelmäßige Mitteilungen, dass es immer mehr werden!

wir erläutern Ihnen die Aufgabenteilung zwischen Stadt und Landkreis, beantworten oft gestellte Fragen und stellen Ihnen Flüchtlinge vor, die in unserer Stadt bereits Aufnahme gefunden haben. Außerdem informieren wir Sie über die vielfältigen Möglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger, konkret zu helfen.

Beim Thema „Flüchtlinge in Konstanz“ sind die Solidarität und das Engagement von uns allen gefragt.

Solidarität und Engagement soll von denen kommen, die die „Flüchtlinge“ gerufen haben! Wenn demnächst alle „Willkommensrufer“ merken, dass ihr Engagement auf Jahre gefragt ist und die „traumatisierten“ Flühtlinge auf die Helfer scheißen, ist es mit der Euphorie ganz schnell vorbei.

Die Menschen, die aus den Kriegsgebieten zu uns kommen, sollen eine sichere, menschenwürdige und freundliche Aufnahme finden. Konstanz ist eine sehr integrationsstarke Stadt – lassen Sie uns die Flüchtlinge mit einem offenen „Willkommen in Konstanz“ begrüßen!

Echte Flüchtlinge sind willkommen. Dazu braucht es keine Anweisungen von der Politik. Asylbetrüger, Islamisten und Kriminelle haben hier nichts zu suchen!

Ihr Uli Burchardt, Oberbürgermeister

Ein Gedanke zu „Uli Burchardt, der Konstanzer CDU-Statthalter des Merkel-Regimes, hält die Tore auf für Invasoren

  1. Herr Kuschinski

    Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, ist ein Freund des offenen Wortes, anlässlich eines Interviews erklärt er freimütig zum Thema Gewalt durch Asylbewerber:
    »Nein, die Öffentlichkeit erfährt nicht alles. Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil davon mit, um sie nicht unnötig in Schrecken zu versetzen.«

    Die Stadt Konstanz ist überfordert und nicht mehr Herr der Lage und will, dass das Rote Kreuz, das THW und die Bürger die Sache übernehmen! Die Stadtregierung ist genauso handlungunfähig wie die Bundesregierung! Weg mit denen!

    Gefällt mir

    Antwort

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s