Archiv für den Monat März 2016

Konstanzer Almanach 2016: Nachhaltigkeits- und Flüchtlingspropaganda erster Kajütte! Teil 3

Propaganda

Propaganda

Lobpreisend wird das dämlichste Verkehrskonzept („Das C macht den Unterschied“), das sich der offensichtlich geistig behinderte Gemeinderat jemals ausgedacht hat, auf drei Seiten schöngeredet. Es gibt kein „Konzept“, es gab noch nie eins. Und es wird nie eins geben, solange Laien und Ideologen das Wort haben.

Dann wieder Nachhaltigkeit und Zukuft. Seitenweise wird so getan, als sei „Nachhaltigkeit“ etwas, von dem man Leben könnte, etwas, das Steuern erwirtschaftet, etwas, das Substanz hätte. Das Schlimme ist ja, dass diejenigen, die sowas von sich geben, tatsächlich daran glauben! Der Autor Ulrich Hilser ist bei der Stadt angestellt. Daher weiß er nicht, dass das ganze Geld, das in die wohlklingende „Ressourceneffizienz“ gesteckt wird, zuvor dem Steuerzahler gestohlen wurde! Ihm das Geld wegzunehmen, und ihn um die Möglichkeit bringen, für seine Zukunft selber vorzusorgen, ist Enteignung. Mit Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun. Aber wenn der OB der größte Nachhaltigkeitsdampfplauderer ist, dann machen die öffentlich Bediensteten eben mit.

Dann geht es um Denkmalschutz. Also ein Herumstochern in der Vergangenheit. Ist ja schön. Aber auch hier geht es nicht ohne „Flüchtlinge“. Ganz nebenbei wird uns von der Fassade des Hauses zum Esel berichtet. Dort ist die Flucht der heiligen Familie aus Ägypten dargestellt. Man will uns das Thema „Flucht“ eben immer und immer wieder subtil einhämmern. Ja, Flucht! Das ist was anderes, als die hunderttausendfache Invasion ewig vom Steuergeld abhängiger! Denn die heilige Famile floh in der Tat vor Herodes‘ Mordbuben. Aber sie hatten die feste Absicht, nach dem Tod von Herodes wieder zurückzukehren. Sie nahmen kein Geld an, sie stellten keine Forderungen, sie wurden nicht gewalttätig und terrorisierten nicht ihr Gastland. Das übrigens ein direktes Nachbarland war. Das alles verchweigt die Autorin Anja Fuchs!

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:
>Konstanzer Almanach 2016: Nachhaltigkeits- und Flüchtlingspropaganda erster Kajütte! Teil 1
>Konstanzer Almanach 2016: Nachhaltigkeits- und Flüchtlingspropaganda erster Kajütte! Teil 2
>Konstanzer Almanach 2016: Nachhaltigkeits- und Flüchtlingspropaganda erster Kajütte! Teil 3

 

 

 

 

Polizei traut sich nicht mehr in Asylantenheime! Straftaten von Migranten werden nicht mehr verfolgt!

Die Polizei hat inzwischen Angst, Asylbewerberheime zu betreten und Straftaten von Migranten werden jetzt lieber nicht mehr verfolgt. Hier die Geschichte von einem gestohlenen iPhone, dass der Besitzer in einem Asylfordererlager orten konnte und die Polizei ihm dann mitteilte, dass sie da nicht hineingehen werden.

Sind Asylunterkünfte ein „rechtsfreier Raum“?

Einem Mann wird in Karlsruhe sein Handy gestohlen – Es wird in einer Wieslocher Flüchtlingsunterkunft geortet – Aber die Polizei handelt nicht

Wiesloch/Karlsruhe. Einem Mann wird der Rucksack gestohlen. Per Handy-Ortung kann er den Weg seines Eigentums nachverfolgen. Doch als das Diebesgut schließlich in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesloch landet, kann oder will die Polizei ihm nicht helfen und verzichtet auf eine Durchsuchung der Räume. Dieser Fall hat sich am Mittwoch abgespielt. (…)

Doch die Polizeibeamten bremsten ihn ein: „Das ist eine Flüchtlingsunterkunft, da können wir nichts machen“, bekam er zu hören. Und als er nachhakte, hieß es: „Da gehen wir nicht rein, so große Flüchtlingsunterkünfte sind für uns rechtsfreier Raum“ – in den Auwiesen sind derzeit rund 300 Menschen untergebracht.  (…)

http://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-Sind-Asylunterkuenfte-ein-rechtsfreier-Raum-_arid,179970.html

300 Insassen! Genausoviel sollen ans Hörnle. Und wenn was ist, traut sich die Polizei nicht rein!

 

 

Es geht nicht um das Wohl der Zuwanderer

(…) die sozialistischen Federführer und Ideologen hinter der linken Gutmenschen-Bewegung haben anderes im Sinne: Ihnen geht es nicht primär um das Wohl der Zuwanderer. Dieses vorgegebene hehre Ziel verleiht der sozialistischen Politik nur das nötige moralische Deckmäntelchen. Das erkennt man schon daran, dass Sozialisten die Arbeitsmärkte mit dem Vorwand, «Dumpinglöhne» zu bekämpfen, mit sog. «flankierenden Massnahmen», mit Mindestlöhnen und sonstigen bürokratischen Auflagen verriegeln wollen und so insbesondere schlecht ausgebildeten Zuwanderern den Zugang zu Arbeitsplätzen verwehren. Sie verhindern damit, dass Zugewanderte eine echte Chance haben, sich in ihrem neuen Land zu integrieren und auf eigenen Füssen zu stehen. Vielmehr schieben sozialistische Ideologen die Migranten mit dieser Politik aufs entwürdigende gesellschaftliche Abstellgleis und machen diese von den von ihnen beherrschten Sozialsystemen abhängig. Ein Vorgehen, das der linken Gefolgschaft wiederum die eigenen Arbeitsplätze in der Asyl- und Sozialindustrie sichert. (…)

https://olivierkessler.wordpress.com/2016/03/23/warum-sozialisten-die-masseneinwanderung-plotzlich-bejubeln/

Völlig verblödet: Gegen Politikverdrossenheit soll jetzt eine staatliche Einrichtung helfen!

Der Staat soll’s richten! Da hat der konstanzer Geschichtsstudent Richard Lorenz die ganz tolle Idee gegen Politikverdossenheit: Er fordert eine staatliche Anlaufstelle für Bürger, die sich Gedanken machen und konkrete Vorschläge und Ideen einbringen möchten.

Und am besten wird die vom Steuerzahler bezahlte Stelle gleich mit ihm besetzt! Irgendwo muss er ja nach seinem nutzlosen Studium unterkommen. Am bequemsten ist ja so ein steuerfinanzierter Job. Es muss so langsam mal aufhören, ständig im Staat das Allheilmittel für alles zu sehen. Dieser Student hat übrigens auch eine Begründung parat: Wegen der AfD! Die ja so viele „Protestwähler“ gewählt hätten. Das geht natürlich nicht, ist ja unerhört! Deswegen muss eine staatliche EInrichtung her, die die Bürger davon abhält, die falschenParteien zu wählen.

Hier berichtet der SÜDKURIER über diesen schwachsinnigen Staazi:

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Radtour-zum-Kanzleramt-Student-wirbt-fuer-eine-Demokratieinitiative;art372458,8608498

 

Anstatt dass die CDU Merkel rauswirft und dem linken Zeitgeist den Marsch bläst, will z.B. die CDU Singen mit der grünen Pädo- und Drogenpartei zusammenarbeiten!

Grü-b-2-2Peter Friedrich (Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag) schrieb am 18.03.16 auf Twitter: „CDU und CSU lassen sich nicht spalten. Der Merkel-Flügel der CDU kann sich ja ins rot-grüne Team verabschieden.“ Nachdem die Wahlergebnisse am vergangenen Sonntag bekannt waren, kommentierte er: „Die verfehlte Flüchtlingspolitik macht aus Nichtwählern AFD-Wähler und aus CDU-Wählern Nichtwähler.“

Das ficht die CDU Singen nicht an. Somit steht dieser Stadtverband für eine linke CDU, der konservative Werte und Deutschland nichts mehr bedeutet! Die sind ganz geil auf eine grünschwarze Regierung. Der SÜDKURIER meldet:

Der Spitzenkandidat habe die damalige Niederlage als „Betriebsunfall der Geschichte“ bewertet und gemeint, im Schlafwagen an die Macht zu kommen. Der Stadtverband kritisiert das Verhalten von Guido Wolf nach der Wahl und seine Bestätigung als Fraktionsvorsitzender. Sie fordert, dass Wolf die Verantwortung für das Debakel übernimmt und plädiert für eine Regierung „Grün-Schwarz mit Kretschmann an der Spitze“.

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/CDU-Singen-fordert-Konsequenzen-aus-Wahl-Debakel;art372458,8603222

Baden-Württemberg: Die FDP versaut’s mal wieder

Baden-Württemberg. Das Dummgetue von der FDP, dass sie lieber die kommunistischen GrünInnen mitsamt ihrer Umerziehungspolitik mit der nach links gerückten CDU regieren lassen, anstatt dem Wählerwillen zu folgen, ist mal wieder typisch für die Bubis der FDP. Im Landtag braucht es zum Regieren 72 Sitze. Nach meiner Rechnung kommen CDU, AfD und FDP zusammen auf 77 Sitze. Der Wähler wünscht sich also eine bürgerliche, rechts-liberal-konservative Regierung! Und was machen die Affen? Grünschwarz rottet sich zusammen. An der Seite von AfD und FDP wäre die CDU zur Vernunft gekommen. An der Seite der grünen Pädos und Staazis wird sie noch linker!

Gierige Lumpen im Gemeinderat! Wollen jetzt doppelt so viel Geld wie bisher!

Es heißt, dass die Anforderungen gestiegen seien und deshalb jetzt doppelt so viel Geld fällig werden soll! Welche Arbeit? Diese vollgestopften Säcke im Rat hocken da doch nur rum, um sich selbst zu gefallen. Irgendwas für die Bürger hat diese Bande jedenfalls noch nicht geleistet. Sie setzen den Bürgern Asylbetrüger in den Pelz, lassen die Schulen verrotten, blasen sich nur blöd auf und bekommen die Wohnungsnot nicht in den Griff. Dafür fahren sie einmal im Jahr geschlossen nach Lodi und hauen da des Bürgers abgeknöpfte Steuertaler auf den Kopf! Bis auf die zwei Sozialfälle im Rat – Holger Reile und Christine Finke – sollten diese bornierten Nichtsnutze eigentlich keinen Pfennig bekommen!

Hier steht was dazu im SÜDKURIER: http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/OB-Burchardt-will-Gemeinderatsarbeit-reformieren-Tausche-Macht-gegen-Geld;art372448,8596111