Archiv für den Monat Mai 2016

CDU-Pornos für Ficki-Ficki-Aufklärung von Asylanten und kleinen Kindern!

Die rückgratlosen CDU-Affen, die vor 30 Jahren noch schmierige JU-Karrieristen waren, sind jetzt in Amt und Würden. Anstatt dass sie der Merkel mal die Meinung geigen, halten sie ihr Maul, bücken sich tief und beklatschen eifrig die Führerin! Sie machen bei der Zugrunderichtung Deutschlands mit. So auch Hermann Gröhe! Der hat sich ja wie ein Schuljunge von der Deutschlandverräterin Angela Merkel 2013 eine Deutschlandfahne aus der Hand reißen lassen. Dass er das hat mit sich machen lassen, wurde belohnt: Er ist jetzt Gesundsheitsminister. Und als solcher hat er jetzt eine multikulturelle Pornoserie verfasst, die im ganzen Land plakatiert wird:

CDU-Porno

CDU-Porno

CDU-Pimmel

CDU-Pimmel

Bundesdödel nennt AfD-Mitglieder „Dödel“

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/joachim-gauck-nennt-afd-mitglieder-doedel-aid-1.6005344

Zu Gauck und Merkel gibt es übrigens ein russisches Sprichwort: „Wo der Teufel nicht selbst hin will, schickt er einen Pfaffen oder ein altes Weib“

Bundesdödel

Bundesdödel

Was nun, Uli? Du und Deine Helfer von der CDU haben auf Befehl Merkels das ganze Land mit Kriminellen und Vergewaltigern aus Weitfortistan geflutet!

Täglich wird in unserem Land gemordet, getreten, geschlagen, vergewaltigt und gestohlen! Die Täter: Kriminelle Analphabeten (vulgo: „Fachkräfte“) aus Weitfortistan mit Islamchip im Kopf. Auch Konstanz bleibt davon nicht verschont. Der SÜDKURIER berichtet in ungewohnter Offenheit („dunkelhäutiger Mann“):

Mann überfällt Frau auf dem Heimweg in Konstanz-Fürstenberg

(…) „Dann riss er die Frau zu Boden und küsste sie. Als sie zu schreien begann, hielt er ihr den Mund zu. Anschließend zerrte er an ihrer Jacke als ob er sie entkleiden wollte. Es gelang ihm jedoch nicht“, schildert die Polizei den Vorfall. Durch die Schreie wurden zwei Zeugen auf den Vorfall aufmerksam und kamen der Frau zu Hilfe. Einer der beiden habe versucht, den Mann von der Frau herunter zu ziehen und ihn festzuhalten um eine Flucht zu verhindern. Der Täter konnte sich jedoch losreißen und wollte mit seinem Fahrrad davon fahren.
(…) Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Möglicherweise hatte der unbekannte Mann die Absicht sie zu vergewaltigen, notiert die Polizei. Laut Beschreibung der Zeugen soll der Täter 20 bis 22 Jahre alt sein und dunkle Hautfarbe haben. Die Kriminalpolizei Konstanz bittet weitere Zeugen sich unter Telefon (07531) 9950 zu melden.

So, Uli. Was ist jetzt mit Deinen Ratschlägen? Wir haben jetzt ein „sicherheitsrelevantes Problem“, wie Du verhamlosend und opferverachtend Vergewaltigungen nennst. Und das Problem wird von testorsterongesteuerten Dummköpfen mit einem koranischem Gendefekt verursacht, die Du und Deine von Dir gehuldigten Kanzerlin – seit Adolf Hitler die schlimmste –  ins Land geholt habt!

Hier nochmal Deine dumme Antwort auf die Frage eines rechtschaffenden Bürgers:

Ich bin so super tolerant, meine Tochter soll es büßen!

Ich bin so super tolerant, meine Tochter soll es büßen!

 

Linksradikale gründen einen Verein: Seemoz e.V.

seemoz

seemoz

Reichsstadt Konstanz. Linker Filz rottet sich zusammen, um dem linksradikalen Holger Reile mit der ganzen Trickserei, die das Vereinsrecht bietet, ein paar Groschen zukommen zu lassen. Der Steuerzahler muss dafür bluten, denn so ein gemeinnütziger Verein bietet seinen Mitgliedern ja allerhand Gelegenheiten, alles mögliche von der Steuer abzusetzen. „Absetzen“ heisst, dass der Staat auf Steuereinnahmen verzichten muss! Und die hat der Staat im Moment eigentlich dringend nötig. Denn ausgerechnet die Politik linker Ideologen führt ja dazu, dass der Staat immer mehr Steuern braucht. Also ein ziemlich unsolidarisches Abseilen aus der Verantwortung, ausgerechnet derjenigen, die mit ihren poltischen Ideen dafür sorgen, dassder Staat immer mehr Geld von der arbeitenden Bevölkerung stehlen muss! Und zu den Nettosteuerzahlern gehört keiner von dieser Bande! Als da im Vorstand wären:
Bernhard Hanke (Konstanz, 1. Vorsitzender), Ingrid Maurer (Meersburg, 2. Vorsitzende), Holger Reile (Konstanz, Kassenwart). Beisitzer: Simon Pschorr, Anke Schwede, Franziska Spanner, Peter Wuhrer (alle Konstanz). Kassenprüfer: Peter Mannherz (Moos) und Dietmar Messmer (Konstanz). Diese ganze Bande kennt sich aus Gremeien, Partei und Gewerkschaft! Googelt nach den Namen und ihre werdet Zeuge nutzloser Gremienhockerei und verquaster Ideologien!

Pikant: Holger Reile hockt im Vorstand und beauftragt sich ab sofort selber mit seinen Schmiererein auf seemoz.de – bezahlt sich also selber.  Gleichzeitig sitzt er für die Linke Liste im Gemeinderat. Er befindet sich also permanent im Wahlkampfmodus und nennt sein Geschreibsel dann „kritisch“ und „widerborstig“. Er tut so, als würde er ehrenhaft gegen den Mainstream anschreiben, dabei betreibt er nur Werbung für sich und seine Partei. „Mainstream“ ist auch er schon längst: Mit seinen abgedroschenen Lobpreisungen auf edle Wilde (kriminelle Asylforderer) und roter Folklore ist er ganz auf Merkellinie. Wer ideologisch eingleisig fährt, ist niemals „kritisch“, sondern ein mieser Büttel seiner Ideologie. Er hat mit seinem Verein mindestens 30 Naivlinge gefunden, die ihm auf den Leim gegangen sind und fortan sein Gehalt bezahlen wollen. Erfinderisch sind sie ja schon, die Linken, wenn sie vermeiden, mit ehrlicher Arbeit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

 

Till Seiler, der schießwütige Fan vom Kinderpimmelfan Daniel Cohn-Bendit rückt in den Gemeinderat nach

Das grüne Schreckgespenst

Das grüne Schreckgespenst

Reichsstadt Konstanz. Das jüngste Stühlerücken im Konstanzer Gemeinderat (die rote Hotz geht nach 22 Jahren, dafür kommt der Langzeitstudent Jan Welsch von der SPD, die grüne Charlotte „Pipilotta“ Biskup geht auch, weil sie nämlich die Monika Lewinsky Assistentin vom CDU-OB Burchardt wird.) führt jetzt dazu, dass das grüne Schreckgespenst Till Seiler wieder im Konstanzer Gemeinderat auftaucht. Wir erinnern uns: Der war mal ein paar Wochen Bundestagsabgeordneter, hat aber hingeworfen, weil ihm das zu stressig war. Jetzt ist er Lehrer in Singen und ihm ist offensichtlich richtig langweilig. Till Seiler wollte ja mal ein paar Schüler erschießen! In der Abizeitung am Ellenrieder-Gymnasium antwortete er auf die Frage, was ist das beste Mittel gegen nervige Schüler sei: „Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen (eignet sich auch für nervige Kollegen, Eltern, Schulleiter etc.)“

In seinem Wahlspott zur Kandidatenvorstellung träumte er davon, einmal Daniel Cohn-Bendit im Jahr 1968 sein zu dürfen. Ob er dabei an die kleinen Jungs und Mädels dachte, die Cohn-Bendit laut seinem „missverständlichen“ Buch „Der große Basar“ in dieser Zeit in irgendwelchen „antiautoriären Kinderläden“ befingerte?

 

Die Opfer des Multikulti- und Asylwahns der Kartellparteien sind unsere Mädchen

Asylantenterror

Asylantenterror

Nur mal ein kleiner Auszug aus den aktuellen Geschehnissen. Testosterongesteuerte Jungmänner nehmen sich Mädchen und Frauen, wie es ihnen passt. Schuld haben die verblendeten Ideologen, die meinen, wir müssten unser Land mit verblödeten und primitiven Moslemmännern fluten. Die nur hierherkommen, um die Hand aufzuhalten und um zu ficken.

Kempen: Erst am gestrigen Spätnachmittag schilderte eine 16-jährige Schülerin aus dem Kreisgebiet einem Kriminalbeamten einen sexuellen Übergriff, der sich bereits am 5.5.2015 (Vatertag) in Kempen auf dem Krefelder Weg zugetragen hatte. Die Schülerin befuhr mit ihrem Fahrrad, gegen 23:30 Uhr, den Krefelder Weg in Richtung Innenstadt. Das Mädchen benutzte den linksseitig gelegenen Fahrradweg. Etwa 100 Meter hinter der Einmündung Hellnerstraße, noch vor der Verkehrsinsel, stellten sich zwei Männer der Radlerin in den Weg. Die Schülerin konnte nicht weiterfahren und stieg ab. Die Männer attackierten die Schülerin körperlich, hielten sie fest und schubsten das Fahrrad zu Boden. Das Rad landete auf der Fahrbahn. Während der eine Mann das Mädchen festhielt, schüchterte sein Komplize die Schülerin durch Griffe an Hals und Gesicht ein. Dann nahm er sexuelle Handlungen an der Schülerin vor.

Die noch festgehaltene Schülerin versuchte vergeblich, sich zu wehren und spuckte den vor ihr stehenden Mann an. Der Komplize hielt das Mädchen daraufhin noch fester, der zweite Mann schlug der Schülerin dreimal kräftig mit der Faust ins Gesicht. Als das Mädchen zu Boden sackte, ließen die Männer von ihrem Opfer ab und liefen in Richtung Innenstadt davon. Die Schülerin wurde leicht verletzt und vertraute sich erst Tage später ihrer Mutter an. Die Männer werden wie folgt beschrieben: Der Mann, der die junge Frau festgehalten hat, war etwa 175 cm groß. Er wirkte fremdländisch. Der Mann hatte eine normale Statur und wirkte ungepflegt. Er roch deutlich nach Schweiß. Bei dem Mann, der die sexuellen Handlungen ausführte, handelt es sich um einen sehr großen (mehr als 190 cm großen) Mann im Alter zwischen 20-25 Jahre. Der Mann hatte dunkle, etwa 5 cm lange Haare und einen dunklen Vollbart; er hatte leicht hervorstehende Augen. Der Mann hatte eine auffällige Hakennase.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Ludwigsburg: Wegen versuchter Vergewaltigung ermittelt die Kriminalpolizei gegen einen noch unbekannten Täter, der am Montagabend, gegen 19:35 Uhr, im Gewerbegebiet Pleidelsheimer Straße in Bietigheim eine 21-jährige Frau angegriffen hat. Ihren Angaben zufolge wollte sie ihr Auto vor einem dortigen Sportstudio parken, als sie am Rand des Gewerbegebiets einen Mann winken sah. Nachdem sie angehalten und ausgestiegen war, packte sie der Täter und zog sie in ein Gebüsch. Nach mehreren Schlägen versuchte der Unbekannte, die 21-Jährige zu entkleiden. Dabei trat sie ihm in den Unterleib und konnte flüchten. Der Angreifer stieg in einen schwarzen Kleinwagen und fuhr davon. Von dem Täter liegt der Polizei folgende Beschreibung vor: dunkle, kurze Haare und Dreitagebart; dunkler Teint; sprach deutsch mit Akzent; bekleidet mit grauem Kapuzenpulli und schwarzer Jogginghose.

Linz: Ein 35-jähriger Algerier soll Freitagfrüh in Linz versucht haben, an einer Bushaltestelle eine Frau zu vergewaltigen. Als sie sich heftig wehrte und ihm dabei die Nase brach, verletzte er sein Opfer im Gesicht und schlug es bewusstlos. Dann fuhr er ins Spital, um seine Verletzungen behandeln zu lassen. Dort wurde er festgenommen.Der Ablauf der Tat ist noch weitgehend unklar. Gegen 7.35 Uhr wurde die Polizei verständigt, dass in einem Gebüsch neben einer Bushaltestelle eine verletzte Frau liege und ein Mann mit Kopfverletzungen geflüchtet sei.Die Ermittler sind damit beschäftigt, die Tat zu rekonstruieren. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich bei dem Opfer um eine Passantin gehandelt haben. Sie wies massive Verletzungen im Gesicht auf und war im Genitalbereich nackt. Als der Mann, der bereits seit mehreren Jahren in Linz lebt, sie attackierte, wehrte sie sich jedenfalls heftig. Der Algerier versetzte ihr daraufhin mehrere Faustschläge, sodass sie bewusstlos wurde. Fest steht, dass der Verdächtige durch die Gegenwehr der Frau ebenfalls verletzt und wenig später in einem Spital festgenommen wurde, wo er sich behandeln lassen wollte.

Neubrandenburg: Am gestrigen Abend wurde die Polizei gegen 19:14 Uhr zum Kaufland in der Einkaufspassage in der Neubrandenburger Oststadt gerufen. Dort habe ein Mann Frauen sexuell belästigt. Nach ersten Erkenntnissen soll ein angetrunkener Mann zwei Jugendliche an die Oberbekleidung gefasst haben. Eine 16- jährige Jugendliche soll er an die Brust gegriffen haben. Die Geschädigten hatten keine äußeren Verletzungen. Noch vor Ort konnte ein Tatverdächtiger festgestellt werden. Nach derzeitigem Erkenntnisstand handelt es sich um einen 23-jährigen Zuwanderer aus Eritrea.

Büren-Brenken: Im Zusammenhang mit der „Endless Sensation“-Party, die letzten Samstag (23.04.2016) in der Brenkener Almehalle stattfand, ermittelt die Polizei wegen eines Sexualdelikts und sucht Zeugen. Zwei bislang unbekannte Männer sollen gegen 23.20 Uhr eine 17-jährige Partybesucherin von der Rampe am Haupteingang neben die Halle auf den Parkplatz gedrängt haben. Zwischen dort geparkten Autos wurde die Jugendliche sexuell belästigt. Die Täter ließen von der 17-Jährigen ab, als ein Auto auf den Parkplatz fuhr und die Scheinwerfer den Tatort erhellten. Das Opfer nutzte die Gelegenheit zur Flucht. Ein Insasse des dunkeln Kleinwagens, vermutlich VW Polo oder ähnlich, soll die Tatverdächtigen auf dem Parkplatz angesprochen haben. Dieser Autoinsasse sowie weitere Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 05251/3060 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die südländisch aussehenden und dunkel gekleideten Tatverdächtigen sprachen in einer unbekannten ausländischen Sprache. Sie hatten dunkle, kurze Haare, waren zwischen 20 und 30 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß und schlank.

Rostock: An der Straßenbahnhaltestelle ´Parkstraße´ in Rostock kam es am 01.05.2016, gegen 00:45 Uhr, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach bisherigem Ermittlungsstand war dem Vorgang die Flucht von mehreren Frauen vor einem unbekannten männlichen Täter vorausgegangen, der die Frauen zuvor bedrängt und dann dorthin verfolgt hatte. An der Haltestelle suchten die Frauen dann Schutz bei den anwesenden Personen. Ein Mann stellte sich zwischen den Verfolger und die Frauen. Hier kam es dann zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern, an der sich dann in der Folge weitere Personen beteiligten. Darunter befanden sich sowohl mindestens drei Personen, die den Täter abdrängten, als auch eine weitere männliche Person, die den Tatverdächtigen unterstützte. Trotz des sofortigen Einsatzes von Polizeikräften, befanden sich bei deren Eintreffen nur noch die fünf einheimischen Frauen und ein Zeuge vor Ort. Bei den anderen Beteiligten, darunter die zwei Tatverdächtigen, soll es sich nach Aussagen der Geschädigten bzw. des Zeugen in der Mehrheit um Personen südasiatischer oder arabischer Herkunft gehandelt haben.

Wien: Schülerin Saara L. war auf dem Heimweg und wartete in der U-Bahn-Station Volkstheater auf ihren Zug. Plötzlich umringten zehn junge Männer die Maturantin, rückten ihr immer näher und belästigten sie – ÖSTERREICH berichtete.Spontan Bevor Schlimmeres passieren konnte, griff Marianne G. ein: Die Stationsaufsicht der Wiener Linien hatte die bedrohliche ­Situation gesehen und entschied sich spontan für eine Lautsprecherdurchsage: „Sie werden beobachtet!“ Das reichte, um Saara L. aus ihrer Lage zu befreien. Die Männer flüchteten.

München: Am Donnerstag, 21.04.2016, um 08.40 Uhr, befand sich ein 34-jähriger Iraker am Busbahnhof Fürstenried West am Schweizer Platz. Er berührte dort eine bislang unbekannte Frau unsittlich am Oberkörper. Ein 71-jähriger Münchner bemerkte den Vorfall und machte einen bislang unbekannten Busfahrer darauf aufmerksam. Der Busfahrer verständigte die Polizei, die den Iraker vor Ort antraf und festnahm. Die geschädigte Frau, welche Anfang 20 Jahre alt ist, hatte sich zwischenzeitlich vom Tatort entfernt. Der Iraker wurde nach der polizeilichen Anzeigenbearbeitung wieder entlassen.

Backnang: Ein Exhibitionist belästigte am späten Mittwochnachmittag zwei Mütter mit drei Kindern in der Oberen Bahnhofstraße. Die Geschädigten hielten sich gegen 17.30 Uhr am Bushaltesteig 1A auf, als der Mann offensichtlich gezielt an den Kindern im Alter zwischen vier und sechs Jahren vorbeilief, dabei sein Glied entblößte und daran manipulierte. Der Mann wird als Südländer mit dunklem Teint beschrieben. Er war etwa 1,70 Meter groß, hatte eine schlanke Statur, trug eine beige Mütze und war mit einer beige-braunen Lederjacke bekleidet.

Trier: Nachdem ein Mädchen am Sonntagnachmittag, 10. April, auf der Rutsche des Trierer Hallenbades unsittlich von einem ihr unbekannten Mann berührt wurde, fragt die Polizei, ob es weitere Betroffene gibt. Die 10-Jährige war mit einer Freundin im Schwimmbad und befand sich auf der Rutschbahn. Gegen 16 Uhr setzte sich ein junger Mann plötzlich neben sie und rutschte neben ihr die Rutschbahn hinunter. Währenddessen berührte er sie unsittlich.Der Unbekannte soll etwa 18 Jahre alt und schlank gewesen sein. Er hatte einen dunkleren Teint, kurze dunkelbraune Haare und dunkle Augen. Der Mann trug einen leichten Oberlippenbart und dreiviertellange Badeshorts. Er sprach in einer für die 10-Jährige fremden Sprache (weder deutsch noch englisch).

Mehr von diesen „Einzelfällen“ und Taten von „geistig verwirrten“ hier: http://www.pi-news.net/category/rapefugees/

Und hier ein Video, wie sich nordafrikanische Sozialgeldempfänger mit europäischen Mädchen einen „Spaß“ erlauben. Gedreht in Frankreich. Dort ist bekanntlich die Idee von „Multikulti“ und „Integration durch Bildung“ vollkommen gescheitert: https://www.facebook.com/506207196208259/videos/559656117530033/

Genug ist genug!

Der sechste von Migranten ermordete Deutsche diesen Monat! Und unsere Politiker halten die Schnauze. Ungefähr 8.000 seit 1990. Die Invasion junger, kräftiger Männer aus Islamistan ist ungebrochen. Der schwache deutsche Mann hat dem nichts entgegenzusetzen.