Till Seiler, der schießwütige Fan vom Kinderpimmelfan Daniel Cohn-Bendit rückt in den Gemeinderat nach

Das grüne Schreckgespenst

Das grüne Schreckgespenst

Reichsstadt Konstanz. Das jüngste Stühlerücken im Konstanzer Gemeinderat (die rote Hotz geht nach 22 Jahren, dafür kommt der Langzeitstudent Jan Welsch von der SPD, die grüne Charlotte „Pipilotta“ Biskup geht auch, weil sie nämlich die Monika Lewinsky Assistentin vom CDU-OB Burchardt wird.) führt jetzt dazu, dass das grüne Schreckgespenst Till Seiler wieder im Konstanzer Gemeinderat auftaucht. Wir erinnern uns: Der war mal ein paar Wochen Bundestagsabgeordneter, hat aber hingeworfen, weil ihm das zu stressig war. Jetzt ist er Lehrer in Singen und ihm ist offensichtlich richtig langweilig. Till Seiler wollte ja mal ein paar Schüler erschießen! In der Abizeitung am Ellenrieder-Gymnasium antwortete er auf die Frage, was ist das beste Mittel gegen nervige Schüler sei: „Wenn ich kein Pazifist wäre, würde ich sagen: erschießen (eignet sich auch für nervige Kollegen, Eltern, Schulleiter etc.)“

In seinem Wahlspott zur Kandidatenvorstellung träumte er davon, einmal Daniel Cohn-Bendit im Jahr 1968 sein zu dürfen. Ob er dabei an die kleinen Jungs und Mädels dachte, die Cohn-Bendit laut seinem „missverständlichen“ Buch „Der große Basar“ in dieser Zeit in irgendwelchen „antiautoriären Kinderläden“ befingerte?

 

2 Gedanken zu „Till Seiler, der schießwütige Fan vom Kinderpimmelfan Daniel Cohn-Bendit rückt in den Gemeinderat nach

  1. Pingback: Linke Seilschaften. Heute: Till Seiler | Prinz Eugen

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s