Archiv für den Monat Juli 2016

Islamischer Macheten-Terror: Die erbärmliche Lüge der deutschen Medien über den Mord in Reutlingen!

Jolanta +24.07.2016

Jolanta +24.07.2016

Reutlingen. Was nicht in der deutschen Presse steht, steht in der polnischen Presse. Zusammengafasst: Die getötete alleinerziehende Mutter hinterlässt vier Kinder. Das jüngste Kind ist acht Jahre alt. Die Ermordete hatte keine Beziehung zu dem Syrer. Der Syrer hat nicht in dem Imbiss gearbeitet. Vor drei Monaten nahm Jolanta eine Arbeit in dem Imbiss als Küchenhilfe auf, um für sich und ihre Kinder Geld zu verdienen. (Im Gegensatz zu den Schätzchen aus dem Orient hat sie nicht die Hand aufgehalten und lag nicht dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche!  Anm.) Am Tag ihrer Ermordung kam sie gerade von einem Besuch ihrer Familie in Polen zurück. Der arbeitslose Syrer besuchte den Imbiss regelmäßig, um dort seine Landsleute zu treffen. Er belästigte dabei ständig die Mitarbeiterinnen des Imbisses, weshalb er mehrmals von den Mitarbeitern rausgeschmissen wurde. Am Sonntag (24.07.16) gegen 16:30 Uhr drang der Syrer mit einer riesigen Machete bewaffnet durch den Hintereingang in den Imbiss ein. Er attackierte in blinder Wut sofort Jolanta und tötete sie. Am kommenden Samstag wird in Reutlingen ein Trauermarsch stattfinden.

http://www.fakt.pl/wydarzenia/swiat/zamordowana-w-reutlingen-polka-osierocila-czworke-dzieci/n0xtcgz

Singener Aachbad: Asylanten begrapschen Teenagermädchen, Bademeister schreiten ein. Asylantenauflauf!

Ein Augenzeugenbericht aus dem Singener Aachbad:

„Gestern, 20.07.2016 im Freibad Singen im Aachbad, ist folgendes passiert: (…) Als wir auf Höhe des Strömungskanal waren, hörten wir mehrere Mädchen um Hilfe rufen und sahen, wie zwei Araber und zwei Syrer zwei junge Mädchen wild begrabschten. In kürzester Zeit waren drei bis vier Bademeister zur Stelle sowie zwei Bademeister die inkognito durchs Bad streichen. (…) Die haben diese Asylanten, die sehr jung waren, aus dem Wasser geholt. Die Mädchen wurden befragt und gaben zitternd bekannt, dass zwei Asylanten sie in den Bikinislip und an die Brust gegriffen hatten, während die zwei anderen Asylanten das mit ihren Körpern versucht haben, abzudecken. Inzwischen war da ein Riesenauflauf. Sofort kamen weitere Asylanten dazu und machten abfällige Psychosprüche gegen die deutschen Mädchen. Diese Asylanten wurden sofort aus dem Bad befördert, während die zwei Inkognito-Bademeister sich die Grabscher vornahmen. Meine Frau und ich standen mitten im Kreis drin. Wir kamen da gar nicht mehr raus. Der eine Bademeister hat den Grabscher gefragt ob er deutsch kann. Und dann ging’s los. Der Bademeister ging auf den Pasalacken zu und brüllte ziemlich laut: „Fasst Du nochmal unsere Mädchen an, dann schlage ich dich kaputt!“ Meine Frau und ich sind dann aber weg. Das hat uns gereicht. Die zwei Mädchen waren ca. 16 oder 15 und sehr hübsche Mädchen. Wie es dann weiterging wissen, wir nicht. Aber ich dachte, die Bademeister reißen den Asylanten den Schädel ab. Deswegen sind wir weg. Und weil im Nu 20 bis 30 Syrer und Neger um uns herum standen, hatten wir keine Lust auf ein Messer im Bauch. Jetzt haben wir das mal live erlebt. Sonst hört man es ja nur in den Nachrichten. So schnell betreten wir das Bad nicht mehr. Das wars mit Schwimmen gehen in Singen im Aachbad!“

Das Schlachten hat begonnen

Akif Pirncci hat es vorausgesagt, jetzt geht es los. Das Ergebnis unsäglicher linksgrüner Toleranzpolitik! Die Bahnhofsklatscher und Willkommensrufer tragen die Schuld! Das große Schlachten beginnt und die verweichlichten Deutschen haben dem nichts entgegenzusetzen! Nach dem Axt-Massaker eines Moslems in einem Regionalzug nahe Würzburg und dem Massenmord eines iranischstämmigen Mitbürgers in München hat nun ein syrischer Asylant in Reutlingen mehrere Menschen mit einer Machete angegriffen und dabei eine schwangere Frau brutal getötet. Danke an den Mutigen, der mit seinem BMW Merkels Gast umgefahren hat und so das Massaker beendete!

Das Schlachten hat begonnen

Das Schlachten hat begonnen

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/das-schlachten-hat-begonnen-syrischer-asylant-toetet-schwangere-mit-machete-in-reutlingen.html

Was geht in den Köpfen von Antideutschen vor?

Am Beispiel von Julia Schramm wird hier mal erklärt, was in den Köpfen der Antideutschen vorgeht. Nämlich nichts. Sie sind infantil, unreif und vollkommen indoktriniert.

Wir schaffen uns ab!

Auf Nimmerwiedersehen!

Auf Nimmerwiedersehen!

An einer Schule in Berlin wird der Sohn eines türkischen Imams gewalttätig. Aus diesem Grund wird der Vater von der Lehrerin zu einem Gespräch in die Schule einbestellt. Der Imam verweigert der Lehrerin den Handschlag mit Verweis auf den Islam. Dem Imam ist bekannt, dass es in Deutschland eine grobe Respektlosigkeit ist, einer Lehrerin den Handschlag zu verweigern. Die Lehrerin bricht das Gespräch nach dieser offenen Geringschätzung ab. Daraufhin zeigt der Moslem die Lehrerin wegen „Beleidigung und Verletzung der Religionswürde“ an. Die Reaktion der Schule: Die Schule entschuldigt sich bei dem unverschämten Moslem.

Aktive Unterstützung der RefWel Demo für mehr Flüchtlinge in Halle

„Verzicht statt Wohlstand“, „Weniger Arbeitslohn, weniger Rente – für mehr Flüchtlinge!“, „Millionen Flüchtlinge stehen hinter uns!“ „Heil Merkel!“… „Auf die Straßen reiht Euch ein – den Flüchtlingen soll Deutschland sein!“, „Für eine freie sexuelle Entfaltung junger männlicher Flüchtlinge auch in Freibädern!“

 

 

Richterlich bestätigt: Seemoz macht keinen Journalismus

seemoz

seemoz

Die selbsternannten „Journalisten“ vom roten Dummblatt „Seemoz“ machen keinen Journalismus. Das wurde jetzt höchst richerlich bestätigt:

Linker Blog macht keinen Journalismus

AUGSBURG. Juristische Ohrfeige für den linken Blog „Störungsmelder“. Die zur Wochenzeitung Die Zeit gehörende Internetseite ist laut dem Augsburger Verwaltunsgericht kein „Organ der Presse“. Hintergrund ist die Klage eines Autor des Weblogs, der die bayerische Landesregierung unter Hinweis auf das Landespressegesetz zwingen wollte, Auskunft über angeblich rechte Straftaten  zu geben. Dies hatte die Behörde abgelehnt. Daraufhin klagte der linke Autor und erlitt eine Niederlage. „Ein Online-Blog, in dem jedermann Beiträge zu einem bestimmten Themenkreis“ veröffentlichen könne und „bei dem es sich also um ein öffentliches, für jeden zugängliches Diskussionsforum“ handele, könne sich nicht auf das Auskunftsrecht der Presse berufen, urteilten die Richter. (ho)

So ist es eindeutig auch beim Seemoz: Der Online-Blog Seemoz ist seit Gründung des Seemoz-Vereins ganz klar ein Online-Blog, in dem jetzt jedermann Beiträge zu einem bestimmten Themenkreis veröffentlichen kann. Daß Seemoz nur ein Projekt eines nutzlosen und im Leben nicht erfolgreichen alten Mannes ist, der weder eine Ausbildung hat noch jemals in einem Beruf gearbeitet hat und das Internet nutzt, seine kruden Ansichten zu verbreiten, ist ja hinlänglich bekannt. Seemoz ist irgendwas zwischen einer Therapie für Geisteskranke und Hirnscheißhaus ewig gestriger linker Spießer. Aber kein Journalismus.