Der Unterschied zwischen linker Selbstdarstellung und Wirklichkeit

Ihren heldenhaften Kampf gegen den ausufernden Faschismus, den sie doch überall wittern, wollten fünf Linksextremisten im Alter von 20 bis 37 Jahren am späten Mittwochabend (28. September 2016) nicht austragen: Als sie gegen 22.30 Uhr von vier Personen der „rechten Szene“ erblickt worden sein sollen, nahmen sie nach Angaben der Bundespolizei die Beine in die Hand, „verließen fluchtartig den Bahnhof und suchten Schutz bei der nahe gelegenen Bundespolizei“. Angeblich wäre die „rechte Personengruppe“ zielstrebig auf die Linksextremisten zugerannt und hätte dabei auch zwei Fahnenstangen mitgeführt, die zum Schlage erhoben worden wären, weshalb drei Personen festgesetzt wurden und anschließend eine erkennungsdienstliche Behandlung über sich ergehen lassen mussten. Tatsächlich kommen jedoch Zweifel an dieser Schilderung auf, nach Augenzeugenberichten soll viele Meter Abstand zwischen beiden Gruppen bestanden haben, weshalb von einer Konfrontation nicht die Rede sein könne und vielmehr eine panische Flucht der Linken zu beobachten gewesen sei. Die Bundespolizei hat dennoch Ermittlungen wegen Landfriedensbruch eingeleitet, obwohl nach ständiger Rechtsprechung mindestens etwa 15 Personen involviert sein müssen, damit überhaupt ein Landfriedensbruch, eine Gewalttätigkeit aus einer Menschenmenge, vorliegen kann. Nach Polizeiangaben wurde die Situation durch eine Videokamera aufgezeichnet, die „weitestgehend die Angaben der Geschädigten und Zeugen“ bestätigen würde, wobei der Begriff „weitestgehend“ bereits darauf schließen lässt, dass zwischen vorgebrachtem „Naziangriff“ und realer Situation wohl ein erkennbarer Unterschied besteht.

Beteiligter Linksextremist trug Beutel mit der Aufschrit „Nazis boxen“

Einmal mehr zeigt der Vorfall jedoch auch den Unterschied zwischen linker Selbstdarstellung und Wirklichkeit: Laut eigener Twittermeldung beteiligt, war u.a. der Antifaschist Moritz Heller im April 2016 selbst vor Gericht gestanden und aktuell „Pressewart“ der linken Jugendorganisation „Die Falken“. Heller war bei jüngeren Aktivitäten der linken Szene mehrfach mit einem Turnbeutel (neudeutsch „Gymback“) aufgefallen, welcher mit der Abkürzung „NZS BXN“, bedruckt war, was ausgeschrieben „Nazis boxen“ bedeuten soll. Trotz überlegenem Kräfteverhältnis und dem offenbar selbst formulierten Anspruch, „Nazis“ mit Gewalt zu begegnen, entschieden sich Heller und seine Kumpanen jedoch dazu, in die Räumlichkeiten der Bundespolizei zu flüchten. Die Kämpfer der Rotfront würden sich angesichts solcher Glanzleistungen der Kommune im Grabe herumdrehen und auch die – noch lebenden – Genossen dürften mit Scham auf solche Peinlichkeiten blicken: Antifa Dortmund – wenn der Boxhandschuh zur 110 wird.

http://www.dortmundecho.org/2016/09/abteilung-muffensausen-antifaschisten-nehmen-am-dortmunder-hbf-beine-in-die-hand/

 

Ein Gedanke zu „Der Unterschied zwischen linker Selbstdarstellung und Wirklichkeit

  1. Klabautermann

    Das ist doch primitive Denke. Alles was nicht Deren Meinung ist, ist quasi
    Rechts.
    Selten so einen Schwachsinn gehört.
    Antifa sind Verbrecher. Mehr nicht.

    Gefällt mir

    Antwort

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s