Die sogenannten Flüchtlinge können und wollen sich nicht an unsere Normen und Gegebenheiten anpassen. So deutlich muss ich es sagen. Mehr als untergeordnete Hilfsarbeiten sind trotz des großen Egos dieses Personenkreises nicht möglich.

Was ist eigentlich aus den vom Merkeljunge Uli Burchardt mit vor lauter Selbstergiffenheit glasigen Augen und zittriger Stimme verkündeten Flüchtlingen, die bei den Entsorgungsbetrieben Konstanz eine Arbeitsstelle gefunden haben? „Tolle Sache“ – O-Ton Uli. Nichts! Die sind schon längst wieder weg. Presse und der Merkeljunge schweigen. Woanders geht man mit den nutzlosen Asylschmarotzern deutlicher ins Gericht. Nichts können, nichtsleisten, große Klappe und bei Kritik agressiv werden. Eine typische oriantalische Mentalität, die man ähnlich auch bei linken Nichtsnutzen findet.

http://www.lr-online.de/regionen/spreewald/luebben/Die-Qualitaet-seiner-Arbeiten-hat-nicht-gestimmt;art1058,6100771

(…) Jetzt die Kehrtwende. „Die Qualität seiner Arbeiten hat nicht gestimmt„, sagt Werkstattmeister Thomas Gründel. „Nacharbeiten waren nötig. Zudem hat Rami Saleh Hinweise von uns nicht angenommen. Er sagte immer ja, ja, hat es dann aber nicht gemacht, konnte aus seiner Sicht ohnehin alles besser.“

Der Syrer hat nach eigenen Angaben in seiner Heimatstadt Damaskus als Tischlermeister gearbeitet, ein eigenes Unternehmen geführt. „Er hat sich auch bei uns als Meister verstanden“, sagt Thomas Gründel. „Doch seine Qualifikation ist mit der in Deutschland nicht vergleichbar.“ Die Tischlerei Schneider hat sich auf die Restaurierung alter Fenster, Türen und Möbel spezialisiert. „Wir haben sehr anspruchsvolle Kunden, die von uns Arbeiten in hoher Qualität erwarten“, erzählt der Werkstattmeister. Rami Saleh wurde diesem Anspruch nicht gerecht, wie Harald Schneider sagt. Im Gegenteil: „Seine Leistungen etwa beim Herstellen einer Schiebetüranlage waren äußerst mangelhaft. Zudem verweigerte er wiederholt die Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeitern.“

Thomas Gründel bestätigt das: „Rami Saleh war sich zu fein, Material und Werkzeug zur Baustelle und wieder zurückzutragen. So eine Arbeit habe er in seiner Heimat auch nicht machen müssen. Er sei schließlich Meister. (…)

Rami Saleh kann die Kündigung seines Chefs nicht verstehen. „Ich habe gut gearbeitet“, sagt er. „Allerdings wurden meine Leistungen nicht respektiert, im Gegenteil. Mir wurde Stress gemacht.“ Und noch etwas ärgert den Syrer: „Bei der Schiebetür ging es um wenige Millimeter, die gefehlt haben. Zudem sollte ich auch Streicharbeiten ausführen, doch ich bin ja kein Maler.“ Sein Verhältnis zu den Kollegen bezeichnet er als „gut“. Dass er entlassen wurde, macht ihn „traurig“. (…)

2 Gedanken zu „Die sogenannten Flüchtlinge können und wollen sich nicht an unsere Normen und Gegebenheiten anpassen. So deutlich muss ich es sagen. Mehr als untergeordnete Hilfsarbeiten sind trotz des großen Egos dieses Personenkreises nicht möglich.

  1. Klabautermann

    Es passt hinten und vorne nicht. Diese INVASOREN wollen und dürfen sich
    nicht integrieren.
    Außerdem stört mich an Denen, daß sie Arrogant und hochnäsig bis zum
    abwinken sind.
    +++++
    Warum meckern die immer herum. Das sind Minderwertigkeitskomplexe.
    Sie bekommen doch nicht mal einen Nagel gerade in die Wand.

    Gefällt mir

    Antwort

Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s