Archiv der Kategorie: Holocaust

Mädle, wenn vu Konstanz bisch – Jetzt ist Willi Hermann dran

Die Nazis haben Lieder verboten. Die Kommunisten haben Lieder verboten. Und in der DDR 2.0 werden auch wieder Lieder verboten. Jetzt ist Willi Hermann dran. Angeblich ein Nazi und verstorbener Rechtsrocker. Die heutigen Faschisten, Systemlinge und Mitläufer stehen ihm allerdings in nichts nach. Sie sind rot lackiert. Sie sind grün gefärbt. Sie halten sich für überlegen und erniedrigen, diffamieren und beschimpfen Andersdenkende! Und dieses Pack wagt es, mit dem Finger auf „Nazis“ zu zeigen.

Der SÜDKURIER jubelt. Reile jubelt:

https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Die-Niederburg-nimmt-Willi-Hermann-Lieder-aus-dem-Programm;art372448,9881317

Für die Lieder eines Nazis darf in Konstanz kein Platz sein. Deshalb hat die Niederburg die einzig richtige Entscheidung zu Willi Hermann getroffen.“

Hier der Text, damit er nicht vergessen wird:

MÄDLE, wenn vu Konstanz bisch

Man küsst itt nur am Rhein,
Und itt nur an der Spree.
Man küsst, i glaub’s genauso guet,
Am schöne Bodesee.
Drum komm, du kleines Mäschgerle,
Loss mi Dein Meister sei.
Wir wolled zu fröhlicher, närrischer Zeit
Uns unsres Lebens freun.

Mädle, wenn vu Konstanz bisch,
Warum kasch du itt küsse.
Alle junge Mäschgerle,
Die wered’s lerne müesse.
Wenn du’s kasch so guet wien i,
Denn merksch du’s immer meh,
Dass Konstanzer Fasnet isch’s Allerschönscht
Bei uns am Bodesee,
Dass Konstanzer Fasnet isch’s Allerschönscht
Bei uns am Bodesee!

Ein Narr vom alten Schlag
Lebt lustig alle Zeit.
Ihm ischt die Welt voll Lust und Freud,
Voll Frohsinn, Heiterkeit.
Und dass ein Mund noch nie geküsst,
Das kommt so selten vor!
Drum Mäschgerle, komm doch,
Ach komm doch zu mir,
I sag dr was ins Ohr!

Refrain: Mädle, wenn vu Konstanz bisch…

 

 

Linke Ideologien: 100 Millionen Tote im 20. Jhd.

Wer für die Linke Liste kandidiert, befürwortet 100 Millionen Tote, die wegen der linken Ideologie im letzten Jahrhundert sterben mussten. Da ist der braune Faschismus mit 28 Millionen Toten ja noch richtig niedlich dagegen gewesen!

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“ (Ignazio Silone)

Die Linke Liste Konstanz hat Jürgen Geiger als Landtagskandidat für einen gut gepolsterten Abgeordnetensessel aufgestellt. Und der tickt so, wie Linke halt ticken. Eben nicht ganz richtig.

Rotfaschisten und Braunfaschisten

Rotfaschisten und Braunfaschisten

 

Seehofer: Verklagt wegen Volksverhetzung

Weil Horst Seehofer beim politischen Aschermittwoch gesagt hat, daß die CSU sich „bis zur letzten Patrone“ sträuben werde, um eine Zuwanderung in die Sozialsysteme zu verhindern, soll er jetzt deswegen wegen Volksverhetzung verklagt werden. Und zwar vom schwachköpfigen SPD-Verkehrsstaatssekretär Ulrich Kasparick!

In der Strafanzeige heißt es laut „taz“, Seehofer störe mit seiner Aussage den öffentlichen Frieden „in erheblicher Weise“. Auf seiner Internetseite schrieb Kasparick, die Formulierung von einer „Verteidigung bis zur letzten Patrone“ stamme aus den Kämpfen um Stalingrad im Zweiten Weltkrieg, außerdem sei beim Kampf um Berlin im Frühjahr 1945 an die Truppen Adolf Hitlers der Befehl erlassen worden, die Hauptstadt „bis zur letzten Patrone“ zu verteidigen. Seehofer habe „die rote Linie überschritten, die ein Demokrat niemals überschreiten darf“, schrieb der 2009 nach elf Jahren aus dem Bundestag ausgeschiedene 53-Jährige.

Das kann ich auch: Angehörige der Waffen-SS haben nachweislich oft in ihre Uniformhose gefurzt. Daher werde ich jetzt jeden verklagen, der volksverhetzerisch herumfurzt, die SS-Tradition damit verherrlicht und deswegen den öffentlichen Frieden in erheblicher Weise stört!

War das jetzt die letzte Studie?

Aha. Die unrühmliche Rolle des Auswärtigen Amtes in der NS-Zeit wurde jetzt in einer „Studie“ (ich kanns nicht mehr hören – jeden Tag eine Million Studien und die Menschheit wird trotzdem immer dümmer) beleuchtet. Man fand Skandalöses. In Auftrag gegeben hatte diese Untersuchung übrigens unser Polizistenprügeler und Ex-Taxifahrer Joschka Fischer, den ein unseeliger Zeitgeist mal ins Außenministerium geschissen hat. Ein ehemaliger israelischer Botschafter versteht nach dem Lesen dieser Studie erstmals unsere Geschichte. Na ja. Ein Goldfisch entdeckt ebenfalls auch nach jeder Runde seine Welt neu.

Aber sowas macht Hoffnung. Über 60 Jahre nach Zusammenbruch des Dritten Reiches machen sich Hiostoriker daran, anhand von Quellenstudien und Recherchen ein umfassendes Bild zu einem Thema zusammenzusetzen, über das sich die jetztige Generation mächtig aufregt und laut „Aha! So war das also!“ schreit. Irgendwann werden sich also künftige Historiker daran machen, aufzudecken, wie das seinerzeit mit der Islamisierung, dem Zusammenbruch unseres Sozialstaates und der Klimaverblödung war. Man wird die linksrotgrünen Totengräber unserer Gesellschaft entlarven und Schuldige nennen. Denn das Internet wird es auch dann noch geben und jeder Mist, den bestimmte Politiker verzapfen und jeder Volksbelehrungsartikel, den die rotversuchte Dreckspresse von sich gibt, wird klar und deutlich für alle Zeiten abrufbar sein. „Ich habe nichts gewusst“ gilt dann erst recht nicht mehr!

Der Holocaust darf geleugnet werden

Der Holocaust geleugnet werden. Halt! Aber nicht jeder darf ihn leugnen. Das fürfen nämlich nur Moslems in den Niederlanden: Die dürfen jetzt ganz offiziell und richterlich bestätigt Karikaturen verbreiten, auf denen der Holocaust geleugnet wird, wenn sie damit lediglich auf ihre innerliche Wut auf die dänischen Mohammed-Karikaturen aufmerksam machen wollen.

Damit sind die Holländer uns mal wieder einen Schritt voraus. Denn bei uns dürfen Moslems im Moment nur „Juden raus“ brüllen oder israelische Infostände kurz und klein schlagen.