Archiv der Kategorie: Kampf gegen Rechts

Reile keift rum. Weil in der Konstanzer Partnerstadt Lodi eine ihm unliebsame Bürgermeisterin gewählt wurde.

Das rote Reilinchen

Das rote Reilinchen

Der Nazijäger Reile geifert mal wieder auf seiner dumpfroten Webseite und erntet das übliche Beifallgeklatsche seiner ergebenen und mindestens genauso ungebildeten und ideologisierten Anhängerschaft. Weil in Lodi demokratisch gewählt wurde. Der Fehler der Italiener: Sie haben nicht das gewählt, was Reile und seine Konsorten für richtig halten.

Sein Kommentar unter dem Südkurierartikel:

01.07.2017 19:20 Uhr Schlichter „Jarde“

Anonym lässt es sich leicht mosern, nicht wahr. Natürlich, und das ist auch dem Kontext des Berichts zu entnehmen, fordert die LLK eine Diskussion darüber, wie man damit umgeht, wenn ein Städtepartner ein Mitglied einer rassistischen und fremdenfeindlichen Partei zur Bürgermeisterin wählt. Ob Mann oder Frau spielt dabei keine Rolle. Jetzt kapiert? Ist eigentlich nicht so schwer…
Holger Reile, Stadtrat LLK

„Rassistisch“ und „fremdenfeindlich“ sind wieder die üblichen Schlagworte, mit denen Reile versucht, mangels Argumenten, vernünftige politische Ansätze, die das richten wollen, was rotzrotgrüne Politik angerichtet hat, niederzuschreien.

Im August 2009 hat die Konrad Adenauer Stiftung die Lega Nord untersucht:

DIE LEGA NORD – EINE RECHTSPOPULISTISCHE PARTEI?

Die Lega Nord wird in den Medien und in zahlreichen politikwissenschaftlichen Publikationen als rechtspopulistische Partei bezeichnet und auf eine Stufe mit der österreichischen FPÖ, der schweizerischen SVP oder dem französischen Front National gestellt. Daran ist richtig, dass die Lega Nord zu radikalen Lösungsvorschlägen neigt und zu Provokationen und Tabubrüchen tendiert, u.a. in der Ausländerfrage, der Föderalismusdebatte und in emotionalisierenden an Gefühle und Ressentiments appellierenden Forderungen und Inszenierungen. Andererseits muss man zugeben, dass es manche Fortschritte – wie etwa im Bereich Föderalismusreformen – ohne die Lega Nord nicht gegeben hätte. Auf kommunaler Ebene und auf Provinzebene hat sich in Norditalien eine neue Klasse von Funktionären und Politikern entwickelt, welche fernab der populistischen Aussagen ihres Parteivorsitzenden eine sehr pragmatische Politik betreiben und für ihre Gemeinden sehr vieles erreicht haben. Die Lega Nord stellt im Norden des Landes aktuell 363 Bürgermeister, wobei die größten Gemeinden mit Bürgermeistern der Lega Nord Lecco, Monza, Novara, Treviso, Varese und Verona sind.In vielen dieser Gemeinden absolvieren die Lega-Bürgermeister bereits Ihre zweite oder dritte Amtszeit, was auf eine gute Bilanz und Zustimmung in der Bevölkerung schließen lässt. Des Weiteren muss erklärt werden, dass viele der radikalen Forderungen der Parteiführung weniger als ernstzunehmende Vorschläge sondern vielmehr als Botschaften an die radikalen Teile der eigenen Wählerschaft verstanden werden müssen.

 

http://www.kas.de/wf/doc/kas_17395-1522-24-30.pdf?100611132443

Da kommt selbst Orwell ins Grübeln

Kein Science-Fiction-Schriftsteller hätte es sich besser ausdenken können: Ein 17-Jähriger wird totgeschlagen und der Staatsanwalt plädiert auf Freispruch, ein brutaler Vergewaltiger gibt an, 27 Jahre alt zu sein und das Gericht will nach Jugendstrafrecht urteilen, ein deutscher Offizier wird als syrischer Flüchtling anerkannt, afghanische Taliban bekommen Asyl, da sie aufgrund ihrer Greueltaten im Heimatland bestraft werden könnten, die Grünen verhindern, dass marokkanische Dauerstraftäter in Urlaubsländer abgeschoben werden können, ein Staatsoberhaupt schlägt seinen christlichen Mitbürgerinnen aus Solidarität mit kopftuchtragenden Muslima vor, selbst Kopftücher zu tragen, Hochzeitsgesellschaften tanzen mitten im Verkehr auf der Autobahn, die Kanzlerin sagt, Volk ist, wer hier lebt und lädt die ganze Welt ein, wir schaffen und bezahlen das, und wer das alles nicht gut findet und etwas dran ändern will, ist ein Nazi und die Politik schickt ihm die Antifa auf den Hals, die sein Haus anzündet und im toleranten Köln, wo man Massenbelästigungen von Frauen nicht so schlimm findet, kriegt er nix mehr zu trinken.
Deutschland anno 2017 – ein Irrenhaus.

Die SPD macht islamistischere Politik als die Salafisten!

Hat Cahit Kaya gesagt und wurde dafür vom Wahrheitsminister Maas (SPD) mit Hilfe der Löschtruppe der Stasi-Kahane auf Facebook gesperrt. Gemessen an den Erfolgen, islamische Strukturen zu schaffen, stinken die Salafisten neben der SPD ab!

SPD islamischer als die Salafisten

SPD islamischer als die Salafisten

 

Der LÜGKURIER verschweigt mal wieder. Lesen zwischen den Zeilen hilft.

Die volkerzieherische Propagandabande aus der Max-Stromeyer-Straße will uns die von den linken Deutschlandabschaffern bejubelte Invasion krimineller Taugenichtse mit Islamchip im Kopf jeden Tag schmackhaft machen. Daher verschweigen sie geschickt Tatsachen, die die Schätzchen aus dem Orient (SPD-Schulz: „Wertvoller als Gold!“) in ein schlechtes Licht rücken würden. Während unser Land von einer Epidemie der Gewalt, sexueller Gewalt, des Terrors und von Morden heimgesucht wird, während Hunderttausende Illegaler für legal, halb legal, doch im Grunde für scheißegal erklärt werden und das Recht brechen dürfen, während Axt-Irre und Messer-Bestien uns nach dem Leben trachten, bemühen sich die Propagandaschreiberlinge darum, das alles unter den Tisch zu kehren.

Was haben wir? Einen „jungen Mann“. Der sehr aufbrausend ist, weil er wegen einer Bemerkung in seiner „Ehre“ verletzt wurde. Der eine hemmungslose Gewaltorgie entfacht. Der auf das am Boden liegende Opfer eintritt und dabei gezielt gegen den Kopf tritt. An was erinnert uns das? Richtig: An einen ungebildeten Moslem, der sich nicht im Griff hat. Ein Gast von Merkel, den vor allem linksrotgrüne Schwachköpfe bejubeln und mit Teddybären und Töpferkursen begrüßt haben.

http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/18-Jaehriger-stoesst-Maenner-am-Freiburger-Bahnhof-Treppe-hinunter;art417930,9198187

Der rote Faschist Pschorr hält nichts von demokratischen Gepflogenheiten

Eine Grundtugend demokratischer Akteure ist die Diskussion. Auch mit Andersdenkenden. Faschisten tun das nicht. Sie schreien nieder, knüppeln nieder und stecken mißliebe Leute in Lager. Ganz am Anfang steht die Diskursverweigerung. Aktuell beweist Simon Pschorr von der Linkspartei, wie faschistisch er ist. Er möchte nicht, daß am 27.3. 2017 zur Veranstaltung „Zukunft der beruflichen Bildung im Landkreis Konstanz“ Wolfgang Gedeon von der AfD eingeladen wird. Die rote Schreibtisch-SA vom Seemoz veröffentlicht natürlich die Hetzerei vom dumpfroten Pschorr und fragt sich, was Gedeon zu dieser Veranstaltung beitragen könne. Das will ich den roten Dummköpfen mal sagen: Im Gegensatz zu den Studienabbrechern und faulen Gestalten ohne jegliche Berufsausbildung, die sich beim Seemoz tummeln, war Gedeon bis zu seinem Ruhestand niedergelassener Allgemeinmediziner. So einer hat sicherlich ein paar gute Ratschläge in Sachen Berufsausbildung parat. Damit können die roten Schreibtischtäter vom Seemoz nicht dienen. Und Pschorr, der gerade mal sein Studium hinter sich hat und nun eine politische Gremienkarriere auf Kosten der Steuerzahler anstrebt, gleich zweimal nicht.

https://prinzeugen.wordpress.com/2016/01/24/simon-pschorr-und-juergen-geiger-haben-mitgeschossen/

Der Reile wieder mal in seinem Element

Rotes Schandmaul

Rotes Schandmaul

Was kackt der da wieder für einen Scheißdreck ins Netz! Leider geht der Kerl keiner geregelten Arbeit nach und hat daher viel Freizeit, um seine krude Weltsicht auf seiner Netzseite http://www.seeschiss.de (oder so ähnlich) zu verbreiten. Er hetzt gegen den bisherigen Betreiber des konstanzer Weihnachtsmarktes, weil der eine Eislaufbahn aufbauen möchte. Reile ist ein von Mißgunst zerfressener, erfolgloser Miesepeter! Es gibt Leute, die ihren Lebensunterhalt selber verdienen müssen und sich nicht von der Exfrau, dem Steuerzahler und Gesinnungsgenossen aushalten lassen. Das versteht er nicht. Wenn die Strackebrüder eine Eisbahn aufstellen wollen, sollen sie das tun. Es wird sich schon zeigen, ob das was wird. Geht den Reile mal überhaupt nichts an. Und dann seine Äußerungen zum Tod von Udo Ulfkotte: Unterirdisch. Aber entspricht seinem einfach gestrickten Naturell. Übrigens: Das Buch „Gekaufte Journalisten“ sollte das rote HB-Männchen ruhig mal lesen. Dann hat der mutiger Nazijäger den Conrad Gröber entdeckt und bläst zum Bildersturm. Bei den Islamofaschisten hält er feige sein Maul und steht vorm aktuellen Mainstream stramm wie einst sein Nazistiefvater vor dem damaligen Mainstream. Erbärmlich! Oder ein Fall für einen Psychologen.

 

Tim, Karl, Klößchen und Gaby von TKKG hätten vermutlich AfD gewählt

Tim, Karl, Klößchen und Gaby von TKKG hätten vermutlich AfD gewäht! Sagt Annika Leister. Ganz brav im Sinn der vorgegebenen Ideologie. Das Mädchen hat mal Ethnologie und Germanistik studiert. Natürlich abgebrochen. Daher ist sie Journalistin geworden und kämpft nun tapfer gegen rechts. So hat sie mutig aufgedeckt, daß die TKKG-Bande eine Zusammenrottung von Nazis waren:

Diese TKKG-Folgen zeigen, dass die vier ziemlich rechts waren

… Wer sich an die Hobby-Polizisten nostalgisch-gut erinnert, der sollte in die alten Folgen allerdings noch einmal reinhören. Denn was uns als Kind früher nicht auffiel:

Das Weltbild, das die vier Freunde und ihre Umwelt vermitteln, ist erzkonservativ bis rechts.
Frauenhass, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing stehen bei TKKG auf der Tagesordnung …

http://www.bento.de/vintage/tkkg-so-rechts-waren-die-hobby-detektive-wirklich-1156667/