Archiv der Kategorie: Meinungsfreiheit

München: „Anti“-Faschisten stürmen AfD-Kundgebung an Paulskirche

Am 1. Mai veranstaltete die AfD an der Paulskirche in München eine Kundgebung zur Erinnerung an den islamischen Anschlag am Karsamstag. Ein 34-jähriger „Flüchtling“ aus Somalia hatte unter “Allahu Akbar“-Geschreie und Steinewürfen die Kirche gerannt, in der 1000 kroatische Christen einen Gottesdienst feierten.

Münchner „Anti“-Faschisten, die ein solcher Anschlag augenscheinlich nicht stört und offensichtlich auch nicht den dabei verletzten Kroaten gedenken wollten, bliesen aus welchen Gründen auch immer zur Gegendemo.

In dem Video (oben) ist zu sehen, wie sie versuchten, die Kundgebung zu stürmen. Ohne Absperrung wäre die Horde zweifellos über die knapp 40 anwesenden patriotischen Demokraten hergefallen und hätten den Stand kurz und klein geschlagen, wie es in der Vergangenheit schon oft geschah.

In dem Video sind zahlreiche Rechtsverstöße zu sehen. So bedrängte mich beispielsweise ein Linker und schlug auf meine Kamera ein, was auch als versuchte Sachbeschädigung nach §303 StGB strafbar ist. Zudem blockierte er mein Filmen permanent mit vorgehaltener Hand, was als Behinderung journalistischer Arbeit und Angriff auf die Pressefreiheit als Verstoß gegen Art. 5 GG zu werten ist. Wenn ich nicht permanent mit dem Filmen beschäftigt gewesen wäre, hätte ich mir die Zeit für eine Anzeige genommen. Diesem Vandalen-Verhalten von Linksextremisten sollte jetzt verstärkt juristisch begegnet werden.

Die Menge der den Stand bedrängenden Gegendemonstranten plärrten ihre typischen anti-patriotischen Slogans wie „Nie wieder Deutschland“ und zeigten, dass sie geistig immer noch im Weltkrieg des National-Sozialismus hängen geblieben sind: „Ihr habt den Krieg verloren“, Schwarz war die Nacht, weiß war der Schnee, von allen Seiten die die rote Armee“ und „Stalingrad, jeder Schuss ein deutscher Soldat“.

Die einzige demokratische Oppositionspartei in Deutschland diffamieren diese International-Sozialisten als „Faschisten“, indem sie „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten“ krähen. Dieser Ruf erschall, als die Polizei nach dreimaliger Aufforderung, auf die gegenüberliegende Straßenseite zu wechseln, um einen Sicherheitsabstand zur AfD-Kundgebung einzuhalten, die Gegendemonstranten wegschob. Dagegen wehrten sich diese Anti-Demokraten nach Kräften, was normalerweise als Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt gehört. Aber leider lässt die derzeit angewandte „De-Eskalations“-Strategie der Polizei ein konsequentes juristisches Vorgehen gegen linke Rechtsbrecher nicht zu.

Ihre vermeintliche „Toleranz“ und „Menschenfreundlichkeit“ bewiesen die Linksextremen eindrucksvoll mit ihrer Parole „Ganz München hasst die AfD“. Andreas Reuter, Vorsitzender des AfD- Kreisverbands München-Nord, der die Kundgebung auch angemeldet hatte, beschrieb in seiner Eröffnungsrede die diversen verfassungsfeindlichen Gruppierungen auf der Gegenseite. Zudem sprach er den verletzten Kroaten sein Mitleid aus, die im Rahmen des ersten (nachgewiesenen) islamischen Anschlags auf eine Kirche in Deutschland zu Schaden gekommen waren. Er selber war in dieser Kirche getauft worden und erhielt dort seine Kommunion, deswegen traf ihn dieser islamische Anschlag auch persönlich:

 

Mehr hier:

http://www.pi-news.net/2019/05/muenchen-anti-faschisten-stuermen-afd-kundgebung-an-paulskirche/

 

 

Faschisten in Stockach: Angreifen, Fuck, zerschlagen und Sachbeschädigung laut Südkurier ist das friedlich

Faschisten marschieren

Faschisten marschieren

Die Einpeitscher aller Parteien haben ihre Straßenschläger wieder losgeschickt. Der auf dem linken Auge blinde SÜDKURIER hält es für „friedlich„, wenn die kriminelle Antifa Konstanz mit Sprüchen losmarschiert wie „AfD angreifen„, „FCK AfD“ = „Fuck AfD“, „rechte Strukturen zerschlagen„. Ebenso zählt wohl auch Sachbeschädigung zu den friedfertigen Dingen.

Gewalt gegen Andersdenkende

Gewalt gegen Andersdenkende

 

Offener Brief an den CDU Oberbürgermeister der Stadt Konstanz
ANTIFA Konstanz ruft zur Gewalt auf – mit Knüppeln gegen die AfD und ihre Wähler!

Sehr geehrter Herr Burchardt,

Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.

Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

In welcher Form und mit welchem finanziellen Beitrag unterstützt die Stadt Konstanz diesen Treffpunkt für Linksextremisten?

Wie steht die Stadt Konstanz und auch die CDU zu diesen öffentlichen Gewaltaufrufen aus Konstanz?

Was wird die Stadt Konstanz unternehmen, um geplante Gewalttaten dieser Gruppen gegen die AfD zu verhindern?

Wird die Stadt Konstanz weiterhin diesen Treffpunkt gewaltbereiter Linksextremisten unterstützen und falls ja, in welcher Höhe?

Wie wird sich die Stadt Konstanz im anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu den möglichen Aktionen der Linksextremen verhalten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz
Der Vorstand

Offener Brief an den CDU Bundestagsabgeordneten Andreas Jung
Sehr geehrter Herr Jung,
Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.
Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

Wie steht die CDU im Wahlkreis Konstanz und Sie als Bundestagsabgeordneter persönlich zu diesem öffentlichen Gewaltaufruf gegen eine Veranstaltung der AfD?

Die CDUCSUSPD Bundesregierung unter der Kanzlerin Merkel fördert mit ca. 120 Mio Euro den „Kampf gegen rechts“ (Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der AfD – Drucksache 19/1069). Werden aus diesen Mitteln auch linksextreme Gruppierungen aus dem Raum Konstanz gefördert und wenn ja in welcher Höhe?

Wie wird sich die CDU im Wahlkreis Konstanz bei den anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu möglichen Gewaltaktionen der Linksextremen gegen die AfD verhalten?

Warum unterstützt die Stadt Konstanz unter Verantwortung des CDU Oberbürgermeisters Burchardt diesen Treffpunkt (Cafe Mondial) für Linksextremisten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen auch bei der CDU Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung, linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihren Antworten sehen wir mit Interesse entgegen.
Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz

Der Vorstand

„Anti“-Faschisten. Von den Altparteien geduldet:

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Und das sagen die Konstanzer Gemeinderäte dazu, daß die AfD nicht in Konstanz zur Gemeinderatswahl antritt. Hetze, Haß und Diffamierungen! Sie säen die Gewalt und sind für die Gewalt gegen politisch Andersdenkende verantwortlich. Von denen hat keiner das Programm der AfD gelesen.

Holger Reile, Linke Liste: „Braune Gesellen“ „AfD vertritt rassistische und nationalistisch-völkische Inhalte“

Mattias Schäfer, Junges Forum: „Dem Klima ist es nicht zuträglich, wenn die AfD vertreten wäre“ „ultrarechts“

Heinrich Everke, FDP: „Debatten über rechts und links stören“ „Gut, daß sich AfD-Anhänger nicht aus ihren Löchern trauen“ „Habe keine Lust, mich mit AfD-Anhängern auseinanderzusetzen“

Jürgen Ruff, SPD: „AfD provoziert“

Ewald Weisschedel, Freie Wähler: „Brauchen niemanden, der den rechten Rand repräsentiert“

Roger Tscheulin, CDU: „Ist ein Vorteil, wenn die AfD nicht im Gemeinderat ist“ „Die AfD muß man demaskieren“

Dorothee Jacobs-Krahnen, Freie Grüne Liste: „Die AfD beeinträchtigt die Sitzungskultur“ „Die AfD ist unsachlich“ „Die AfD ist populistisch“ „AfD-Anhänger haben keinen Mut, offen für ihre Haltung einzustehen“ „Die AfD verbreitet nur hinterrücks ihre Meinung“

 

Nachtrag:

Noch ein paar Bilder von dem „breiten Bündnis“, das in Stockach seine demokratieverachtende Haltung gezeigt hat:

Antifa mit Bierflasche

Antifa mit Bierflasche

 

 

 

Mögen keine anderen Meinungen

Mögen keine anderen Meinungen

Reile: „Ich bin ein Haltungsjournalist!“

Wenn der nichtsnutzige Tattergreis Reile einen im Tee hat – und das ist außer in den Ratssitzungen und beim Verfassen seine dumpfroten Hetztiraden auf seeschiss.wix mindestens jeden Abend der Fall – schwingt er große Reden und erklärt sich zum moralischen Übermenschen. Er hält sich nämlich für einen „Haltungsjournalisten“ und möchte dafür gefeiert werden. Aber was ist das? Im offiziellen Sprachgebrauch der DDR verband die „Haltung“ sich mit der „Parteilichkeit“ zur „parteilichen Haltung“. Das „Wörterbuch der marxistisch-leninistischen Philosophie“ (Ost-Berlin, 1984) klärt auf: „Die Vertreter der parteilichen Haltung fühlen sich identisch mit echter Objektivität und als Vollstrecker der geschichtlichen Notwendigkeit.“ Andersdenkende sind demzufolge Lügner, Hetzer, geistige Brandstifter, politische Verbrecher, die mundtot gemacht werden müssen. So erklärt sich die Gemütslage vom nichtsnutzigen Tattergreis Reile.

Hohe Zustimmung für Gewalt gegen AfD-Politiker bei Anhängern der SPD!

Eine Exklusiv-Umfrage von INSA für Tichys Einblick zeigt bedenklich hohe Zustimmung für Gewalt gegen AfD-Politiker bei Anhängern der SPD mit 9,9 %, gefolgt von Anhängern der Grünen (7%).

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/verstaendnis-fuer-gewalt-bei-migrationshintergrund-deutlich-hoeher/

CDU-Kandidat will AfD-Kandidaten einschüchtern

Der Polizist und CDU-Kommunalpolitiker Chris Schulenburg will AfD-Kandidaten einschüchtern. Er twittert:

Jeder einzelne potentielle Kandidat der #AfD für die Kommunalwahl 2019 in Sachsen-Anhalt sollte sich überlegen, ob er auch zum „Prüffall“ werden will.

https://mobile.twitter.com/SchulenburgCh/status/1085196266974445569

 

OB Burchardt jetzt erpressbar!

Alles so schön bunt hier: OB Burchardt im Kreise von Antidemokraten, Linksextremisten und Antisemiten

Alles so schön bunt hier: OB Burchardt im Kreise von Antidemokraten, Linksextremisten und Antisemiten

Das ganze Appeasement den Linken und Grünen gegenüber führt nicht dazu, daß einen diese Gesellen endlich mal in Ruhe lassen. Nein. Im Gegenteil: Es führt dazu, daß diese Typen immer mehr fordern. Genau wie die Mohamedaner. Die ja auch immer mehr fordern, anstatt endlich mal zufrieden zu sein. Die ganze Anbiederei an den linksgrünen Zeitgeist – der ja keiner ist, sondern nur von den Medien herbeigetrommelt wird, siehe Bayernwahl, wo es klar eine konservative und liberale Mehrheit gibt – führt zu nichts! Oberbürgermeister Burchardt, der so gerne mit grünem Nachhaltigkeitsgeschwafel kokettiert, sich von einem Ghostwriter ein Nachhaltigkeitslaberbuch hat schreiben lassen und pünktlich zum letzten OB-Wahlkampf der linken Aggro-Organisation Attac beigetreten ist und ansonsten ganz eng auf Merkels Linkskurs ist, war sich nicht zu blöde, dem linken Aufruf zur Demo „Wir sind mehr“ zu folgen. Weil er glaubte, damit ein „Zeichen“ zu setzen. Das ging aber nach hinten los: Wer sich mit bekennenden Linksfaschisten, Deutschlandabschaffern, Wohlstandgegnern und Verehrern mohamedanischer Vergewaltigerhorden zusammen auf die Straße stellt, ist einer von denen! Was hat es dem OB gebracht? Nichts! Reile hetzt im Moment gegen die Band „Freiwild“. In seinen Augen „Rechtsradikale“, die er bekämpfen will. Dafür nimmt er nun Uli Burchardt in Geiselhaft, indem er ihm vorwirft, erst auf der Demo „Wir sind mehr“  mitzumarschieren und dann in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke ein Konzert auf der Fähre nicht einfach zu verbieten. Ab sofort ist er erpressbar, der weichgespülte Zeitgeistappeaser Burchardt! Da er sich auf der „Wir sind mehr“-Demo gezeigt hat, wird er nun immer bei einer vom Reile abweichenden Meinung das zu hören bekommen. Wie kann er auf einmal „rechts“ sein, wo er doch mit den linken Bessergutplusmenschen gemeinsam Seit‘ an Seit‘ marschierte! Reile: Noch leben wir nicht im Faschismus nach Deiner Vorstellung, wo Du bestimmst, was richtig und was falsch ist. Und der Gemeinderat? Lässt sich wie immer auf der Nase herumtanzen und kuscht vorm Reile. Zeit, daß die AfD bei der nächsten Kommunalwahl antritt.

Hysterie gegen Rechts: Demo in Konstanz am 05. Oktober 2018

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Reile onaniert schon seit Tagen seinem roten Aufmarsch entgegen. Wie vor ein paar Jahrzehnten der Konstanzer Gauleiter, wenn er mal wieder einen Führerverehrungsaufmarsch organisiert hat. Die braune Faschistenbrut nötigte dann ebenfalls die ganzen Mitläufer auf die Straße.  Die Guten marschieren auf und zeigen Entschlossenheit. Heute nicht anders.

Der Popanz der angeblich in Chemnitz beobachteten „schlimmsten rechtsextremen Ausschreitungen seit 30 Jahren“ ist zum faktenbefreiten Ausgangsmythos der neuesten Hysterierunde im „Kampf gegen Rechts“ geworden. Die Mobilmachung ist total: Die gut geölte „Gegen Rechts“-Maschinerie läuft wieder mal auf Hochtouren. Wehe dem, der da abseits stehen will.

Die hysterische Inszenierung trägt zunehmend totalitäre Züge. Niemand ist mehr sicher, seit sogar der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz zur Zielscheibe geworden war. Weil er, nach Meinung der professionellen Einpeitscher dieses quasi-totalitären Haßrituals, zuwenig Eifer im „Kampf gegen Rechts“ gezeigt hat. Und weil er der „Antifa“ widersprochen hat, die inzwischen offenbar die obersten Sicherheitsbehörden des Bundes als Quelle der Lagebeurteilung durch Kanzlerin und Koalitionspartner abgelöst hat.

Refugees Welcome

Refugees Welcome

Das Signal der „Gegen Rechts“-Bekenner richtet sich vordringlich an sie selbst. Die Linientreuen versichern sich gegenseitig, noch zum Kreis der Gutmeinenden zu gehören. Wer stört, muß draußen bleiben.

Außerhalb dieses Biotops aber verfängt das Panikgeschrei nicht mehr. Ein Indiz dafür: Die AfD, die mit der Generalmobilmachung eigentlich gemeint ist, steigt in den Meinungsumfragen stetig weiter. Normalbürger sehen sich eben nicht von einem imaginierten „braunen Mob“ bedroht, sondern von ganz realen importierten Straßenräubern, Vergewaltigern und Messerstechern, wie erst wieder vergangenen Freitag in Ravensburg. Wenn es „rechtsextrem“ sein soll, ungelöste und eskalierende Probleme beim Namen zu nennen, dann ist die Realität rechtsextrem. Dagegen hilft dann auch kein noch so inflationäres Um-sich-Werfen mit „Nazi“- und „Faschismus“-Stinkbomben.

In bester deutscher Tradition finden sich auch in Konstanz genügend Mitmacher und Mitmarschierer. Das sind:

Mehr Flüchtlinge!

Mehr Flüchtlinge!

Amnesty International Gruppe Konstanz, AStA Uni Konstanz, Bodensee-Solidaritätsbündnis mit Afrin, Café Mondial Konstanz e.V., CDU Stadtverband Konstanz, DGB Konstanz, DIE LINKE im Kreis Konstanz, FDP Stadtverband Konstanz, Freie Grüne Liste Konstanz, Freie Wähler Konstanz, Friedensinitiative Konstanz, IG Metall, Jüdische Gemeinde Konstanz, Junges Forum Konstanz, Jusos Konstanz, Konstanzer Seebrücke – Schafft sichere Häfen, Linke Liste Konstanz, linksjugend[’solid] / dielinke.SDS Uni Konstanz, Neuwerk Genossenschaft, Pulse of Europe, Save me Konstanz e.V., SPD Konstanz, SSV Stadtsportverband Konstanz, Stolpersteine Konstanz, Universität Konstanz, ver.di, VVN-BdA Kreisvereinigung Konstanz