Archiv der Kategorie: Sparen

Der Koalitionsvertrag: Sozialistischer Scheiß, der Deutschland vollends an die Wand fährt

Der Koalitionsvertrag liegt auf dem Tisch. Ein Sammelsurium an politischer Korrektheit, rotem Zeitgeist und sozialistischem Müll. 95% davon werden sowieso nicht durchgesetzt. Aber ein paar Sachen schon. Zum Beispiel Doppelpaß und Schwulenehe. Wenn die Mitgliederbefragung bei der SPD im Sinne der Parteiführung ausgeht, dürfen sich Siggi Pop, der dumme Fettsack aus Goslar (Lehrer mit einem Jahr Berufserfahrung an einer Volkshochschule) und das genauso dumme und genauso fette Gesangswunder Pipi Nahles (20 Semester Germanistik, gar keine Berufserfahrung) auf einen Ministerposten freuen. Dann werden sie gemeinsam mit der sozialistischen CDU Deutschland vollends an die Wand fahren.

Berlin versinkt in der linksrotgrünen Güllegrube

In Berlin leben 20 von 100 Einwohnern von Hartz-IV. Wieviele sonst noch irgendwelche „sozialen“ Transferleistungen erhalten, weiß ich nicht. Ist mir auch Wurscht. Es sind zuviele. Regiert wird der Lotterstadtstaat vom schwulen Partyboy Klaus Pobereit. Und die grüne Hackfresse Renate „Klobürste“ Künast will demnächst regierende Bürgermeisterin werden. Bravo. Also noch mehr Schulden, noch mehr Ökoterror, noch mehr brennende „Bonzenautos“, noch mehr verhinderte Bauprojekte. Dafür ein warmer Geldregen für alle Bedürftigen. Vom anatolischen Hartz-IV-Empfänger samt seiner 35köpfigen Sippe bis hin zum letzten Hauptschulabbrecher. Sie alle bekommen dann natürlich mehr Geld, mehr Betreuung, mehr Unterstützung.

Dabei wäre es so einfach: Dreht Berlin den Länderfinanzausgleichshahn zu und die Berliner Bevölkerung wird schon sehen, wie eine linksrotgrüne Schuldenmacherregierung mit ihren neosozialistischen Träumerein und grünem Fortschrittsverhinderungswahn genügend Geld erwirtschaftet, um das ganze Pack durchzufüttern. Nämlich gar nichts. Dann ist Schluß mit Lustig und das linke Pack würde endlich zum Teufel gejagt.

Wussten Sie schon, daß …

  • … schon mehr als vierzig Prozent der Sozialhilfebezieher in Deutschland Ausländer sind und die von ihnen verursachten Kosten für die Steuerzahler pro Jahr (!) höher sind als die Kosten der Finanzkrise?
  • … Migranten laut Armutsberichten immer ärmer werden und zugleich von Jahr zu Jahr mehr Milliarden ins Ausland schaffen?
  • … viele türkische Hartz-IV-Empfänger Schwarzgeldkonten in Liechtenstein haben?
  • … deutsche Sozialgerichte Sozialhilfebetrug bei Migranten inzwischen als „kulturelle Besonderheit“ akzeptieren und mit dieser Begründung auf Rückforderung der betrügerisch abkassierten Summen verzichten?
  • … wir seit Jahrzehnten Türken und Mitglieder von Balkan-Großfamilien, die noch nie in Europa gewesen sind, kostenlos und ohne einen Cent Zuzahlung in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung mitfinanzieren? Davon können ethnische Deutsche, deren Krankenkassenbeiträge ständig erhöht werden, nur träumen.
  • … die Bundesregierung seit 2003 versprochen hat, diese Benachteiligung ethnischer Deutscher endlich zu beenden, es aber bis heute nicht getan hat?
  • … wir Millionen von Menschen in der Migrationsindustrie dafür entlohnen, dass sie solche Zustände im Eigeninteresse zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze immer weiter verschlimmern und unseren einstigen Wohlstand skrupellos vernichten?

Nein? Nicht gewusst? Dann hier mal nachlesen und diese Wissenslücke schließen:

Udo Ulfkotte: Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.

Leistung? Pfui Bäh!

Ja, so haben sie es uns eingetrichert, die 68er und ihre linksrotgrünen Nachkommen. Das Deutschland mittlerweile zum Weltslozialamt geworden ist und Heerscharen von dummen, faulen, integrationsunwilligen und gewalttätigen Leuten aus Weitfortistan anzieht wie Scheiße Fliegen, hat sich überall herumgesprochen. Hereinspaziert! Hier braucht ihr nichts zu können, denn in unserem Land ist es so, daß jeder, der die Hand aufhält einen Haufen Geld bekommt. Das Verhältnis: 20 Millionen buckeln sich krumm und werden vom Staat beraubt, damit 65 Millionen davon gut leben können.

Fällt ja nicht weiter auf, wenn die Kasse stimmt. Aber jetzt wird’s eng. Denn das „Sparpaket“ ist keins, denn es werden nur 80 Milliarden Euro weniger Schulden gemacht. Wenn man mal überlegt, wo man Geld einsparen könnte, stößt man auch irgendwann auf das heikle Thema Migranten. Jetzt ist es ja so, daß jeder, der dahingehend was sagt, sofort die Nazikeule übergezogen bekommt. Aber zum Glück, kann ich hier frei von der Leber weg mal was dazu sagen:

Migration ist eine feine Sache, wenn die richtigen Leute kommen.  Also Ingenieure, Ärzte, Facharbeiter und Wissenschaftler. Wenn sich dann mal ein Müllmann dazwischen schmuggelt, ist das nicht weiter schlimm, denn wir sind ja für bestimmte Arbeiten zu vornehm geworden. Wenn aber lauter bildungsunwillige Deppen ins Land kommen, die sofort zum Sozialamt rennen und dort die Hand aufhalten, hört der Spaß auf. Kanada lässt nur qualifizierte Leute rein, deren Anwesenheit dem Land was bringt. Ebenso Australien und Saudi-Arabien. In Saudi-Arabien muss übrigens jeder arbeitslos gewordene Ausländer binnen sechs Wochen das Land verlassen. Da können wir uns von den rückständigen Scharia-Schergen zur Abwechslung mal was lernen!

Jetzt haben sich der innenpolitische Sprecher der Berliner CDU, Peter Trapp, und der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber für Intelligenztests für Zuwanderer ausgesprochen.Und die Empörung ist groß. „Pfui!“ rufen sie alle. Obwohl sie es besser wissen müssten, traut sich keiner von diesem verlogenen Pack endlich mal die Wahrheit zu erkennen. Wir brauchen die Besten, nicht die Schlechtesten. Aber die Besten pfeifen auf Deutschland und gehen ganz woanders hin.

Berlin: Pleite, aber großzügig

Der regierende Bürgermeister von Berlin gilt in SPD-Kreisen ja schon längst als unsere künftige Bundeskanzlerin. Hoffentlich bleibt das ein Hirngespinst. Denn Klaus Pobereit kann nichts, außer Schulden machen. Berlin bekommt das meiste Geld aus dem Länderfinanzausgleich und hat dennoch einen Schuldenberg von mittlerweile 60 Milliarden EUR angehäuft. Respekt. Wie kam’s? Hier ein paar Beispiele:

Klaus Wowereit hätte gerne zusätzlich zu den massenhaft vorhandenen Kunsthallen, Ausstellungsräumen, Museen und Galerien zusätzlich gegenüber dem Hauptbahnhof eine Kunsthalle gehabt. Blöd, daß sich kein Investor fand, der die 30 Millionen EUR bezahlt hätte. Aber für Wowereit war das kein Problem, Berlin solle selber bauen und die läppischen 30 Millionen EUR aus dem Haushalt bezahlen. Das ging aber selbst seinen Genossen zu weit und die haben das verhindert. Aber im Haushalt waren bereits 600.000 EUR Planungskosten vorgesehen. Kein Problem! Wowereit gibt dieses Geld nun für eine „mobile Kunsthalle“ aus. Echt prima, daß man in Berlin nun zusätzlich irgendwo irgendwelche Bilder „mobil“ aufhängt. Genau sowas braucht man ja als hochverschuldete Stadt voller Sozialfälle und arbeitsscheuem Pack.

Da waren ja auch noch die rumänischen Zigeuner, die im Sommer eine Kirche besetzten und denen man 25.000 EUR „Rückkehrhilfe“ bezahlt hat. Natürlich ohne jegliche Rechtsgrundlage und ohne die Ausreise zu überprüfen.

Oder Europas kürzeste U-Bahn, die bisher 320 Millionen EUR gekostet hat und nochmal 400 Millionen EUR verschlingt, weil sie noch ans restliche Netz angeschlossen werden soll.

Oder die im Mai 2010 geplante China-Reise von Mitgliedern des Stadtentwicklung- und des Bauausschusses zur EXPO in Shanghai. Da müssen die natürlich unbedingt hin!

Was soll’s. Wieso sparen, wenn die tüchtigen Länder Berlin alimentieren. Der Bund der Steuerzahler hat diese und andere Ungeheuerlichkeiten penibel aufgezählt. Aber das ist unserer künftigen Kanzlerin nicht einmal einen Kommentar wert. Dieser arrogante rote Steuergeldverschwender!

Dummheit plus Populismus

Jetzt empören sie sich. Die Politiker, die medien- und publikumswirksam Opel ein paar Milliarden Steuer-Euros in den Arsch geschoben haben. GM macht jetzt doch nicht das, was sich die „Wirtschaftsexperten“ in Berlin schön eingeredet haben. Jetzt ist das Geschrei und die Empörung groß. Übrigens gehen Monat für Monat in Deutschland 2.500 Firmen insolvent. Damit verschwindet nicht nur die Firma aus dem Handelsregister. Nein, es stehen dann tatsächlich auch Menschen auf der Straße, die auch wie die Opelarbeiter Familien und Verpflichtungen haben. Aber danach kräht kein Hahn.

Doch ein Hahn kräht. Aber ganz anders. Wowereit will jetzt den in Berlin lebenden Türken ein Wahlrecht einräumen. Klar. Irgendwoher muss die Splitterpartei  SPD ja ihre Wählerstimmen herholen. Das geht am besten bei den Leuten, die am meisten von der sozialen Geldverschwendung profitieren.  Übrigens: Wowereit schafft es trotz Länderfinanzausgleich, daß Berlin mittlerweile mit 60 Milliarden Euro in der Kreide steht. Alleine dieses Jahr wurden über drei Milliarden Euro neue Schulden gemacht.

Aber Opel retten wollen.