Archiv der Kategorie: SPD

Keine Ahnung … verfickte Hurensöhne … verpisst euch … Stinkefinger … Geschrei

Stürzenberger unter Linken. Eine verlorene Generation.

Weimar/München. Völlig schmerzbefreit und mit Nerven aus Stahlseilen wagt sich der Islamaufklärer und Journalist Michael Stürzenberger zu Interviews mit linken Gegendemonstranten in Weimar und München. Das Verhalten und die Absonderungen ebendieser ist selbstredend.

http://www.politikversagen.net/stuerzenberger-unter-linken

Gelebte Inklusion bei der SPD Konstanz

Geistig behindert? Komm zur SPD!

Geistig behindert? Komm zur SPD!

Paul Lorenz. An ihm zeigt sich Deutschlands Bildungsmisere und die Unfähigkeit der SPD, anständiges Personal zu finden. Der Text unten stammt von Paul Lorenz, einem Studenten. Klingt aber wie ein Aufsatz eines Viertklässlers mit Kommaschwäche. Vermutlich ist Paul Lorenz geistig ein bisschen behindert. Trotzdem hat er irgendwie sein Abitur bekommen und hat es an die Universität geschafft. Er studiert ein nutzloses Fach, wird also niemals etwas zum Wohlstand Deutschlands beitragen können. Das tun Handwerker, Ingenieure, Ärzte und Naturwissenschaftler. Die allerdings in Scharen unser Land verlassen, weil sie die Schnauze voll haben, gleichzeitig holt vor allem die SPD ungebildete Dummköpfe aus Afrika millionenfach ins Land. Frühzeitig war der Zwanzigjährige bei der SPD Konstanz vorstellig, um seine Gremienkarriere langfristig vorzubereiten. Mit seinem Nutzlosstudium und seinem Dummgeschwätz ist er bei den Genossen genau richtig. Tatsächlich ist die SPD Konstanz auf ihren jüngsten Kandidaten mächtig stolz.

Vor nun zwei Jahren zog es mich von Bielefeld für mein Studium in das ungleich schönere Konstanz. Trotz der Kürze meines Aufenthaltes hat es Konstanz mir sehr einfach gemacht es als Heimat zu begreifen. Besonders in meiner Freizeit genieße ich die Vorteile dieser Stadt beim Wandern oder im See. Aber auch die Handballhalle ist einer meiner Lieblingsorte hier.
Leider bringen diese Vorteile auch Nachteile mit sich. So bin ich nicht der einzige Studi, der lange nach einer bezahlbaren Unterkunft suchen musste und das betrifft bei weitem nicht nur Studis.
Jedoch nicht nur Wohnen sondern auch Mobilität, Freizeit und Bildung müssen für alle erschwingbar bleiben und werden. So sind kostenfreie Kitas zwingend notwendig, um soziale Teilhabe von Anfang an zu ermöglichen. Aber auch Senioren und Pflegebedürftige dürfen nicht aus unserer Stadt verdrängt werden. So müssen bezahlbare Pflegeeinrichtungen geschaffen werden. Besonders im Hinblick auf unseren neu dazukommenden Stadtteil muss soziale Vereinbarkeit und nicht weitere von Profitgier getriebene Luxuswohnungen im Vordergrund stehen!

 

 

Winfried Kropp von der SPD mit Enteigungsphantasien

Sozenpfeife Kropp

Sozenpfeife Kropp

Weil der SPD-Gemeinderatskandidat Winfried Kropp weder eine Ausbildung, noch ein Studium absolviert hat und noch niemals einer richtigen Arbeit nachgegangen ist, schlägt er sich als „Pressereferent“ durch und verhökert ab und zu 1&1-Internet-Anschlüsse. Dann macht er „noch was mit Medien“. Weil er das alles nicht wirklich richtig kann, verdient er einen stabilen Lebensunterhalt dabei nicht. Deshalb holt er sich von Zeit zu Zeit einen Zuschuss vom Hartz-IV-Amt. Seinen faulen Ausflug an die Uni hat den Steuerzahler 100 000 Euro gekosten. Seine Zuschüsse vom Sozialamt in den letzten 25 Jahren noch mal 100 000 Euro. Die Grundsicherung für seine Rente wird nochmal 100 000 Euro kosten. Und jetzt scheißt er diejeingen an, die ihm das alles finanzieren. Auf genau so einen hat die hart arbeitende Bevölkerung von Konstanz gewartet! Anstatt daß er sich einfach mal anstrengt, wie die meisten hier im Land, träumt er lieber von Enteignungen, damit er mit seinen Mitte 50 endlich mal aus seiner verranzten Bude rauskommt, in der er seit seinem mißglückten Studiumsversuch lebt. Daher twittert er ganz aufgeregt: „Wenn die Unternehmen sich anständig benehmen, redet keiner mehr von Enteignung. Ganz einfach.“

Mensch, Winniefred! Dir fehlen eben die geistige Reife und der Fachverstand. Denn es ist halt doch nicht so einfach, wie du dir das in deinem verdorrten Sozialistenhirn zusammenspinnst:

Ausgabe 16/2019 der JUNGEN FREIHEIT:

Alles daran ist falsch 
Enteignungsforderungen in Berlin: Kein einziges Problem wird dadurch gelöst
Markus Brandstetter

Ja, im Grundgesetz steht tatsächlich, daß Eigentum sozialpflichtig ist. In Art. 14 Abs. 2 des Grundgesetzes heißt es: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ Darauf aufbauend steht in Art. 15 dann sogar: „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14 Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.“

Das Problem bei beiden Artikeln liegt auf der Hand: Kein Mensch weiß, was damit eigentlich gemeint ist. Und widersprüchlich ist das Ganze auch noch, weil es in Abs. 1 in Art. 14 davor heißt: „Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.“ Alles klar: Auf der einen Seite schützt unser Recht also das Eigentum, auf der anderen Seite soll es der Allgemeinheit dienen und kann dazu sogar in Gemeineigentum überführt werden. Das ist ein Widerspruch, der bis jetzt von keinem deutschen Gericht aufgelöst wurde und genau deshalb wilde Träume vom Kampf gegen Kapitalisten, Großkopferte und allgemein alle, die was haben, blühen läßt.

Im Moment blühen diese Träume wieder einmal besonders stark. Kein Tag vergeht, an dem nicht von Enteignungen geredet wird – und alles mit Verweis auf das Grundgesetz, als ob sich daraus ableiten ließe, daß der Staat Knall auf Fall Tausende, vielleicht sogar Hunderttausende Wohnungen, die von Immobilienunternehmen zu Marktpreisen vollkommen legal erworben wurden, nun beschlagnahmen könnte.

Was ist da genau los? In Wirklichkeit ist es ganz einfach: In Berlin steigen die Immobilienpreise seit Jahren. Das tun sie zwar auch im Rest der Republik, in Berlin ist dieser Trend für Mieter und Käufer aber besonders spürbar, weil Berlin noch vor zehn Jahren die niedrigsten Immobilienpreise aller deutschen Großstädte hatte. 2010 kostete in Berlin eine Eigentumswohnung im Schnitt noch 1.500 Euro je Quadratmeter, heute liegt der Wert bei 3.900 Euro, die Quadratmetermieten sind von sechs Euro im Jahr 2011 auf elf Euro im Jahr 2019 gestiegen, was bedeutet: die Berliner Immobilienpreise haben sich in knappen zehn Jahren verdoppelt.

Das ist für viele Menschen bitter, aber der Trend war lange abzusehen, denn die Gründe dahinter sind recht klar: Die Nullzinspolitik der EZB, die eingeführt wurde, um die EU-Südländer zu retten, hat den Stein ins Rollen gebracht. Wenn Sparbücher, Festgelder und Bundesanleihen im Bereich von unter einem Prozent rentieren, dann gibt es nur zwei Alternativen: Immobilien und Aktien. Da die Deutschen traditionell von Effekten gerne die Finger lassen und Aktien während der Finanzkrise 2008 und 2009 auch noch weltweit in den Keller rauschten, sind viele Deutsche wieder auf einen alten Trichter gekommen, der ihnen emotional sowieso immer sehr nahe lag: Grund und Boden und ein Häuschen drauf. So, und zu diesen beiden Faktoren kam noch verschärfend hinzu, daß seit 2015 mehr als zwei Millionen Asylsuchende nach Deutschland kamen, die schon lange nicht mehr in Turnhallen und Containern wohnen, sondern inzwischen das Basissegment des Immobilienmarktes von unten her aufrollen, was auf die Mieten einen zusätzlichen Druck ausübt.

Und nun hat eine Bürgerinitiative, die sich den schönen sozialistischen Namen „Deutsche Wohnen enteignen“ gegeben hat, im Internet eine Unterschriftenaktion gestartet, die zu einem Volksbegehren führen soll, mit dem Ziel, die Immobilien aller Berliner Vermieter zu verstaatlichen, die mehr als 3.000 Wohnungen besitzen. Insgesamt sollen an die 200.000 Einheiten verstaatlicht werden. Und die rechtliche Grundlage für all das soll Art. 14 Abs. 2 des Grundgesetzes abgeben.

Alles an dieser Initiative ist falsch. Kein einziges Problem wird dadurch gelöst. Das geht mit dem Rechtlichen los: Art. 14 des Grundgesetzes ist bislang noch nie angewendet worden, um massenhaft Eigentümer von ganz egal was zu enteignen, und es ist sehr zweifelhaft, ob das mit Rekurs auf das Grundgesetz überhaupt möglich wäre. Bereits der Versuch würde Gerichte durch alle Instanzen bis hinauf zum Bundesverfassungsgericht auf Jahre beschäftigen, das Ergebnis wäre vollkommen ungewiß.

Das nächste Problem wären die immensen Kosten. Enteignet der Staat, dann muß er den bisherigen Eigentümer mit marktgängigen Preisen abfinden. Würde der Berliner Senat also 200.000 Wohnungen mit im Schnitt 60 Quadratmetern enteignen, dann müßte er an die Eigentümer bei einem – moderaten – Quadratmeterpreis von 3.000 Euro insgesamt 36 Milliarden Euro überweisen. Für eine Stadt, die sowieso schon 57 Milliarden Schulden hat und deren Ursache auch noch in der verfehlten Wohnungsbaupolitik der Jahre 1990 bis 2006 liegt, ein absolutes Unding. Eine enorme Neuverschuldung und selbstverständlich massive Steuererhöhungen wären die Folge. Und das in einer Stadt, die mit 16.000 Euro Verschuldung je Einwohner sowieso schon die höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller Länder in der Bundesrepublik aufweist, wo der durchschnittliche Schuldenstand ansonsten bei 6.600 Euro je Einwohner liegt.

Und noch etwas sollten sich all die Grünen, Linken und ihre Lieblingsjournalisten, die seit Wochen und Monaten für die Enteignungen plädieren, einmal gut überlegen: Ein Staat, der legal erworbenes Eigentum nicht mehr schützt, ist kein Rechtsstaat mehr. Die massiven Enteignungen unter Hugo Chávez waren Anfang und Ursache des katastrophalen Abstiegs der venezolanischen Wirtschaft.

 

https://prinzeugen.wordpress.com/2019/02/02/spd-ex-arbeiterpartei/#comments

SPD: Ex-Arbeiterpartei

Die SPD war mal eine Arbeiterpartei. Ehrliche Arbeiter haben die Anliegen ihrer Kollegen anständig vertreten. Und heute? Die SPD verrät die Arbeiter, liebt Migranten und ist nur noch dazu da, Scheiße studiert habenden Nichtsnutzen, Glücksrittern und abgebrochenen Laberfachstudenten eine leistungslose Versorgung zu bieten.Deshalb ist der SPD Konstanz ja das Gendersternchen im SPD-Logo so wichtig. Oder ist das der Islamstern? Hier die roten Top-Taugenichtse ganz obern auf der Kandidatenliste, die gerne in den nächsten fünf Jahren 700 Euro im Monat abgreifen möchten.

Sozenpfeife Ruff

Sozenpfeife Ruff

Jürgen Ruff. „Doktor“ der Biologie. Nie als Biologe gearbeitet, „Vorsitzender“ eines dubiosen „Life-Sience-Netzwerkes“ und Inhaber einer Solarbetriebsfirma. Geschäftsmodell: Klimageschrei und staatliche Förderungen. Zieht also dem kleinen Mann das Geld aus der Tasche, damit sich vergünte Lehrer eine Solaranlage aufs Dach schrauben können oder sich an einem Solarpark beteiligen können, um so ihr Ökogewissen zu beruhigen.

Sozenpfeife Zarikas

Sozenpfeife Zarikas

Zahide Sarikas. Berufliche Qualifikation: Erzieherin, ausgeübte Tätigkeit: Gastwirtin, politischer Schwerpunkt: Mehr Versorgungssuchende in die Sozialkassen bringen. Sorgte 2011 mit einem getürken Überfall für viel Beachtung.

 

Sozenpfeife Welsch

Sozenpfeife Welsch

Jan Welsch. Twitterfuzzie erster Klasse. Hält den toten roten Kobold Hans-Peter Koch für einen „scharfzüngigen Charakterkopf“ und hofft mit soviel Lob am Sarg, sich einen dicken linken Anstrich verpassen zu können, damit ihn der andere rote Kobold (der Suffkopp Reile) im Wahlkampf in Ruhe lässt. Der windige Jurist Welsch ist ein Gewerkschaftsfunkionär und hilft lieber Afrika, als Bedürftigen in Deutschland. Ist nur deswegen beim Roten Kreuz, um damit im Wahlkampf anzugeben.

Sozenpfeife Rietzler

Sozenpfeife Rietzler

Petra Rietzler. Wechselkandidatin. War mal bei den Freien Wählern und hat dem fetten Wirt Venedey den Bauch gepinselt. Da das nichts nutzte, ist sie jetzt bei der SPD. Und meint es ehrlich. Ganz bestimmt. Hat mal Anzeigen verkauft und ist jetzt Sekretärin um mit ihrem Unwissen es den anderen Politpfeifen gleichzutun: Ohne Ahnung viel mitquatschen.

Sozenpfeife Rebmann

Sozenpfeife Rebmann

Tanja Rebmann. Studentenmädchen mit viel Babyspeck und einer beachtlichen Karriere im Studentenparlament und beim AStA. Studiert nutzlosen Laberkram. Weiß, daß sie mit ihrem Scheißefach nichts reißen wird und schwenkt daher frühzeitig in die Politik. Nur blöd, daß sie sich die SPD ausgesucht hat. Denn bei der künftigen 8-Prozent-Partei wird es schwierig mit den Gremienpöstchen.

Sozenpfeife Vogt

Sozenpfeife Vogt

Johanna Vogt. Nach dem Studium der Politik“wissenschaft“ hat sie es sich im öffentlich Dienst an der Uni bequem gemacht. Nun ist ihr langweilig und will bei der Arbeiterpartei die Welt der Arbeiter verbessern. Sie weiß zwar nicht, was die Arbeiter wollen und stimmt daher in die neue SPD-Hymne mit ein: Arbeiter! Zahlt mehr Steuern, damit faule Gremienhocker gut leben können! Arbeiter! Opfert eure Töchter für die edlen Wilden!

Sozenpfeife Kropp

Sozenpfeife Kropp

Winfried Kropp. Die traurige Gestalt von der SPD. Abgebrochenes Studium, verlor alle seine schönen Assistentenjobs bei SPD-Politikern, weil die SPD immer mehr Wähler verliert. Hält sich mit Hartz-IV und dem Verkauf von Internetanschlüssen über Wasser. Lebt im Facebook und im Twitter. Hat zu allem eine Meinung, weil er viel Tagesfreizeit hat. Wird als großer Mietrechts- und Finanzexperte vorgestellt und braucht dringend den 700-Euro-Ratsjob. Warum ihn wählen? Aus Mitleid.

 

SPD: Wahlkampfzeit = Überfallzeit

Märchenerzählerin

Märchenerzählerin

Wird Zahide Sarikas (Berufliche Qualifikation: Erzieherin, ausgeübte Tätigkeit: Gastwirtin, politischer Schwerpunkt: Mehr Versorgungssuchende in die Sozialkassen bringen) bei der anstehenden Kommunalwahl wieder für eine dramatische Räuberpistole sorgen? Wir erinnern uns an die äußerst dubiose Geschichte von einem angeblichen Überfall auf die Zahide Sarikas von der SPD. Nie wurde da was aufgeklärt, aber sie genoss das große Tamtam in den Medien. Haltungsjournalist Reile wusste damals hysterisch aus „zuverlässiger Quelle“, daß das „Überfallopfer“ sogar gezwungen wurde, sich ein Hakenkreuz ins Gesicht zu schmieren. In seiner Bildzeitung für behinderte Scheißhaus-Sozialisten fabulierte er gleich was von „Nazis“:

Erschreckendes im Fall Sarikas
Samstag, 19. März 2011
Am Samstag ist Zahide Sarikas, die Konstanzer SPD-Landtagskandidatin, nach dem Attentat letzte Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Entlassung erfolgte trotz nicht unerheblicher Verletzungen und weiteren Behandlungsbedarfs wohl auf eigenen Wunsch. Sarikas bleibt aber weiterhin unter Polizeischutz. Erschreckend sind Details zu dem Überfall, die erst jetzt bekannt werden. Wie seemoz aus unterschiedlichen, verlässlichen Quellen erfuhr, soll der Täter das Opfer zum Beispiel gezwungen haben, sich Hakenkreuze ins Gesicht zu malen.
Bleibt zu fragen, was Verantwortliche und Sicherheitskräfte bewog, solche Einzelheiten bislang zu verschweigen. Denn solche Einzelheiten lassen keinen Zweifel mehr zu, dass der Täter aus dem Nazi-Milieu kommt.

Die SPD träumt von Überfällen, um sich wichtig zu machen. Die AfD erleidet täglich Angriffe. Dazu applaudieren SPD, Grüne und SED.

https://prinzeugen.wordpress.com/2015/11/06/die-linken-maerchenerzaehler/

Hysterie gegen Rechts: Demo in Konstanz am 05. Oktober 2018

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Reile onaniert schon seit Tagen seinem roten Aufmarsch entgegen. Wie vor ein paar Jahrzehnten der Konstanzer Gauleiter, wenn er mal wieder einen Führerverehrungsaufmarsch organisiert hat. Die braune Faschistenbrut nötigte dann ebenfalls die ganzen Mitläufer auf die Straße.  Die Guten marschieren auf und zeigen Entschlossenheit. Heute nicht anders.

Der Popanz der angeblich in Chemnitz beobachteten „schlimmsten rechtsextremen Ausschreitungen seit 30 Jahren“ ist zum faktenbefreiten Ausgangsmythos der neuesten Hysterierunde im „Kampf gegen Rechts“ geworden. Die Mobilmachung ist total: Die gut geölte „Gegen Rechts“-Maschinerie läuft wieder mal auf Hochtouren. Wehe dem, der da abseits stehen will.

Die hysterische Inszenierung trägt zunehmend totalitäre Züge. Niemand ist mehr sicher, seit sogar der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz zur Zielscheibe geworden war. Weil er, nach Meinung der professionellen Einpeitscher dieses quasi-totalitären Haßrituals, zuwenig Eifer im „Kampf gegen Rechts“ gezeigt hat. Und weil er der „Antifa“ widersprochen hat, die inzwischen offenbar die obersten Sicherheitsbehörden des Bundes als Quelle der Lagebeurteilung durch Kanzlerin und Koalitionspartner abgelöst hat.

Refugees Welcome

Refugees Welcome

Das Signal der „Gegen Rechts“-Bekenner richtet sich vordringlich an sie selbst. Die Linientreuen versichern sich gegenseitig, noch zum Kreis der Gutmeinenden zu gehören. Wer stört, muß draußen bleiben.

Außerhalb dieses Biotops aber verfängt das Panikgeschrei nicht mehr. Ein Indiz dafür: Die AfD, die mit der Generalmobilmachung eigentlich gemeint ist, steigt in den Meinungsumfragen stetig weiter. Normalbürger sehen sich eben nicht von einem imaginierten „braunen Mob“ bedroht, sondern von ganz realen importierten Straßenräubern, Vergewaltigern und Messerstechern, wie erst wieder vergangenen Freitag in Ravensburg. Wenn es „rechtsextrem“ sein soll, ungelöste und eskalierende Probleme beim Namen zu nennen, dann ist die Realität rechtsextrem. Dagegen hilft dann auch kein noch so inflationäres Um-sich-Werfen mit „Nazi“- und „Faschismus“-Stinkbomben.

In bester deutscher Tradition finden sich auch in Konstanz genügend Mitmacher und Mitmarschierer. Das sind:

Mehr Flüchtlinge!

Mehr Flüchtlinge!

Amnesty International Gruppe Konstanz, AStA Uni Konstanz, Bodensee-Solidaritätsbündnis mit Afrin, Café Mondial Konstanz e.V., CDU Stadtverband Konstanz, DGB Konstanz, DIE LINKE im Kreis Konstanz, FDP Stadtverband Konstanz, Freie Grüne Liste Konstanz, Freie Wähler Konstanz, Friedensinitiative Konstanz, IG Metall, Jüdische Gemeinde Konstanz, Junges Forum Konstanz, Jusos Konstanz, Konstanzer Seebrücke – Schafft sichere Häfen, Linke Liste Konstanz, linksjugend[’solid] / dielinke.SDS Uni Konstanz, Neuwerk Genossenschaft, Pulse of Europe, Save me Konstanz e.V., SPD Konstanz, SSV Stadtsportverband Konstanz, Stolpersteine Konstanz, Universität Konstanz, ver.di, VVN-BdA Kreisvereinigung Konstanz