Archiv der Kategorie: Staatsbankrott

Ausländische Einbrecherbanden in Konstanz unterwegs und gleichzeitig noch mehr Jubel über ausländische Asylbetrüger

Ausländerbanden suchen derzeit Konstanz heim. Kein Wunder, wenn man jeden Kriminellen ungehindert ins Land reisen läßt. Das Ergebnis offener Willkommensgrenzen: Raubzüge bis tief ins Landesinnere. Die dummen Konstanzer ficht das wohl nicht an. Denn gleichzeitig bejubeln sie im Stromeyersdorf eine ganze Siedlung für ausländische Kriminelle.

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Ein-Doerfle-fuer-Fluechtlinge-Neue-Gemeinschaftsunterkunft-in-Stromeyersdorf-bietet-90-Plaetze;art372448,9121073

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Sie-kommen-in-der-Nacht-Einbrecherbande-versetzt-Region-Konstanz-in-Angst-und-Schrecken;art372448,9122886

 

CDU, CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne! Ihr habt versagt!

Gilt für die Bundespolitik, wie für die Kommunalpolitik: CDU, CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne! Ihr habt versagt: Bei Rente, Europa, Bildung, innere Sicherheit und Finanzen habt ihr Deutschland in ein Abbruchunternehmen verwandelt. Ihr seid außerstande, den Menschen hier eine lebenswerte Perspektive anzubieten! Die Aussichten: Arbeiten bis 70 bei steigenden Steuern und Abgaben, aus denen das Schutzgeld an kaum integrier-, daher leicht erregbare Zuwanderer abgezweigt wird. Im übrigen winkt die Unterwerfung unter eine politische Korrektheit, die mehr und mehr von der islamischen Umma bestimmt wird. Apropos Zukunft: Laut TIMSS-Test 2015 erreichen in Deutschland nur noch 5,3 Prozent der Viertklässler die höchste Kompetenzstufe im Fach Mathematik. In Singapur sind es 50 Prozent, in Rußland immerhin noch knapp 20 Prozent. Es handelt sich – wohlgemerkt! – um diejenige Leistungskohorte, welche die Innovationen hervorbringt, auf denen diewirtschaftliche Stärke und soziale Stabilität Deutschlands beruht. Eine bemerkenswerte Bilanz der deutschen Bildungs- und Migrationspolitik!

100.000 EUR für neue Möbel im Ratssaal! Obwohl Tische und Stühle in einem tadellosen Zustand sind!

Nutzloser Fettarsch

Nutzloser Fettarsch

Reichsstatdt Konstanz. Der gesamte Gemeinderat will 100.000 EUR für neue Möbel haben! Das sind 2.500 EUR pro Stadtrat! Für einen Tisch und einen Stuhl! Dafür muss ein durchschnittlcher Steuerzahler vier Monate arbeiten, um das Steuergeld dafür zu erwirtschaften. Also werden ab sofort 160 Konstanzer bis 31.Oktober nur für die Ratssaalmöblierung arbeiten. Dass sich die die Sadträte nicht schämen! Sie werden sich mit ihren fetten und nutzlosen Ärschen sicherlich wohl fühlen, auf den von ehrbaren Bürgern erschufteten Stühlen.

Wie die Asylindustrie Nutzloswissenschaftlern zu Jobs verhilft

Dr. Mustapha Diop heisst er. Frischgebackener und vielumjubelter „Flüchtlingsbeauftragter“ in Konstanz. Studiert hat er Soziologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Mitsamt Doktor in Entwicklungssoziologie. Dafür ist er extra aus dem Senegal nach Deutschland gekommen! Anstatt dass er Ingenieur oder Physiker geworden wäre, hat er sich lieber ein paar Jahre an der Uni herumgetrieben und so ungefähr das nutzloseste Fach aller nutzlosen Fächer studiert. Und nun muss er ja irgendwo unterkommen. Bettler, Gaukler oder Journalist wären so die üblichen Möglichkeiten gewesen. Da aber in der Asyl- und Kümmererindustrie bereits ein Haufen Nutzloswissenschaftler hocken, haben die ihm nun zu einem gut bezahlten Job verholfen. Völlig irre, dieses Land!

Geht doch!

Während Polen handelt, ist Deutschland paralysiert. Genau wie Schweden, dem Sehnsuchtsland linksrotgrüner Lehrer. Dort herrschen mittlerweile bürgerkriegsähnliche Zustände. Schweden kann sich rühmen, weltweit am meisten für sozialen Scheißdreck und für „Flüchtlinge“ auszugeben. Deswegen ist der schwedische Sozialstaat runiert und Schweden kann die hächste Vergewaltigungsrate weltweit vermelden. Die sind eben – genau wie wir Deutschen –  linken Ideologen auf den Leim gegangen. Linke Wohlfühlideologie führt nicht ins Paradies, sondern in einen Albtraum!

Die Polen wissen das und deswegen haben die Polen flächendeckend hochgerüstete Bürgerwehren aufgestellt und lassen keine Moslems mehr ins Land. Die da sind, werden kurzerhand rausgeworfen. Das geht übrigens ganz einfach: Man lockt moslemische „Flüchtlinge“ unter dem Vorwand, dass es Geld gibt, zum nächsten Arbeitsamt. Das verstehen die nämlich sofort. Dann schnappt man sie sich dort und steckt sie in den nächsten Flieger Richtung Weitfortistan.

Hier angucken: http://www.liveleak.com/view?i=9fe_1447779658&use_old_player=1

Wir erfreuen uns stattdessen lieber an der Bereicherung und lassen zum Beispiel Krankenschwestern den linken Wahn ausbaden:

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Sicherheitskraefte-schuetzen-Krankenschwestern-_arid,10344380_toid,623.html

Sicherheitskräfte schützen Krankenschwestern
Wegen massiver Übergriffe von Flüchtlingen lässt das Krankenhaus die Notaufnahme nachts bewachen

Sigmaringen sz Das SRH-Krankenhaus Sigmaringen hat nach massiven Bedrohungen durch Flüchtlinge die Notbremse gezogen. Seit einigen Tagen wird die Notaufnahme nachts durch Sicherheitskräfte bewacht. Da es sich nicht mehr sicher fühlte, drohte das Pflegepersonal zwischenzeitlich damit, dass es für den Nachtdienst nicht mehr zur Verfügung steht. „Unser Pflegepersonal war total beunruhigt“, sagte Pflegedienstleiterin Silvia Stärk im Gespräch mit der SZ.

Die Zahl der Übergriffe auf Krankenschwestern gibt das SRH-Krankenhaus mit 40 im Monat September an. Asylbewerber beschimpfen Krankenschwestern verbal und regelmäßig kommt es auch zu tätlichen Übergriffen, berichtet die Pflegedienstleiterin. Zwei Mal pro Woche würden Mitarbeiter von Flüchtlingen, die sich in der psychischen Ausnahmesituation befinden, angespuckt oder gebissen. Außerdem: „Die Männer kommen einem sehr nahe, sie halten die bei uns übliche natürliche Distanz nicht ein“, sagt Silvia Stärk. (…)

Reden wir vom Geld

Reden wir vom Geld, auch wenn es denen, die gern auf anderer Leute Kosten den Wohltäter spielen, unangenehm ist. Denn was einem Staat, was seinen politischen Lenkern wichtig ist, drückt sich darin aus, wofür das Geld der Bürger ausgegeben wird – oder eben nicht.

Zum Beispiel eher nicht, um die Ausbeutung steuerzahlender Mittelschicht-Familien durch kalte Progression, überhöhte Steuern und Benachteiligung bei der Erhebung von Sozialabgaben zu beseitigen. Geld braucht der Steuerraubstaat immer, nur halt nicht vordringlich für die eigenen Bürger.

Die durften all die Jahre vergeblich warten, daß Kindergärtnerinnen besser bezahlt oder mehr Lehrerstellen geschaffen werden: Kein Geld in der Kasse. Jedenfalls, bis für die Sozialindustrie die Stunde des ganz großen Geschäfts mit der Asyl-Einwanderung winkte.

Alles kein Problem

Seither lautet das wichtigste Thema auf der Tagesordnung der Umverteilungspolitik: Was sind die Bedürfnisse der „Flüchtlinge“? Tun wir auch genug, um sie zu befriedigen? Mehr Lehrer, mehr Kindergärtnerinnen – auf einmal kein Problem. Wohnungen, Unterkünfte? Werden einfach gebaut, yo, wir schaffen das.

Krankheitskosten? Drücken wir am besten den Beitragszahlern noch mit aufs Auge. Verpflegung, Taschengeld? Muß bezahlt werden, auch wenn dafür Länder und Kommunen ihre Schuldenberge, die sie vorher jahrelang mit Sparprogrammen für die Bürger runtergehungert haben, auf einen Schlag wieder anhäufen.

Ist ja für einen guten Zweck, beschwichtigt man die Zahlesel. Die Humanität muß herhalten, alternativlos, versteht sich. Und außerdem brauche Deutschland ja Einwanderung aus demographischen Gründen, weil die Deutschen zu wenig Kinder haben. Selber schuld, so die eingewobene Botschaft, wenn sie dann für andere und deren Kinder zahlen müssen.

Wer genießt Priorität?

24.000 Euro im Jahr kostet ein Asylbewerber im Schnitt den Fiskus. Mindestens. Würde eine einheimische Familie mit Kinderwunsch mit diesem Betrag zusätzlich unterstützt, bräuchten wir dann immer noch Einwanderung, um fehlende eigene Kinder zu ersetzen? So etwa könnte Bertolt Brechts lesender Arbeiter heute fragen.

188 Euro Kindergeld im Monat zahlt die Familienkasse für das erste Kind. Rückwirkend zum 1. Januar wurde der Betrag großzügig um ganze vier Euro angehoben. Bis zu 900 Euro monatlich zahlt das Jugendamt der Stadt Leipzig Familien und Privatpersonen, die unbegleitete minderjährige Flüchtlingsjungs aus Syrien oder Afghanistan bei sich zu Hause aufnehmen. Sind illegal eingewanderte Kinder denen, die über das Geld der Bürger verfügen, tatsächlich fünfmal mehr wert als die der Bürger und Steuerzahler? Noch so eine Frage, die sich nicht nur lesende Arbeiter stellen könnten.

Bevölkerungsaustausch hat Vorrang

Schon klar, der Vergleich hinkt ein wenig. Denn auch einheimische Kinder werden nicht nur mit direkten Geldzahlungen an die Familie gefördert, sondern auch über soziale und Versorgungs-Infrastruktur. Und für Pflegekinder zahlen die Jugendämter ja auch ähnliche Sätze.

Aber wir reden hier über zusätzliche Ausgaben. Ausgaben, die der Fiskus freiwillig übernommen hat, ohne seine Zahlknechte zu fragen, ob sie das überhaupt wollen. Mit diesen Ausgaben, die zusammengenommen einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag ergeben, und zwar jährlich, setzt die politische Klasse ein klares Signal: Bevölkerungsaustausch hat Vorrang.

Sie sollten zumindest den Mut haben, das offen auszusprechen. Denn auch die letzte Frage des lesenden Arbeiters behält ihre Gültigkeit: „Wer bezahlte die Spesen?“

 

von Michael Paulwitz

Linksgrüne Deutschlandzerstörer. Heute: Andreas Jung von der CDU

Andreas Jung ist in der Vergangenheit bei wichtigen Themen immer durch wenig Fachverstand aufgefallen. So hält er Fracking für schlimm und will unbedingt die Energiewende, weil er meint, die würde Baden-Württemberg voranbringen. Argumente? Fehlanzeige. Er plärrt nur grünen Schwachsinn nach! Woher soll er auch die nötigen Kenntnisse haben? Der Mann ist Jurist und hat noch nie richtig gearbeitet. Sich nur auf einem Abgeordentensessel herumlümmeln bringt eben keine Erleuchtung.

Jetzt hat er sich in die Flüchtlingsdebatte eingeschaltet! Während Merkel sich nicht von ihrem Kollisionskurs abbringen lassen will, murren etliche CDU-Abgeordnete. Und im Landkreis Konstanz findet Landrat Hämerle (CDU) mittlerweile deutliche Worte, dass die Aufnahmekapazität längst erschöpft ist. Wir schaffen das nämlich nicht!

Aber Jung glaubt, dass wir es schaffen! Er verfällt in das bei seinen heimlichen Vorbildern, den Grünen, gelernte Mantra: „Ich glaube, ich glaube, ich glaube! Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt!“ Wie der letzte Hitlerjunge, der dem Führer eisern folgt, wie die letzten Abgeordneten der Volkskammer in der Wendezeit! Er hat er den Bezug zum Volk und zur Realität längst verloren.  Jung will die Grenzen nicht schließen und hofft, dass mit den ganzen Asylbetrügern, Islamisten und Kriminellen tatsächlich Ingenieure und Ärzte kommen! Er faselt im Zusammenhang mit den Asylbetrügern immer gerne was von „besonderer“ Verantwortung, die wir Deutschen hätten! Er gehört damit auch zu den Deustchlandzerstören, die gehirngewaschen nach 70 Jahren das machen, was die alliierten Kriegsanzetteler nicht geschafft haben: Das starke Deutschland vernichten, indem man es verblödet (siehe Bildungspolitik), verdünnt (siehe Flutung mit Ausländern), wirtschaftlich ruiniert (siehe Energiewende), entwaffnet (siehe Waffengesetze, Polizei und Bundeswehr) und letztendlich auflöst (davon hat schon Joschka Fischer geträumt). Typen wie Jung sind dabei nützliche Idioten. Gilt auch für die ganzen Grünen und Linken!

Immer bei Wahlen dran denken, wer uns das Desaster eingebrockt hat! Wenn er sich nicht mehr dem deutschen Volk verpflichtet fühlt, sollte ihn das deutsche Volk auch nicht länger wählen!