Archiv der Kategorie: Südkurier

Zahlen lügen nicht: Reile der größte Dampfplauderer und Dummschwätzer im Konstanzer Gemeinderat!

 

Rotes Schandmaul

Rotes Schandmaul

Der Südkurier hat nachgezählt und bunte Grafiken gemalt. Nun ist es amtlich: Holger Reile von der umbenannten Mauermörderpartei ist der größte Dummschwätzer im Gemeinderat. Roger Tscheulin (CDU) führt zwar die Liste an. Aber der darf das, denn Tscheulin ist Rechtsanwalt und ein kluger Mann. Somit verfügt er über ein abgeschlossenes Studium und ist gebildet. Außerdem hat er einen Beruf und bezahlt regelmäßig Steuern. Wenn so einer sich äußert, ist das in Ordnung. Der Reile aber, von Beruf Idiot, hat weder ein Studium noch eine Berufsausbildung. Anstatt daß der sich schämt und demütig seine Klappe hält, macht er auf dicke Hose.  Wer seine Redebeiträge kennt, weiß: Da kommen nur infantiler Unfug und dumpfrote Parolen aus der sozialistsichen Mottenkiste. Der alte Mann schwätzt, weil er sich so gerne selbst reden hört und damit er was auf seiner Online-Scheißhauspostille zum Angeben hat.

Hier zur Auswertung beim Südkurier: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Von-Vielsprechern-und-Wenigsagern-Wir-zeigen-wie-oft-sich-Konstanzer-Gemeinderaete-in-den-Sitzungen-der-letzten-fuenf-Jahre-zu-Wort-gemeldet-haben;art372448,10115490

SÜDKURIER = LÜCKENKURIER

Hier das Bild, das der Südkurier von den Schmierereien am Bürgerhaus in Stockach zeigte. Wohlwollend berichtet er vom mutigen Widerstand und nennt den hysterischen Mob „friedlich“:

Gewalt gegen Andersdenkende

Gewalt gegen Andersdenkende

Hier die ganze Wahrheit. Es zeigt, wer dort rumgeschmiert hat: Verehrer der kommunistischen Ideologie. Einer Ideologie, die rund 100 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Diese Leute gehen wie einst Hitlers SA auf die Straße und schlagen alles kurz und klein, was nicht in ihren Kram passt. Wohlwollend begleitet von der Presse und den Altparteien.

Kommunistische Gewalttäter

Kommunistische Gewalttäter

 

 

Faschisten in Stockach: Angreifen, Fuck, zerschlagen und Sachbeschädigung laut Südkurier ist das friedlich

Faschisten marschieren

Faschisten marschieren

Die Einpeitscher aller Parteien haben ihre Straßenschläger wieder losgeschickt. Der auf dem linken Auge blinde SÜDKURIER hält es für „friedlich„, wenn die kriminelle Antifa Konstanz mit Sprüchen losmarschiert wie „AfD angreifen„, „FCK AfD“ = „Fuck AfD“, „rechte Strukturen zerschlagen„. Ebenso zählt wohl auch Sachbeschädigung zu den friedfertigen Dingen.

Gewalt gegen Andersdenkende

Gewalt gegen Andersdenkende

 

Offener Brief an den CDU Oberbürgermeister der Stadt Konstanz
ANTIFA Konstanz ruft zur Gewalt auf – mit Knüppeln gegen die AfD und ihre Wähler!

Sehr geehrter Herr Burchardt,

Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.

Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

In welcher Form und mit welchem finanziellen Beitrag unterstützt die Stadt Konstanz diesen Treffpunkt für Linksextremisten?

Wie steht die Stadt Konstanz und auch die CDU zu diesen öffentlichen Gewaltaufrufen aus Konstanz?

Was wird die Stadt Konstanz unternehmen, um geplante Gewalttaten dieser Gruppen gegen die AfD zu verhindern?

Wird die Stadt Konstanz weiterhin diesen Treffpunkt gewaltbereiter Linksextremisten unterstützen und falls ja, in welcher Höhe?

Wie wird sich die Stadt Konstanz im anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu den möglichen Aktionen der Linksextremen verhalten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz
Der Vorstand

Offener Brief an den CDU Bundestagsabgeordneten Andreas Jung
Sehr geehrter Herr Jung,
Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.
Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

Wie steht die CDU im Wahlkreis Konstanz und Sie als Bundestagsabgeordneter persönlich zu diesem öffentlichen Gewaltaufruf gegen eine Veranstaltung der AfD?

Die CDUCSUSPD Bundesregierung unter der Kanzlerin Merkel fördert mit ca. 120 Mio Euro den „Kampf gegen rechts“ (Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der AfD – Drucksache 19/1069). Werden aus diesen Mitteln auch linksextreme Gruppierungen aus dem Raum Konstanz gefördert und wenn ja in welcher Höhe?

Wie wird sich die CDU im Wahlkreis Konstanz bei den anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu möglichen Gewaltaktionen der Linksextremen gegen die AfD verhalten?

Warum unterstützt die Stadt Konstanz unter Verantwortung des CDU Oberbürgermeisters Burchardt diesen Treffpunkt (Cafe Mondial) für Linksextremisten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen auch bei der CDU Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung, linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihren Antworten sehen wir mit Interesse entgegen.
Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz

Der Vorstand

„Anti“-Faschisten. Von den Altparteien geduldet:

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Und das sagen die Konstanzer Gemeinderäte dazu, daß die AfD nicht in Konstanz zur Gemeinderatswahl antritt. Hetze, Haß und Diffamierungen! Sie säen die Gewalt und sind für die Gewalt gegen politisch Andersdenkende verantwortlich. Von denen hat keiner das Programm der AfD gelesen.

Holger Reile, Linke Liste: „Braune Gesellen“ „AfD vertritt rassistische und nationalistisch-völkische Inhalte“

Mattias Schäfer, Junges Forum: „Dem Klima ist es nicht zuträglich, wenn die AfD vertreten wäre“ „ultrarechts“

Heinrich Everke, FDP: „Debatten über rechts und links stören“ „Gut, daß sich AfD-Anhänger nicht aus ihren Löchern trauen“ „Habe keine Lust, mich mit AfD-Anhängern auseinanderzusetzen“

Jürgen Ruff, SPD: „AfD provoziert“

Ewald Weisschedel, Freie Wähler: „Brauchen niemanden, der den rechten Rand repräsentiert“

Roger Tscheulin, CDU: „Ist ein Vorteil, wenn die AfD nicht im Gemeinderat ist“ „Die AfD muß man demaskieren“

Dorothee Jacobs-Krahnen, Freie Grüne Liste: „Die AfD beeinträchtigt die Sitzungskultur“ „Die AfD ist unsachlich“ „Die AfD ist populistisch“ „AfD-Anhänger haben keinen Mut, offen für ihre Haltung einzustehen“ „Die AfD verbreitet nur hinterrücks ihre Meinung“

 

Nachtrag:

Noch ein paar Bilder von dem „breiten Bündnis“, das in Stockach seine demokratieverachtende Haltung gezeigt hat:

Antifa mit Bierflasche

Antifa mit Bierflasche

 

 

 

Mögen keine anderen Meinungen

Mögen keine anderen Meinungen

LÜGKURIER verschweigt: Es war eine türkische Hochzeitsgesellschaft

Türkische Hochzeiten. Oder: Wenn die neuen Herrenmenschen heiraten. Da wird dann üblicherweise mit einem türkisch beflaggten Autokorso die Nachbarschaft belästigt, um klar zu machen, wer hier künftig das Sagen hat. Meist enden solche bunten Hochzeiten mit wüsten Schlägereien. Gerne wird auch rumgeballert, als sei man im wilden Kurdistan. Feige erzählt der LÜCKENKURIER nur die halbe Wahrheit.

Schüsse aus fahrendem Auto in Neukirch: Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz

Schrecksekunden in Neukirch: Aus einem fahrenden Auto werden Schüsse abgegeben, die Polizei fahndet nach dem Wagen. Wie sich am Ende herausstellt, löste eine Hochzeitsgesellschaft den Einsatz aus.

http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/neukirch/Schuesse-aus-fahrendem-Auto-in-Neukirch-Polizei-ermittelt-wegen-Verstosses-gegen-das-Waffengesetz;art372487,9218902

Der LÜGKURIER verschweigt mal wieder. Lesen zwischen den Zeilen hilft.

Die volkerzieherische Propagandabande aus der Max-Stromeyer-Straße will uns die von den linken Deutschlandabschaffern bejubelte Invasion krimineller Taugenichtse mit Islamchip im Kopf jeden Tag schmackhaft machen. Daher verschweigen sie geschickt Tatsachen, die die Schätzchen aus dem Orient (SPD-Schulz: „Wertvoller als Gold!“) in ein schlechtes Licht rücken würden. Während unser Land von einer Epidemie der Gewalt, sexueller Gewalt, des Terrors und von Morden heimgesucht wird, während Hunderttausende Illegaler für legal, halb legal, doch im Grunde für scheißegal erklärt werden und das Recht brechen dürfen, während Axt-Irre und Messer-Bestien uns nach dem Leben trachten, bemühen sich die Propagandaschreiberlinge darum, das alles unter den Tisch zu kehren.

Was haben wir? Einen „jungen Mann“. Der sehr aufbrausend ist, weil er wegen einer Bemerkung in seiner „Ehre“ verletzt wurde. Der eine hemmungslose Gewaltorgie entfacht. Der auf das am Boden liegende Opfer eintritt und dabei gezielt gegen den Kopf tritt. An was erinnert uns das? Richtig: An einen ungebildeten Moslem, der sich nicht im Griff hat. Ein Gast von Merkel, den vor allem linksrotgrüne Schwachköpfe bejubeln und mit Teddybären und Töpferkursen begrüßt haben.

http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/18-Jaehriger-stoesst-Maenner-am-Freiburger-Bahnhof-Treppe-hinunter;art417930,9198187

Stellungnahme von Kay Hanke zu der Hetzkampagne linker Faschisten gegen ihn

Der SÜDKURIER berichtete über einen Studenten, der öffentlich von der Antifa und dem linken Hetzblog SEEMOZ von Holger Reile (Linke Liste Konstanz) in übler Manier an den Pranger gestellt wurde. >hier

Das Opfer dieser Hatz auf Andersdenkende gab dazu eine öffentliche Stellungnahme zu den Vorwürfen und Geschehnissen auf youtube ab.

Er schrieb auch eine Stellungnahme direkt an den SÜDKURIER. Hier der Volltext:

Sehr geehrte Damen und Herren vom Südkurier,

am 9.1.2017 berichteten Sie darüber, dass an der Universität Konstanz ein Student wegen angeblicher Verbindungen ins politisch reaktionäre Lager angeprangert wurde. Die Begriffe links und rechts spare ich mir an dieser Stelle, weil sie zu inhaltlosen Kampfbegriffen verkommen sind. Jedenfalls bin ich derjenige, der in den Flugblättern beschimpft wird.
Zunächst möchte ich klar stellen, dass ich in keiner Partei und nirgendwo Mitglied bin und dass ich niemals Gewalt angewandt habe, um meine Standpunkte durchzusetzen – wie der Begriff „militant“ impliziert.
Diese Begriffe wurden mir von anonymen Leuten zugesprochen, die mir im Anschluss anynom Gewaltandrohungen per Online-SMS-Anbieter geschickt haben mit der Aufforderung ich solle „aufpassen, wo ich mich aufhalte“ und mich „aus der Uni und aus der Stadt verpissen“.
Der Hass auf mich stammt wohl daher, dass ich mich an Pegida und Merkel-muss-weg Demos beteiligt habe.
Merkel äußerte die irre Idee, dass wir „noch nicht genug Propaganda dafür machen“ Entwicklungsländern Fachkräfte abzuwerben und sie damit weiter zu destabilisieren.
Das wird nicht dazu führen, dass die Menschen überall auf der Welt eine Zukunft und Perspektive haben – wohl gemerkt hat Merkel dabei nicht von den Kriegsflüchtlingen geredet, sondern von infrastrukturell schwachen Ländern, denen sie die jungen Männer als „Humankapital“ und Personal wegnehmen möchte. Diese jungen Männer, die von unserem Establishment in die Falle gelockt wurden, werden dann von den Medien pauschal mit den Kriegsflüchtlingen gleichgesetzt, um die einheimische Bevölkerung in Europa moralisch zu erpressen und das gute Herz von Hilfsbereiten auszunutzen, statt die Hilfe primär auf diejenigen zu richten, die wirklich flüchten mussten.
Die Folge eines solchen Bevölkerungsaustausches ist nun, dass die infrastrukturell schwachen Länder durch die Abwanderung weiter geschwächt werden, während sich religiöse und kulturelle Konflikte entzünden und in Europa verteilt werden. Das Ergebnis haben wir in Berlin, Würzburg, Ansbach usw gesehen. Diese Probleme sehe ich allerdings nicht in einzelnen Menschen, denn jeder Mensch hat seinen Eigenwert, sondern es sind strukturelle Probleme, die von unserer Regierung und den Medien geschaffen wurden.
Ich kann Ihnen versichern, dass das Motiv der Pegida und Merkel-muss-weg Demonstranten nicht der Hass und die Fremdenfeindlichkeit ist, sondern die Vernunft und die Bereitschaft, alternative Lösungen für die globalen Probleme zu finden.
Die Entwicklung von Lösungsansätzen auf demokratischer Ebene kann aber nur mit Meinungsaustausch funktionieren, wenn Meinungen nicht zensiert und Andersdenkdenkende pauschal gebrandmarkt werden, sondern wenn die Menschen erwachsen genug sind, miteinander zu reden. Nicht mit pubertärem Verhalten wie anonymen Beschimpfungszetteln und anonymen Gewaltdrohungen.

Mit freundlichen Grüßen,
Kay H.

Der Südkurier ist ein Lügenkurier: Wenn Zigeuner klauen, wird das verschwiegen

Der SÜDKURIER berichtet politisch korrekt von „Bettlerinnen“, die stehlen. Dabei steht im Polizeibericht eindeutig, dass es sich um rumänische Bettlerinnen handelt. Also um Zigeuner!

Der SÜDKURIER lässt ein wesentliches Detail weg und schreibt:

Im Landkreis Rottweil sind den letzten Tagen zwei Bettlerinnen aufgefallen.

Im POLIZEIBERICHT steht:

In den vergangenen Tagen fielen wiederholt zwei rumänische Bettlerinnen auf, die letzte Woche auf dreiste Art und Weise ein Ehepaar in Wellendingen beklauten (wir berichteten darüber). Auch in dieser Woche verübten die beiden im Alter von 16 und 32 Jahren einen Diebstahl.

So ist das eben, wenn die Zeitungen und Medien nie sagen, was los ist. So kommt der deutsche Blödmichel eben nicht drauf, dass man sich vor Zigeunern in Acht nehmen muss!

Hier der Polizeibericht, in dem wahrheitsgemäß die Fakten präsentiert werden:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110978/3344304

Hier die lückenhafte Berichterstattung des Redaktionspraktikanten, der auf Anweisung alles weglässt, was die edlen Ausländer in ein schlechtes Licht rücken würden:

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/schwarzwald-baar-kreis/Polizei-warnt-vor-dreisten-Bettlerinnen-im-Landkreis-Rottweil;art372502,8741073