Archiv der Kategorie: Überwachung

Da kommt selbst Orwell ins Grübeln

Kein Science-Fiction-Schriftsteller hätte es sich besser ausdenken können: Ein 17-Jähriger wird totgeschlagen und der Staatsanwalt plädiert auf Freispruch, ein brutaler Vergewaltiger gibt an, 27 Jahre alt zu sein und das Gericht will nach Jugendstrafrecht urteilen, ein deutscher Offizier wird als syrischer Flüchtling anerkannt, afghanische Taliban bekommen Asyl, da sie aufgrund ihrer Greueltaten im Heimatland bestraft werden könnten, die Grünen verhindern, dass marokkanische Dauerstraftäter in Urlaubsländer abgeschoben werden können, ein Staatsoberhaupt schlägt seinen christlichen Mitbürgerinnen aus Solidarität mit kopftuchtragenden Muslima vor, selbst Kopftücher zu tragen, Hochzeitsgesellschaften tanzen mitten im Verkehr auf der Autobahn, die Kanzlerin sagt, Volk ist, wer hier lebt und lädt die ganze Welt ein, wir schaffen und bezahlen das, und wer das alles nicht gut findet und etwas dran ändern will, ist ein Nazi und die Politik schickt ihm die Antifa auf den Hals, die sein Haus anzündet und im toleranten Köln, wo man Massenbelästigungen von Frauen nicht so schlimm findet, kriegt er nix mehr zu trinken.
Deutschland anno 2017 – ein Irrenhaus.

Wer den Uli Burchardt oder den Recep Erdogan kritisiert, wird verklagt!

Burchardt und Erdogan mögen keine Kritik

Burchardt und Erdogan mögen keine Kritik

Wir brauchen gar nicht so empört tun, wenn Erdogan Leute verhaften lässt, die sich kritisch über ihn äußern. Eine niederländische Journalistin wurde verhaftet, weil sie das Schreiben des türkischen Konsulats in Rotterdam an Türken in der Region, gefälligst jede mutmaßliche Schmähung des türkischen Sultans zu melden, erwähnt hat! > hier.

Und der Uli? Macht’s nämlich genauso! Nicht alle in seinem Herrschaftsgebiet finden die Siedlungspolitik der CDU prima. Untertanen, die Burchardt deswegen auf Facebook als „Spinner“ bezeichnen, bekommen derzeit im Rahmen einer Sammelklage Post von der Staatsanwaltschaft. So sieht das aus:

Majestätsbeleidigung

Majestätsbeleidigung

Meinungs- und Gesinnungsterror der linken Staazis

Erstes Beispiel:

In Berlin beginnt der Kampf gegen die falsche Gesinnung bereits im Kindergarten. Trotz 62 Milliarden EUR Schulden sind die roten Banrkotteure lustig in der Lage für ihr „Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ über 2,3 Millionen EUR auszugeben. Das Geld fließt zum Beispiel in Bespitzelungsaktivitäten, bei denen die Eltern von Kindergartenkindern auf ihre Gesinnung geprüft werden. Gabriele Schlarmann von der „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus“ beklagt, dass die politische Einstellung vieler Eltern „nicht immer bekannt“ sei. Soweit ist es also! Der Blockwart ist nicht mehr braun, sondern rot.

Zweites Beispiel:

Deutsche Eltern, die sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden, statt ein elternloses Migrantenkind aufzunehmen oder – besser noch – einfach gar keine Kinder zu bekommen, damit Zuwanderer künftig nicht von so viel Deutschen belästigt werden, sind rassistisch! Sagt die Politikwissenschaftlerin Susanne Schultz vom “Gen-ethischen Netzwerk e.V“.

Seehofer: Verklagt wegen Volksverhetzung

Weil Horst Seehofer beim politischen Aschermittwoch gesagt hat, daß die CSU sich „bis zur letzten Patrone“ sträuben werde, um eine Zuwanderung in die Sozialsysteme zu verhindern, soll er jetzt deswegen wegen Volksverhetzung verklagt werden. Und zwar vom schwachköpfigen SPD-Verkehrsstaatssekretär Ulrich Kasparick!

In der Strafanzeige heißt es laut „taz“, Seehofer störe mit seiner Aussage den öffentlichen Frieden „in erheblicher Weise“. Auf seiner Internetseite schrieb Kasparick, die Formulierung von einer „Verteidigung bis zur letzten Patrone“ stamme aus den Kämpfen um Stalingrad im Zweiten Weltkrieg, außerdem sei beim Kampf um Berlin im Frühjahr 1945 an die Truppen Adolf Hitlers der Befehl erlassen worden, die Hauptstadt „bis zur letzten Patrone“ zu verteidigen. Seehofer habe „die rote Linie überschritten, die ein Demokrat niemals überschreiten darf“, schrieb der 2009 nach elf Jahren aus dem Bundestag ausgeschiedene 53-Jährige.

Das kann ich auch: Angehörige der Waffen-SS haben nachweislich oft in ihre Uniformhose gefurzt. Daher werde ich jetzt jeden verklagen, der volksverhetzerisch herumfurzt, die SS-Tradition damit verherrlicht und deswegen den öffentlichen Frieden in erheblicher Weise stört!

Sebastian Edathy mag keine Vaginas!

Weil der Volkserzieher von der SPD Sebastian Edathy keine Vaginas mag, muss nach Machtergreifung der SPD der Staat sofort zum Überwachungsstaat ausgebaut werden:

Edathy auf eine Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte:

(…) Ich nenne Ihnen mal ein konkretes und reales Beispiel: Auf meinen Namen wurde vor ca. einem Jahr über das Internet bei einem recht bekannten Flensburger Erotik-Versand eine künstliche Vagina bestellt, über deren Eintreffen in meiner Privatwohnung ich sehr überrascht war. Ist es legitim, herausfinden zu wollen, ob der Besteller identifiziert werden kann? Ich meine: Ja. Das Versandhaus, das die Ware zurücknehmen musste, wurde finanziell geschädigt und ich belästigt. (…)

Lieber anonymer Internetbesteller: Nur weil Du Dich nicht vorher nach Edathys Vorlieben erkundigt hast und ihm statt einem schwarzen Gummipenis eine unheimliche Vagina geschickt hast, müssen die Bürger nun einen Orwellschen Überwachungsstaat fürchten. Toll gemacht. Dieser Scherz ging wohl nach hinten los.