Schlagwort-Archive: Grüne

Ficki-Ficki-Fachkräfte jetzt in Egg!

Ficki-Ficki!

Ficki-Ficki!

Nun kommen sie doch. Die „traumatisierten“ Asylforderer. In Egg werden sie untergebracht. Mal sehen, wie lange das gut geht. Die Egger tun noch so, als sorgten sie sich um diese „Flüchtlinge“. Sie werden eines Tages eines Besseren belehrt werden. Mal sehen, ob sie dann immer noch ihre gutmenschliche Borniertheit an den Tag legen. Die jungen Dorfschönheiten werden sicherlich etwas Integrationsarbeit leisten, um den jungen Männern beim Testosteronabbau zu helfen.

http://www.tmw-kn.com/blog/2016/07/25/hat-die-stadtverwaltung-die-egger-burger-belogen/

Konstanz (gro) Eine Nachfrage bei der Stuttgarter Staatssekretärin Gisela Erler entlarvt die Stadtverwaltung als Verbreiterin von Unwahrheiten in Sachen Flüchtlingshilfe. Missverständnis oder Lüge? Das ist nun die Frage im Stadtteil Egg, in Allmannsdorf und in Staad. „S`BLÄTTLE“, das Organ der vor 35 Jahren gegründeten Bürgervereinigung stellt in seiner neuesten Ausgabe klar, dass die Stadtverwaltung in Sachen Anschlussunterkünfte für Flüchtlinge überhastet und unsachgemäss gehandelt hat. Auch der Gemeinderat wurde falsch informiert.

Es geht um Integration

Konkret geht es um so genannte Anschlussunterkünfte, in denen Flüchtlinge untergebracht werden sollen, die bereits 20 Monate in Gemeinschaftsunterkünften (oft in Turnhallen) gelebt haben und berechtigte Aussichten auf Asyl-Gewährung haben. Als die Stadt damit herausrückte, solche Unterkünfte unter anderem in Egg und Allmannsdorf bauen zu wollen, regte sich Widerspruch. Und zwar, wie immer wieder betont wurde, nicht gegen Flüchtlinge, sondern gegen die Art und Weise, wie man mit ihnen umzugehen gedenke. Dabei wurde stets betont, dass im Sinne einer erfolgreichen Integration „gemische Wohnmodelle“ anzustreben sein – und nicht Wohnhäuser, in denen die Flüchtlinge und Flüchtlingsfamilien unter sich bleiben. Das sei nicht möglich, hiess es seitens der Stadtverwaltung. Stimmt nicht, sagt Staatssekretärin Erler.

(…)
In Egg fehlt es eklatant an Infrastruktur

Der Widerstand im Stadtteil Egg richtete sich nie gegen die Flüchtlinge. Das lässt sich unschwer auch aus der neusten Ausgabe vom „S`BLÄTTLE“ herauslesen, in der von etlichen Initiativen und laufenden Aktionen berichtet wird, auch von Kochkursen, Sprachkursen und Festabenden mit Asylbewerbern. In Egg selber ist Integration von vorne herein extrem erschwert. Der Stadtteil hat kaum kommunale Struktur. Es gibt keinen Laden, keinen Kindergarten (von einer Schule ganz zu schweigen), keinen Geldautomaten, keine Kneipe, keine Polizeidienststelle, keine Telefonzelle, keine Poststelle, keine Schiffsanlegestelle und auch keine zentrale Bushaltestelle. Wer da auf einen Mangel gegenüber Flüchtlingen hinweist, wendet sich nicht gegen Flüchtlinge, sondern sorgt sich um sie.

In der neuesten Ausgabe der Initiative BAS

Staatssekretärin Gisela Erler, die Familienpolitikerin, Tochter von Fritz Erler (SPD), die sich 1994 den Grünen anschloss und 2011 und 2016 von Winfried Kretschmann ins Staatsministerium berufen wurde, kümmert sich im Namen der Landesregierung um Famiienpolitik und Staatsbürgerliches Engagement. Ihre Äusserungen gegenüber der Bürgervereinigung Allmannsdorf-Staad-Egg sind im “Blättle Nr. 54“ nachzulesen. Zu beziehen über Telefon (KN) 33425 oder (KN) 457190.

Bald haben wir schwedische Zustände. Dank der toleranzverblödeten SPD und Grünen!
https://karatetigerblog.wordpress.com/2016/07/21/schweden-verschaerft-asylgesetze-wegen-vergewaltigungen-durch-asylforderer/

Parteitag der AfD: Linke, Grüne, SPD und Gewerkschaften rufen zu Gewalt auf!

Die etablierten Parteien halten nichts von Demokratie. Wer gegen ihre Einheitsmeinung ist, soll niedergeknüppelt werden! Linke, Grüne, SPD und Gewerkschaften rufen zu Gewalt gegen den AfD-Parteitag auf, staatlich subventionierte Antifahorden randalieren in Stuttgart und schlagen mit Eisenstangen und Haolzlatten auf AfD-Mitglieder ein. Der rote Mob tobt! Niemand hätte vor zehn Jahren geglaubt, dass einmal eine demokratisch legitmierte Partei sowas in eine Einladung zum Parteitag schreiben muss:

Bei der Anreise mit der S-Bahn sollten Sie ebenfalls in einer Gruppe fahren.
Es steht zu befürchten, dass gewaltbereite Gruppen versuchen könnten die Anreise mit der S-Bahn zu blockieren. Bitte planen Sie daher genügend Zeit bei der Fahrt zum ICS ein. Die Polizei wird weiträumig um die Veranstaltungshalle Absperrmaßnahmen vornehmen. Um diese passieren zu können, ist der Mitgliedsausweis und die Einladung bzw. das Einlassdokument mitzuführen.

Bitte berücksichtigen Sie zur eigenen Sicherheit folgende Hinweise:
• Vermeiden Sie das sichtbare Tragen von AfD-Logos an Kleidung und Taschen
• Fahnen, Banner und Plakate an Autos oder Bussen können zu Sachbeschädigungen führen
• Bitte reagieren Sie nicht auf Provokationen des politischen Gegners

Besonders bei der An- und Abfahrt zur Tagungshalle, aber auch in Stuttgart selber, sollten Sie sich nach Möglichkeit immer in Gruppen und niemals alleine durch die Stadt bewegen.

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus!“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus!“

Grüne fordern Extrazelte für transsexuelle Flüchtlinge!

Nach 4.000 Kilometern auf Stöckelschuhen kann man natürlich etwas Komfort erwarten. Außerdem wissen dann die grünen Schwulen, an welches Zelt sie nachts klopfen können. Und die anderen Islamis wissen, welche Zeltbewohner sie an Baukränen aufhängen können. Demnächst kommt dann noch das Extrazelt für Kinder, damit die grüne Pädophilenfraktion auch auf ihre Kosten kommt.

Extrazelte für Trannies!

Extrazelte für Trannies!

Ihr habt alle in Paris mitgemordet!

Die Willkommensjubeler, die Bahnhofsklatscher, die Multikultifaschisten, die linkes Reiles, die gutmenschlich verblödeten Burchardts, die Migrantenpartei SPD, die grünen Deutschlandfahnenpinkler, die bis zur eigenen Ermordung liberalen Weicheier, die führertreuen merkltreuen Umvolker und Hochverräter von der CDU!  Ihr seid schuldig! Schuldig, hunderttausende von islamischen Kämpfern unkontrolliert ins Land gelassen zu haben, die nun ihr blutiges und exakt korankonformes Mordhandwerk ausüben! Ihr habt in Paris mitgemordet. Wer jetzt noch „Refugees Welcome“ schreit und das Land nicht schnell genug mit Invasoren fluten kann, ist ein Terrorhelfer und ein Feind des Friedens! Toleranz, wie ihr sie meint, ist nur ein feiges Wegducken. Eure Enkelkinder werden euch verachten.

Sowas kommt von sowas.

Sowas kommt von sowas.

Grüne Deutschlandhasser

Noch im August 1989 forderte die damalige Berliner „Alternative Liste“ (heute B90/Grüne) DDR-Flüchtlinge wie Nicht-EG-Ausländer zu behandeln und unverzüglich in die DDR abzuschieben. Außerdem wurden in dieser Zeit die DDR-Übersiedler von den westdeutschen Linken als „Spiesserschrott“ und „Zonen-Zombies“ beschimpft, weil sie es im „sozialistischen Paradies“ nicht mehr aushalten konnten.

„Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, dann wandern Sie aus!“ (Antwort auf die Beschwerde zu Integrationsproblemen von 50 Anwohnern) Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen, in der Frankfurter Rundschau vom 13. November 2007.

„Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“ – Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen

„Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“ Vorstand Bündnis90/Die Grünen München

„Ich habe das schon bei der letzten Weltmeisterschaft deutlich gemacht, daß ich mich angesichts des Meers an Deutschlandfahnen an Häusern und Autos gar nicht besonders wohl fühle.“ – Hans-Christian Ströbele, Die Grünen

„Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ – Mariam Lau, Welt.de: Rezension zu Fischers Buch „Risiko Deutschland“

Das linksrotgrüne Pack kann gar nicht genug von Flüchtlingen kriegen

Das linksrotgrüne Pack kann gar nicht genug von Flüchtlingen kriegen. Jetzt bejubeln sie herzerweichend die Ankunft krimineller Asylbetrüger. Bald müssen wieder die Frauen diese linke Willkommenskultur ausbaden. Was aber den Linken egal ist. Der Frauenfeind und Islamverehrer Holger Reile liebt ja die faschistische Ideologie, die Frauen in Burkinis und Burkas zwingt. Deswegen hat er ja begeistert für den Burkini in Konstanzer Bädern gestimmt.

 

http://www.seemoz.de/lokal_regional/singen-feiert-ein-willkommensfest/

 

 

 

Grüne Könige

Grünrote Auffassung von Bürgerbeteiligung: Im Nachtraghaushalt soll Geld für den Nationalpark im Schwarzwald bereitgestellt werden. Die Bürger dort haben sich aber gegen einen Nationalpark ausgesprochen. Das ist aber den grünen und roten Sozialisten egal. Lumpenpack!