Schlagwort-Archive: Holger Reile

Zahlen lügen nicht: Reile der größte Dampfplauderer und Dummschwätzer im Konstanzer Gemeinderat!

 

Rotes Schandmaul

Rotes Schandmaul

Der Südkurier hat nachgezählt und bunte Grafiken gemalt. Nun ist es amtlich: Holger Reile von der umbenannten Mauermörderpartei ist der größte Dummschwätzer im Gemeinderat. Roger Tscheulin (CDU) führt zwar die Liste an. Aber der darf das, denn Tscheulin ist Rechtsanwalt und ein kluger Mann. Somit verfügt er über ein abgeschlossenes Studium und ist gebildet. Außerdem hat er einen Beruf und bezahlt regelmäßig Steuern. Wenn so einer sich äußert, ist das in Ordnung. Der Reile aber, von Beruf Idiot, hat weder ein Studium noch eine Berufsausbildung. Anstatt daß der sich schämt und demütig seine Klappe hält, macht er auf dicke Hose.  Wer seine Redebeiträge kennt, weiß: Da kommen nur infantiler Unfug und dumpfrote Parolen aus der sozialistsichen Mottenkiste. Der alte Mann schwätzt, weil er sich so gerne selbst reden hört und damit er was auf seiner Online-Scheißhauspostille zum Angeben hat.

Hier zur Auswertung beim Südkurier: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Von-Vielsprechern-und-Wenigsagern-Wir-zeigen-wie-oft-sich-Konstanzer-Gemeinderaete-in-den-Sitzungen-der-letzten-fuenf-Jahre-zu-Wort-gemeldet-haben;art372448,10115490

Die Arroganz der Linken und der Grünen: Kultur ist nur das, was die für Kultur halten

Das Bodenseeforum. Zugegeben ein Reinfall erster Klasse. Aber die Stadt bemüht sich redlich, Leben in die Bude zu bringen. Vereine bekommen einen Zuschuß, wenn sie dort eine Veranstaltung organisieren. Gute Sache, denn Vereine sind der der Kitt unserer Gesellschaft, lernt man dort doch Verantwortung, Disziplin, Engagement und tut was für das Gemeinwohl. Mit nichts von dem kann der ordinäre Linke oder Grüne was anfangen. Deshalb stinken die beiden großen Hohlbirnen dieser Gattung mächtig gegen die letzte Veranstaltung der Narrengesellschaft Niederburg an. Die hatten dort das Musical „Die Fischerin vom Bodensee“ aufgeführt.

Das grüne Schreckgespenst

Das grüne Schreckgespenst

Der schwule Seiler von den Grünen: „Das Musical ist eine Realsatire, das Kulturprofil des Bodenseeforums soll sich nicht Richtung Operette und Musical entwickeln.“

Lobotomie

Lobotomie

Der ausbildungslose Reile von der Ex-SED:Ich halte nichts vom Inhalt dieses Musicals.“

Diese beiden Miesepeter und Gesellschaftsklempner hättten sich in der Reichskulturkammer serh wohlgehfühlt. Anderen vorschreiben, was gut ist und was schlecht ist. Was richtig ist und was falsch ist. Das ist der Kern linksgrüner Ideologie.

Hier schreibt der SÜDKURIER darüber: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Das-Bodenseeforum-soll-ein-Ort-fuer-alle-Konstanzer-sein-Viele-Vereine-sehen-aber-bisher-noch-nicht-wie-sie-das-Veranstaltungshaus-fuer-sich-nutzen-koennen;art372448,10111227

Faschisten in Stockach: Angreifen, Fuck, zerschlagen und Sachbeschädigung laut Südkurier ist das friedlich

Faschisten marschieren

Faschisten marschieren

Die Einpeitscher aller Parteien haben ihre Straßenschläger wieder losgeschickt. Der auf dem linken Auge blinde SÜDKURIER hält es für „friedlich„, wenn die kriminelle Antifa Konstanz mit Sprüchen losmarschiert wie „AfD angreifen„, „FCK AfD“ = „Fuck AfD“, „rechte Strukturen zerschlagen„. Ebenso zählt wohl auch Sachbeschädigung zu den friedfertigen Dingen.

Gewalt gegen Andersdenkende

Gewalt gegen Andersdenkende

 

Offener Brief an den CDU Oberbürgermeister der Stadt Konstanz
ANTIFA Konstanz ruft zur Gewalt auf – mit Knüppeln gegen die AfD und ihre Wähler!

Sehr geehrter Herr Burchardt,

Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.

Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

In welcher Form und mit welchem finanziellen Beitrag unterstützt die Stadt Konstanz diesen Treffpunkt für Linksextremisten?

Wie steht die Stadt Konstanz und auch die CDU zu diesen öffentlichen Gewaltaufrufen aus Konstanz?

Was wird die Stadt Konstanz unternehmen, um geplante Gewalttaten dieser Gruppen gegen die AfD zu verhindern?

Wird die Stadt Konstanz weiterhin diesen Treffpunkt gewaltbereiter Linksextremisten unterstützen und falls ja, in welcher Höhe?

Wie wird sich die Stadt Konstanz im anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu den möglichen Aktionen der Linksextremen verhalten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz
Der Vorstand

Offener Brief an den CDU Bundestagsabgeordneten Andreas Jung
Sehr geehrter Herr Jung,
Die ANTIFA Konstanz ruft unter der Bezeichnung OAT öffentlich zur Gewalt gegen die AfD und ihre Wähler anlässlich der am 6. April in Stockach stattfinden Wahlversammlung mit Frau Dr. Weidel auf. Dies wird im beigefügten Plakat mit knüppelschwingenden Gewalttätern zum Ausdruck gebracht.
Eine „Demo“ in Stockach gegen die AfD Veranstaltung wurde in Verbindung dazu angemeldet
Aus dieser Aufforderung der ANTIFA geht ebenfalls hervor, das sich diese zur Gewalt aufrufenden Linksextremisten monatlich (jeweils 1. und 3. Montag) im von der Stadt Konstanz unterstützten Cafe-Mondial / Palmenhaus zu Treffen versammeln.
In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die folgenden Fragen:

Wie steht die CDU im Wahlkreis Konstanz und Sie als Bundestagsabgeordneter persönlich zu diesem öffentlichen Gewaltaufruf gegen eine Veranstaltung der AfD?

Die CDUCSUSPD Bundesregierung unter der Kanzlerin Merkel fördert mit ca. 120 Mio Euro den „Kampf gegen rechts“ (Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der AfD – Drucksache 19/1069). Werden aus diesen Mitteln auch linksextreme Gruppierungen aus dem Raum Konstanz gefördert und wenn ja in welcher Höhe?

Wie wird sich die CDU im Wahlkreis Konstanz bei den anstehenden Kommunal- und Europawahlkampf zu möglichen Gewaltaktionen der Linksextremen gegen die AfD verhalten?

Warum unterstützt die Stadt Konstanz unter Verantwortung des CDU Oberbürgermeisters Burchardt diesen Treffpunkt (Cafe Mondial) für Linksextremisten?

Diese Bedrohungslage ist eine Fortsetzung der Störungsaktionen, Gewaltandrohungen, Vernichtung von Wahlplakaten sowie einer Verweigerung von Veranstaltungsräumlichkeiten durch Kommunen.
Ist es inzwischen auch bei der CDU Ausdruck von politischer Verantwortung und demokratischer Gesinnung, linksextreme Bedrohungen zu tolerieren, diese zu leugnen oder sogar indirekt zu unterstützen, um politische Konkurrenten bei den anstehenden Wahlen zu behindern?
Ihren Antworten sehen wir mit Interesse entgegen.
Mit freundlichen Grüssen

AfD Kreisverband Konstanz

Der Vorstand

„Anti“-Faschisten. Von den Altparteien geduldet:

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Aufruf zur Gewalt gegen Andersdenkende

Und das sagen die Konstanzer Gemeinderäte dazu, daß die AfD nicht in Konstanz zur Gemeinderatswahl antritt. Hetze, Haß und Diffamierungen! Sie säen die Gewalt und sind für die Gewalt gegen politisch Andersdenkende verantwortlich. Von denen hat keiner das Programm der AfD gelesen.

Holger Reile, Linke Liste: „Braune Gesellen“ „AfD vertritt rassistische und nationalistisch-völkische Inhalte“

Mattias Schäfer, Junges Forum: „Dem Klima ist es nicht zuträglich, wenn die AfD vertreten wäre“ „ultrarechts“

Heinrich Everke, FDP: „Debatten über rechts und links stören“ „Gut, daß sich AfD-Anhänger nicht aus ihren Löchern trauen“ „Habe keine Lust, mich mit AfD-Anhängern auseinanderzusetzen“

Jürgen Ruff, SPD: „AfD provoziert“

Ewald Weisschedel, Freie Wähler: „Brauchen niemanden, der den rechten Rand repräsentiert“

Roger Tscheulin, CDU: „Ist ein Vorteil, wenn die AfD nicht im Gemeinderat ist“ „Die AfD muß man demaskieren“

Dorothee Jacobs-Krahnen, Freie Grüne Liste: „Die AfD beeinträchtigt die Sitzungskultur“ „Die AfD ist unsachlich“ „Die AfD ist populistisch“ „AfD-Anhänger haben keinen Mut, offen für ihre Haltung einzustehen“ „Die AfD verbreitet nur hinterrücks ihre Meinung“

 

Nachtrag:

Noch ein paar Bilder von dem „breiten Bündnis“, das in Stockach seine demokratieverachtende Haltung gezeigt hat:

Antifa mit Bierflasche

Antifa mit Bierflasche

 

 

 

Mögen keine anderen Meinungen

Mögen keine anderen Meinungen

Der Rote Reile von der roten Shithole-Partei und vom roten Shithole-Magazin will den roten RAF-Freund Nix am Theater behalten

Weil der dumpfrote Reile nicht will, daß sein von Steuergeldern fettgestopfte Kumpel Nix die Stadt verlassen muß, macht er gerade ein Riesentamtam. Der Nix soll endlich gehen und seine Theaterbude am besten dichtmachen! Jede Theaterkarte wird mit 100 EUR aus der Stadtkasse bezuschußt! Sollen diejenigen, die den Nix und das Theater behalten wollen und so eifrig da rein gehen, endlich ihr Vergnügen selbst bezahlen.

https://prinzeugen.wordpress.com/2014/12/07/christoph-nix-der-raf-sympathisant/

Aufruf zur Freilassung der letzten Gefangenen aus der RAF – Eine Erklärung zum 9. November 1999. Unterschrieben von Christoph Nix:
http://www.trend.infopartisan.net/trd1299/t181299.html

 

Seemoz muß blechen! Reile bettelt um Geld!

Der rote Reile liebt nur sich selbst

Der rote Reile liebt nur sich selbst

Der Kopp-Verlag geht gegen Seemoz vor. Reile zieht kleinlaut den Schwanz ein und muss nun ordentlich blechen. Klug von ihm, dass er vorher seine verschissene Schmierbude zu einem Verein gemacht hat. So muss er nicht selber zahlen, sondern der Verein. Was typisch für den arbeitsscheuen und ungelernten Reile ist. Findet er doch schon sein ganzes Leben lang immer jemanden, der für ihn blecht. Ob Exfrau, das Sozialamt, Spender oder die Gemeinderatskasse. Da ist er ziemlich kreativ.

Zum zweiten Mal in seiner über zehnjährigen Geschichte ist seemoz mit dem Kopp Verlag aus Rottenburg am Neckar in Clinch geraten. Mit der für uns ärgerlichen Konsequenz einer empfindlichen Rechnung in beträchtlicher vierstelligen Euro-Höhe.
Der Stein des Anstosses liegt ein halbes Jahr zurück. Anfang 2017 veröffentlichten wir den „Offenen Brief“ eines Konstanzer seemoz-Lesers an die Schwarz-Außenwerbung GmbH in Konstanz. Dieser Beitrag, auf Antrag einer Kölner Rechtsanwaltskanzlei längst von unserer Seite entfernt, kritisierte die Konstanzer Firma dafür, auf großflächigen Werbetafeln für eine Buch-Neuerscheinung des Kopp-Verlages geworben zu haben. Gegen einige der in diesem Schreiben aufgestellten Vermutungen wehren sich die Kölner Anwälte im Auftrag des Verlages.

Nach Einschätzung unseres Rechtsanwaltes wäre eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht chancenlos gewesen. Dennoch bliebe das Risiko eines langjährigen Rechtsstreits durch womöglich verschiedene Instanzen. Und dazu fehlt uns das Budget. Das wissen natürlich auch Anwälte und stellen deshalb schon vorab saftige Rechnungen aus. Kurzum: Wir haben zumindest die Anwaltskosten berappt.

Und das hat ein großes Loch in unsere Kasse gerissen; die seemoz-Macher verzichten schon seit Wochen auf ihr Honorar. Wenn Sie als treue/r LeserIn uns in dieser schwierigen Lage unterstützen wollen – nur zu: Volksbank Konstanz, Vermerk: seemoz unterstützen, Inhaber: H. Reile/seemoz, IBAN -gelöscht-; BIC -gelöscht-

Sedir-Chef: Türkenfaschist!

 

Buntes Akzent feiert islamofaschistischen Erdogan-Nazi

Buntes Akzent feiert islamofaschistischen Erdogan-Nazi

In seiner Heimat wählt er stramm rechtsnational. In Deutschland liebt er das linksbunte Laissez-Faire: Arslan Sedir, der Inhaber vom Sedir.

Andere begrüßen die Maßnahmen, die der türkische Präsident Recep Erdogan ergreift: „Ich liebe mein Land und fliege am Dienstag nach Istanbul“, sagt Arslan Sedir, Inhaber des Restaurants Sedir in der Innenstadt. „Ich habe kein Problem mit Erdogan. Auch meine Verwandten haben keine Angst. Es ist alles gut, ich bin sehr zufrieden.“

Und was sagt der linke Nazijäger Holger Reile dazu? Nix! Weil er seine lila Latzhose gestrichen voll hat, einen gestandenen Türken politisch zu erziehen.

Hier entdeckt:

Andreas Jung ruft, Uli Burchardt springt

Die linken Knallköpfe regen sich gerade mächtig auf, weil der Uli Burchardt beim Andreas Jung auf einer Wahkampfveranstaltung war und tun jetzt so, als sei die Demokratie gefährdet. Das kommt ausgerechnet von dem verlogenen und nichtsnutzigen Dummdummgeschoß Reile und Pschorr! Man muss aber wissen, daß der Uli ja vor seiner Bürgemeisterkasperei ein ziemlich windiges Vorleben hatte. Eine Episode ist die Büronachbarschaft zum Andreas Jung. Der Uli war ja mal mit seiner erfolglosen „Unternehmensberatung“ Büronachbar vom Andreas im Radolfzeller RIZ. Immer kurz bevor der Uli vorm Verhungern war, hat der gütige Andreas ihm einen kleinen Auftrag zugeschanzt. Als die CDU dann einen rückgratlosen Kasper für den OB-Job gesucht hat, hat der Andreas den Uli ins Spiel gebracht. Das unrühmliche Ergebnis ist bekannt. Don Jung hat den Uli nun um einen Gefallen gebeten. Der Uli ist dem tief gebückt nachgekommen. Und die Moral von der Geschichte? Politik verdirbt den Charakter.

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Linke-kritisiert-Konstanzer-OB-Burchardt-fuer-Wahlkampfauftritt-bei-Andreas-Jung;art372448,9368695