Schlagwort-Archive: LLK

Hysterie gegen Rechts: Demo in Konstanz am 05. Oktober 2018

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Wer Multikulti will, muss Opfer bringen

Reile onaniert schon seit Tagen seinem roten Aufmarsch entgegen. Wie vor ein paar Jahrzehnten der Konstanzer Gauleiter, wenn er mal wieder einen Führerverehrungsaufmarsch organisiert hat. Die braune Faschistenbrut nötigte dann ebenfalls die ganzen Mitläufer auf die Straße.  Die Guten marschieren auf und zeigen Entschlossenheit. Heute nicht anders.

Der Popanz der angeblich in Chemnitz beobachteten „schlimmsten rechtsextremen Ausschreitungen seit 30 Jahren“ ist zum faktenbefreiten Ausgangsmythos der neuesten Hysterierunde im „Kampf gegen Rechts“ geworden. Die Mobilmachung ist total: Die gut geölte „Gegen Rechts“-Maschinerie läuft wieder mal auf Hochtouren. Wehe dem, der da abseits stehen will.

Die hysterische Inszenierung trägt zunehmend totalitäre Züge. Niemand ist mehr sicher, seit sogar der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz zur Zielscheibe geworden war. Weil er, nach Meinung der professionellen Einpeitscher dieses quasi-totalitären Haßrituals, zuwenig Eifer im „Kampf gegen Rechts“ gezeigt hat. Und weil er der „Antifa“ widersprochen hat, die inzwischen offenbar die obersten Sicherheitsbehörden des Bundes als Quelle der Lagebeurteilung durch Kanzlerin und Koalitionspartner abgelöst hat.

Refugees Welcome

Refugees Welcome

Das Signal der „Gegen Rechts“-Bekenner richtet sich vordringlich an sie selbst. Die Linientreuen versichern sich gegenseitig, noch zum Kreis der Gutmeinenden zu gehören. Wer stört, muß draußen bleiben.

Außerhalb dieses Biotops aber verfängt das Panikgeschrei nicht mehr. Ein Indiz dafür: Die AfD, die mit der Generalmobilmachung eigentlich gemeint ist, steigt in den Meinungsumfragen stetig weiter. Normalbürger sehen sich eben nicht von einem imaginierten „braunen Mob“ bedroht, sondern von ganz realen importierten Straßenräubern, Vergewaltigern und Messerstechern, wie erst wieder vergangenen Freitag in Ravensburg. Wenn es „rechtsextrem“ sein soll, ungelöste und eskalierende Probleme beim Namen zu nennen, dann ist die Realität rechtsextrem. Dagegen hilft dann auch kein noch so inflationäres Um-sich-Werfen mit „Nazi“- und „Faschismus“-Stinkbomben.

In bester deutscher Tradition finden sich auch in Konstanz genügend Mitmacher und Mitmarschierer. Das sind:

Mehr Flüchtlinge!

Mehr Flüchtlinge!

Amnesty International Gruppe Konstanz, AStA Uni Konstanz, Bodensee-Solidaritätsbündnis mit Afrin, Café Mondial Konstanz e.V., CDU Stadtverband Konstanz, DGB Konstanz, DIE LINKE im Kreis Konstanz, FDP Stadtverband Konstanz, Freie Grüne Liste Konstanz, Freie Wähler Konstanz, Friedensinitiative Konstanz, IG Metall, Jüdische Gemeinde Konstanz, Junges Forum Konstanz, Jusos Konstanz, Konstanzer Seebrücke – Schafft sichere Häfen, Linke Liste Konstanz, linksjugend[’solid] / dielinke.SDS Uni Konstanz, Neuwerk Genossenschaft, Pulse of Europe, Save me Konstanz e.V., SPD Konstanz, SSV Stadtsportverband Konstanz, Stolpersteine Konstanz, Universität Konstanz, ver.di, VVN-BdA Kreisvereinigung Konstanz

Reile: Wenn Hunde jemanden totbeißen, müssen Sanktionen her. Wenn Moslems jemanden totschlagen, müssen noch mehr Moslems her!

Ficki-Ficki!

Ficki-Ficki!

Linke haben keine Logik. Sondern nur Ideologie. Die Ideologie, rechtschaffende Bürger zu gängen, zu bestehlen und zu dezimieren. Deswegen hat der Reile eine gigantische Hundesteuer für angeblich gefährliche Hunde gefordert und nun durchgesetzt. Während islamische Migranten Deutschland in ein Schlachtfeld verwandeln, vergwaltigen, stehlen, rauben, Einheimische terrorisieren und ermorden, fordert Reile noch mehr Moslems. Er begrüßt den alltäglichen Moslem- und Migranteterror. Beißt einmal ein Hund zu, ist das Zauberwort „Einzelfall“ schnell vergessen und man kann plötzlich empfindlich sanktionieren.

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Gemeinderat-beschliesst-hohe-Sondersteuer-fuer-Kampfhunde;art372448,9340646

Linke Ideologien: 100 Millionen Tote im 20. Jhd.

Wer für die Linke Liste kandidiert, befürwortet 100 Millionen Tote, die wegen der linken Ideologie im letzten Jahrhundert sterben mussten. Da ist der braune Faschismus mit 28 Millionen Toten ja noch richtig niedlich dagegen gewesen!

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“ Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“ (Ignazio Silone)

Die Linke Liste Konstanz hat Jürgen Geiger als Landtagskandidat für einen gut gepolsterten Abgeordnetensessel aufgestellt. Und der tickt so, wie Linke halt ticken. Eben nicht ganz richtig.

Rotfaschisten und Braunfaschisten

Rotfaschisten und Braunfaschisten

 

Reile mal wieder: Erfundene Morddrohungen und andere Lügengeschichten

Holger Reile kann es nicht lassen. Um seiner nutzlosen Person etwas Glanz zu verleihen, tritt er ungefähr einmal im Jahr mit erfundenen Morddrohungen an die Öffentlichkeit und sonnt sich in den Reaktionen. Er weiß inzwischen sehr gut, welche Knöpfe er drücken muss. So auch jetzt wieder. In einem Geschmier aus Lügen, Andeutungen, Halbwahrheiten, Selbstgerechtigkeiten und Verdrehungen rotzt er ins Internet, dass er und andere Stadträte angeblich bedroht würden. Am 14. Oktober 2015 hat er aus seinem faltigen Arsch das hier ins Internet gedrückt:

Bundesweit brennen Flüchtlingsheime, und gewaltbereite Rassisten ziehen grölend durch die Lande. Die anfangs fast schon hyperventilierende Willkommenskultur wird von Rechtsradikalen konterkariert, und mittlerweile hat eine Mehrzahl der „besorgten BürgerInnen“ längst keine Hemmungen mehr, sich dem braunen Mob anzuschließen. Nun hat dieser Ungeist auch das weitgehend beschauliche Konstanz erreicht.

„Wir wissen, dass Sie zusammen mit Ihrem Oberbürgermeister und den beigeordneten Bürgermeistern den Kurs Merkels konsequent mittragen. Sie wollen tausende von muslimische (!) illegale Eindringlinge in Konstanz ansiedeln (…) Das ist ein Verbrechen an den Konstanzern (…)“.

So ein Auszug aus einer Mail, verfasst von einer Gruppierung, die sich „Deutsche Patrioten“ nennt und deren Ergüsse vor allem an die StadträtInnen der FGL (Freie Grüne Liste) und LLK (Linke Liste Konstanz) gingen. Wohlwollend erwähnt werden in dem Schreiben die Äußerungen von Landrat Frank Hämmerle, der in einem Südkurier-Interview unter anderem kürzlich erklärt hatte: „Wir schaffen es nicht“. Der CDU-Mann bezog sich dabei auf die Unterbringung von Flüchtlingen im Landkreis und machte sich dadurch – bewusst oder unbewusst – zum Stichwortgeber für den rassistischen Pöbel. LLK, Linke und auch der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz kritisierten Hämmerle dafür und forderten ihn auf, seine Aussagen zu korrigieren. Doch der Landrat denkt nicht daran.

Insgesamt 12 Konstanzer RätInnen erhielten die „patriotische“ Mail, deren weiterer Inhalt an Deutlichkeit nicht zu überbieten ist: „Es ist unser Land (…) wir wehren uns und wir wissen, dass es ein blutiger Kampf wird, denn wir haben es mit Millionen von gewaltbereiten jungen muslimischen Männern zu tun (…)“. Dann die eindeutige Morddrohung an die StadträtInnen: „Und wir versprechen Ihnen: Wir werden über Sie, die uns vernichten wollen, nach unserem Sieg gegen die Eroberer zu Gericht sitzen. Und dann gilt: Wir werden Sie richten, und es wird keinen Gott geben, der Gnade für Sie walten lässt“.

Mehrere der angeschriebenen KommunalpolitikerInnen haben die Polizei informiert. Außerdem verlangen sie von Oberbürgermeister Uli Burchardt, die Verwaltung möge bei der nächsten Gemeinderatssitzung zu den Drohungen eindeutig Stellung beziehen. Auch von einer gemeinsamen und fraktionsübergreifenden Resolution gegen rechte Umtriebe ist die Rede.

http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.seemoz.de/lokal_regional/morddrohungen-gegen-konstanzer-stadtraetinnen/

Linke Liste Konstanz will noch mehr Asylforderer haben!

Die Linke Liste, namentlich Holger Reile und Anke Schwede, fordern, dass Konstanz noch mehr Flüchtlinge aufnehmen soll. Sogar Enteignungen sollen stattfinden! Sie nennen das „energischer als bisher gegen Leerstand vorgehen“ oder „private Gebäude auf Taiglichkeit prüfen“.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
laut einem Medienbericht haben Sie bei einer Zusammenkunft von Kommunalpolitikern im Landkreis Konstanz geäußert, Sie sähen angesichts des zu erwartenden Zuzugs von Geflüchteten für Konstanz „nur die Chance der Aussiedlung der Flüchtlinge ins Umland“, da in der Stadt eine weitere Verdichtung nicht möglich sei.

Dem widerspricht die Linke Liste Konstanz energisch. Sollte damit angedeutet werden, welche Linie Sie der Konstanzer Verwaltung künftig für den Umgang mit Geflüchteten vorgeben wollen, die gezwungen sind, bei uns Schutz zu suchen, so halten wir das für vollkommen inakzeptabel. Nicht nur, dass eine solche Position von einer unsolidarischen Missachtung der Anstrengungen zeugt, die andere Kommunen im Kreis unternehmen, um die Hilfesuchenden aufzunehmen. Sie lenkt unserer Überzeugung nach vor allem auch davon ab, dass die Konstanzer Verwaltung längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um die anstehenden Aufgaben bei der Flüchtlingsunterbringung zu erledigen.

Da kann man ja ma den bornierten Reile fragen, ob der schon Platz in seiner Villa gemacht hat! Schließlich wohnt er ganz mondän wie es sich für einen linken Heuchlerfunktionär gebührt in der Schubertstraße. Da ist viel Platz für die bunten Asylbetrüger.

Die Forderung der Linken Liste Konstanz nach noch mehr Asylbetrügern kann man nur damit erklären, dass sie unbedingt das soziale Gefüge zerstören wollen. Sie wollen Angst und Schrecken mit den kriminellen Isis-Islamisten auf die Straßen bringen. Sie wollen die Bevölkerung mit Krankheiten verseuchen. Das Robert-Koch-Institut warnt wie folgt:

Zu den Krankheiten, die durch die Asylbewerber eingeschleppt werden können, zählt das Robert-Koch-Institut unter anderem Malaria, Läuserückfallfieber, Fleckfieber, Typhus, Meningitis und Tuberkulose. Desweiteren müsse mit „Fällen von parasitären Erkrankungen wie Krätze (Skabies) und die Besiedlung mit Kleiderläusen aufgrund schlechter hygienischer Verhältnisse“ gerechnet werden. Auch unbehandelte HIV-Infektionen könnten bei Flüchtlingen auftreten.

Alles das wollen die Linken! Die Linken müssen jetzt mal so langsam ihrer angeblichen Klientel erklären, wie sie die Zerstörung des Sozialstaates, das Plündern der Rentenkassen und die Abschaffung des Mindestlohnes rechtfertigen. Und sie müssen mal erklären, warum sie mit Absicht Deutschland in einen Bürgerkrieg ziehen wollen. Und vor allem: Wie viele Asylbetrüger, Kriminelle, Vergewaltiger, Islamfaschisten, IS-Kämpfer, Diebe, Sozialschmarotzer, Dauerarbeitslose und Ungebildete will die Linke Liste Konstanz eigentlich noch hereinlassen und auf die Bevölkerung hetzen?

Linke Liste Konstanz: Dummköpfe oder Heuchler!

Wie blöd die linke Logik ist, offenbart sich derzeit jeden Tag immer mehr. Hier das Ergebnis der linken Willkommenskultur: http://www.pi-news.net/2015/09/fotobericht-fluechtlinge-und-kuenftige-fachkraefte-auf-dem-weg-nach-deutschland/

Der Linken Liste Konstanz kann ja die Flutung mit Vergewaltigern, Analphabeten, Islamfaschisten und Gewalttätern nicht schnell genug gehen. Gleichzeit jammern diese Schwachköpfe (ganz vorne weg der Arno Dübel der Linkspartei, Holger Reile!) (Hier klicken) herum, dass man von Arbeit und Rente nicht mehr leben könne! Dass die ganzen importieren Vergewaltiger, Analphabeten, Islamfaschisten und Gewalttäter derzeit die Sozialkassen plündern und dass die natürlich dafür sorgen, dass der Mindestlohn abgeschafft wird (Zetsche vom Daimler jubelt schon!), ist für den Verstand der linken Knallchargen zuviel! Aber gut, dass sie das alles fordern: Der Wähler weiß nun ganz genau, wem er den aktuellen Zustand zu verdanken hat! Und diejenigen, die unter der Kulturbereicherung leiden, wissen nun, bei wem sie sich bedanken können!

Andererseits sind die Linken wahrscheinlich gar nicht so blöd, wie man allgemein denkt: Denn ihre Klientel profitiert ja mehrheitlich von den Asylanten. Eine ganze Sozial-, Asyl- und Kümmererindustrie verdient derzeit Milliarden! Und linke Profiteure und Krisengewinnler sind da ganz vorne mit dabei. Also sind die Linken nur miese Heuchler!

Botschaft beim Reile angekommen: „linker und verschissener Meinungswächter“

Wie bereits berichtet (siehe Links), will Holger Reile ihm nicht genehme Meinungsvielfalt mit dem Staatsanwalt bekämpfen. Das hat natürlich keinen Erfolg gehabt und von der Staatsanwaltschaft hat er eine Abfuhr bekommen. Darüber hat er natürlich nicht berichtet.

https://prinzeugen.wordpress.com/2015/06/30/asylforderflut-der-rote-meinungswachter-holger-reile-befiehlt-dem-oberburgemeister-gegen-kritische-kommentare-vorzugehen/

https://prinzeugen.wordpress.com/2015/06/18/linke-liste-konstanz-bekampft-andere-meinungen-mit-dem-staatsanwalt/

Er setzte deshalb auf den üblichen Internetpöbel, der zwar gering an Zahl, aber groß an Lautstärke ist. Der SÜDKURIER hat verschiedene Kommentare gelöscht. Man darf bezweifeln, dass die Löschungen irgendetwas mit seinem Meinungsdiktat zu tun haben, aber der rote Faschist Reile feiert sich nun großartig als Wächter der korrekten Meinung:

Südkurier Online: Na also, geht doch
Dienstag, 7. Juli 2015 in Lokal + Regional

Die vielfachen Proteste gegen die Veröffentlichung eindeutig rechtsextremer Zuschriften auf Südkurier Online (SKOL) fruchteten offensichtlich. Kürzlich erst hat die Redaktion ihre UserInnen darauf aufmerksam gemacht, dass man die Kommentarregeln „angepasst“ habe.

Über Wochen hinweg musste man auf den SKOL-Seiten „Kommentare“ von anonymen Verfassern lesen, die schlimmer nicht hätten sein können. Rassisten und tiefbraune Erdwürmer durften sich hemmungslos austoben und sonderten Äußerungen ab, die man so und so ähnlich nur aus fremdenfeindlichen und rechtsradikalen Publikationen kennt (seemoz berichtete mehrmals ausführlich).
Überregionaler Druck

Andere Print- und Internetmedien – Neues Deutschland, Humanistischer Pressedienst und Kontext – zogen nach und kritisierten ebenfalls, dass der Südkurier den dumpfen Hetzern seine Onlineseite als Plattform überlassen würde, ohne diesem Treiben ein Ende zu setzen. Das wiederum hat nun dazu geführt, dass die SKOL-Redaktion zumindest die widerlichsten Zuschriften löschte (was aufgrund der Menge an Müll sicher zu Überstunden geführt hat) und am 4. Juli seine LeserInnen wissen ließ, dass man neue Kommentarregeln eingeführt habe, „um rege, faire und sachliche Diskussionen auf unserem Portal zu ermöglichen“.

Des Pöbels neues Feindbild

Aufgelöst haben sich die Randexistenzen von rechts außen natürlich nicht. Sie entdeckten nun seemoz als Hauptfeind und pöbeln auf den Facebookseiten unter anderem von Pegida BW und Pegida Bodensee. Dort werden wir von anonymen Verfassern als „miese Rotfaschisten“, „linke Meinungsterroristen“ oder „linke und verschissene Meinungswächter“ tituliert. Unsere Empörung hält sich in Grenzen, denn anderes ist von diesen Figuren, die sich längst von einem demokratischen und gesellschaftlichen Diskurs verabschiedet haben, nicht zu erwarten.

Wer das dumme Geschwätz vom Reile lesen will: http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.seemoz.de/lokal_regional/suedkurier-online-na-also-geht-doch/